Publikationen

Focus on FAME

new journalism educators’ body

Focus on FAME ist eine Sammlung von wissenschaftlichen Texten, verfasst von 12 Mitgliedern des Forum for Africa Media Educators (FAME), in dem die aktuellen Herausforderungen für afrikanische Medienausbilder diskutiert werden. FAME ist eine Initiative des Medienprogramms und der Witwatersrand Universität. Ziel: ein afrikanisches Netzwerk exzellenter Ausbildungsinstitute herzustellen und den Ideenaustausch mit deutschen Journalistenschulen zu fördern. Die Texte wurden auf der World Journalism Educators Conference im Juli 2010 präsentiert.

AfricanGoals2010

Eine Grossveranstaltung und ihr Einfluss auf Südafrika

Von der Fuβballweltmeisterschaft 2010 versprachen sich viele Südafrikaner soziale, gesundheitliche und politische Verbesserungen. Doch was kann ein solches Groβereignis tatsächlich verändern? Diese und andere Fragen beantwortet AfricanGoals2010, das Magazin der ersten deutsch-afrikanischen Journalistenakademie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Zwei Wochen lang recherchierten dazu Stipendiaten der journalistischen Nachwuchsförderung der KAS gemeinsam mit Kollegen aus Simbabwe, Kenia und Uganda.

KAS-Thesenpapier: Afrika im Aufbruch

Die steigende geopolitische und strategische Bedeutung Afrikas muss eine adäquate Entsprechung in einer neuen deutschen Afrikapolitik finden, die dadurch eine grundsätzliche Neuausrichtung erfährt. Dabei wird der Ausgestaltung entwicklungsfördernder Rahmenbedingungen für nachhaltiges Wirtschaften und Handeln in und mit Afrika größerer Stellenwert eingeräumt als der Höhe der öffentlichen Transferleistungen.

Das versprochene WM-Jobwunder ist ausgeblieben

„Ke Nako", der Schlachtruf der WM, bedeutet übersetzt: ,,Es ist an der Zeit.“ An der Zeit, der Welt zu beweisen, dass Südafrika eine Fußballfeier dieses Ausmaßes bewältigen kann. Der Beweis wurde vor einem Monat mit der Schlusszeremonie eindrucksvoll zu Ende geführt. Mittlerweile ist das Land wieder im Alltag gelandet und der Aufprall ist alles andere als sanft, denn die Probleme Südafrikas sind ungelöst.

Südafrikas Medienfreiheit unter Druck

ANC in offener Konfrontation mit den Medien

Die südafrikanische Polizei kommt mit erdrückender Stärke. Acht Mitglieder einer Spezialeinheit führen den Zugriff durch. Der Journalist Mzilikazi wa Afrika wird auf offener Straße festgenommen und abgeführt wie ein gefährlicher Schwerverbrecher. Fotografen, die die Szene dokumentieren wollen, werden durch die Spezialeinheit an ihrer Arbeit gehindert. Anschließend stellen die Polizisten das Haus des Journalisten auf den Kopf, nehmen sogar den Computer seines achtjährigen Sohnes mit. Einen Durchsuchungsbefehl haben die Männer nicht.

Südafrika verspielt Chancen der digitalen Migration

Neue Digitalkanäle bringen zwar mehr Programme, aber nicht mehr Vielfalt in die südafrikanische Medienlandschaft – von mehr Qualität ganz zu schweigen. Die Gründe dafür liegen vor allem in den Regeln, die die Regulierungsbehörde des Landes mit den neuen Angeboten verknüpft.

Afrikas Demokratisierung kommt über den Meeresgrund

Neues Glasfaserkabel verbindet Kontinent mit Rest der Internetwelt

17.000 Kilometer Unterseeglasfaserkabel der Firma Seacom weisen den Weg in eine digitale Zukunft, in der Süd- und Ostafrika mit Europa, dem Mittleren Osten und Indien verbunden ist. Vorbei die Zeiten, in denen alle auf einen Satelliten zugreifen mussten.

Neue Fachpublikation zum Thema Medienmanagement

Doing Digital Media in Africa

Aus den Erfahrungen erfolgreicher Medienmanager setzt sich der zweite Band einer Reihe zusammen, die die Ergebnisse der jährlich stattfindenden KAS - Media Leadership Konferenz präsentieren. Das Handbuch trägt den Titel „Doing Digital Media in Africa“.

Erste Europäisch-afrikanische Rundfunkkonferenz

Konferenz zum Thema Wahlen und Rundfunk

The Extraordinary Editor

A Handbook for South African Media Leaders