Veranstaltungsberichte

"Wahnsinn Amerika": Was entscheidet die US-Wahl?

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 10. Oktober 2016

"Amerikas Mitte wird auf Donald Trump nicht hereinfallen. Deshalb glaube ich nicht, dass er eine Chance hat." Im Wiesbadener Tischgespräch hörte Klaus Scherer, von 2007 bis 2012 ARD-Korrespondent in Washington, manche besorgte Frage der 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ob denn tatsächlich der republikanische Kandidat die Wahlen gewinnen werde.

Scherer, der Sympathien für den durch starke politische Haltungen und klare Analyse geprägten Stil Barack Obamas nicht verhehlt, empfiehlt der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton, ihre eigenen inhaltlichen Positionen zu vertreten und durch substanzielle Aussagen die Wähler als nächste Präsidentin zu überzeugen: "Seit wir eine Kanzlerin haben, die in der ersten Reihe der Weltpolitik steht, lernen wir auch in Deutschland, wie wichtig es ist, in eindeutiger Weise Standpunkte zu benennen, Leadership zu zeigen und sich international durchzusetzen, sprich: zu führen."

"Viele Medien fabrizieren kurze Schlagzeilen und schaffen eine Augenhöhe zwischen zwei Kandidaten sehr unterschiedlicher Qualität." Donald Trump - so Scherer - verdanke seine bisherigen Erfolge außerdem beispiellos aggressiven wie niveaulosen Stimmungswellen während der langen Phase der parteiinternen Vorwahlen: "Viele Republikaner stellen sich heute die Frage, wie aus den Primaries, die von Kandidaten mit Parolen gewonnen werden, die gemäßigte Wähler verschrecken, ein für die Mitte wählbarer Kandidat hervorgehen soll." Hinter vorgehaltener Hand werde bereits resigniert geäußert, man müsse wohl erst den Karren vor die Wand fahren, bevor nach drei Niederlagen ein Neuanfang erfolgen könne.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Ehlen

Dr

Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Hessen

thomas.ehlen@kas.de +49 611 157598-0 +49 611 157598-19