Veranstaltungsberichte

Geht uns die Arbeit aus? Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung

Unsere Arbeitswelt wandelt sich. Das Kürzel „Arbeit 4.0“ bezeichnet dabei die wachsende Vernetzung und zunehmende Kooperation von Mensch und Maschine. Dabei löst die enorme Geschwindigkeit der aktuellen Entwicklung auch Sorgen und Ängste aus. Die Zukunft der Arbeit, so Thomas Köster, Koordinator für Arbeitsmarkt und Sozialpolitik der Konrad-Adenauer-Stiftung, hat längst begonnen.

Digitalisierung im deutschen Arbeitsmarkt. Eine Debattenübersicht

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 12. April 2018

Die Digitalisierung transformiert Unternehmen mit massiven Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Im Wiesbadener Tischgespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung erläuterte Philippe Lorenz, Projektmanager in der Stiftung Neue Verantwortung, seine These, nicht nur die Jobs in der Industrie, die seit Jahrzehnten Erfahrung gesammelt habe, Automatisierungsprozesse zu steuern, sondern auch berufliche Aufgaben im Transportwesen, dem Einzelhandel und der Verwaltung seien starken Veränderungen ausgesetzt.

Wie christlich ist Deutschland – und was hat es davon?

Eine Bilanz des Fuldaer Gesprächs 26. Februar 2018

"Für die meisten Menschen in Deutschland ist der christliche Glaube nicht wichtig. Dennoch üben die Kirchen prägenden Einfluss auf das soziale Klima in Deutschland aus." Diesen scheinbaren Widerspruch erläuterte Dr. Andreas Püttmann 70 Teilnehmern des ersten Fuldaer Gesprächs der Konrad-Adenauer-Stiftung: "Obwohl viele Menschen sich den Glaubensaussagen ihrer Kirchen nicht verbunden fühlen, treten sie nicht aus ihnen aus, weil sie deren Einsatz für eine menschenwürdige Gesellschaft schätzen, familiäre Traditionen achten und eine "diffuse Furcht vor einer Welt ohne Gott" verspüren."

Vier Monate vor der Weltmeisterschaft in Russland: Innere Logiken und Widersprüche des Systems Putin

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 15. Februar 2018

„Putin ist in der Lage, militärisch schnell Gelegenheiten wahrzunehmen, weil er keine kritische Öffentlichkeit fürchten muss.“ Im Wiesbadener Tischgespräch erklärte Dr. Stefan Meister, Leiter des Robert Bosch-Zentrums für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V., der Präsident verfolge eine von „erstaunlicher Risikobereitschaft“ gespeiste Strategie: „Es existieren keine roten Linien mehr. Wenn ein militärischer Einsatz Erfolge verspricht, wird er erfolgen.“

"Du darfst nicht weinen, du darfst nicht lachen, du darfst nicht sprechen. Du musst ganz still sein."

Diskussion im Rahmen des DenkTages 2018

Deutschland. Das nächste Kapitel / 6. Dezember 2017 in Frankfurt

Heute im Fokus: Wohin treibt der Zeitgeist? Was die Zukunft wirklich für unser Land bereit hält

Der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx, der Publizist Professor Dr. Ulrich Teusch und Professor Dr. Matthias Zimmer MdB diskutierten in der Frankfurter Evangelischen Akademie mit 260 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Deutschland. Das nächste Kapitel / 30. November 2017 in Darmstadt

Heute im Fokus: Wissenschaft und Wirtschaft - Neugier auf Zukunft

„Es ist nicht alles schwarz. Es gibt viel helles Licht.“ Dr. Alexander Bode, Geschäftsführer CONABO UG, warnte vor pessimistischen Blicken in die digitale Zukunft unseres Landes. 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stellte er in Darmstadt an der Seite von Staatsministerin a.D. Karin Wolff MdL und Professor Dr. Reza Asghari den Schlüssel zum Erfolg vor: „Da Deutschland mit Blick auf Industrie 4.0 weltweit an der Spitze liegt, müssen wir heute in der Fertigungstechnologie Standards setzen, die die digitale Entwicklung - etwa die Kommunikation zwischen Maschinen – prägen werden.“

Für Frieden und Sicherheit: Der deutsche Beitrag zu UN-Friedensmissionen

Eine Bilanz des Frankfurter UNO-Dialogs 1. November 2017

Im Frankfurter UNO-Dialog, zu dem die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Landesverband Hessen eingeladen hatte, wurden aktuelle Entwicklungen im Peacekeeping der Vereinten Nationen sowie das deutsche Engagement bei UN-Friedensmissionen diskutiert.

„Konrad Adenauer: Staatsmann und Demokrat“

Eine Bilanz des Kasseler Gesprächs 30. Oktober 2017

"Die heutige Bundesrepublik können wir nur verstehen, wenn wir auch die Ära Adenauer begreifen". In einer multimedialen Zeitreise erzählte der Politologe Ingo Espenschied die wechselvolle Geschichte Konrad Adenauers.

Aktiv für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt

Eine Bilanz der Frankfurter Tagung 1. November 2017

Auf der Frankfurter Tagung 1. November 2017, die die Türkisch-Deutsche Gesundheitsstiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam im Haus am Dom anboten, diskutierten 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Peter Beuth MdL, Hessischer Minister des Innern und für Sport, dem Politikwissenschaftler und Extremismusforscher Dr. Rudolf van Hüllen sowie Professor Dr. Yașar Sarιkaya, der an der Justus-Liebig-Universität Gießen Islamische Theologie und ihre Didaktik lehrt.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.