Veranstaltungsberichte

Veränderung der Migrationspolitik der USA im Hinblick auf Zentralamerika

von Annalissa Tabarini
Die Konrad Adenauer Stiftung (KAS) hat im Zusammenarbeit mit der Asociación de Investigación y Estudios Sociales (ASIES), der Universidad del Valle de Guatemala (UVG), dem Centro de Investigación y Docencia Económica (CIDE) und dem Instituto Centroamericano de Estudios Sociales y Desarrollo (INCEDES) am Mittwoch, dem 28.7.2021, eine Podiumsdiskussion zum Thema: "Veränderung der Migrationspolitik der USA im Hinblick auf Zentralamerika" veranstaltet.

Diskussionsteilnehmer:

1. Dr. Elena Sánchez-Montijano befasste sich mit den Fragen: Wie wird der Regierungswechsel in den USA von Mexiko aus (in Bezug auf Migration) betrachtet? Gibt es Projekte, die sich mit der Integration von Mittelamerikanern in die mexikanische Gesellschaft und den mexikanischen Arbeitsmarkt befassen?

2. Dr. Aracely Martínez beantwortete die Fragen: Welche Botschaft hat uns Vizepräsidentin Harris bei ihrem Besuch in Guatemala hinterlassen und warum hat sie unserem Land in Zentralamerika Priorität gegeben? Wieso scheinen Migrationsprogramme in der Region zu scheitern?

3. Natalia Ortíz behandelte die Fragen: Welche neuen Maßnahmen sollten die Regierungen der Region in Hinblick auf die Migration ergreifen? Welche Verbesserungen sollten in der Gesetzgebung und in der öffentlichen Politik vorgenommen werden? Wie können wir die vereinfache Botschaft des "Bleibt zuhause!" vermeiden und durch etwas ersetzen, das den Migraten echte Chancen bietet?

Diese Veranstaltung wurde von Dr. Jahir Dabroy moderiert und es nahmen 38 Personen auf Zoom und mehr als 250 auf Facebook Live teil.

#KASGuatemala #KAS4Democracy #Migration

Video des Webseminars