Publikationen

Framing Democracy : Tanzania

Media Coverage of Tanzania’s 2020 Presidential Elections: A Focus on Opposition Presidential Candidate Tundu Lissu

With an unprecedented decline in press freedom since President John Pombe Magufuli took over in 2015, Tanzania has become a tragic case study. Shutdowns of newspapers and other media outlets and censorship are rampant. Some journalists have been purged or harassed for not toeing the line while many others simply left the profession.

La sixième édition de la conférence annuelle de #AfricaBlogging s’est tenue en ligne

Les blogueurs africains se sont rencontrés virtuellement pour la sixième édition de leur conférence annuelle.

Les participants venus des 12 pays francophones et anglophones ont discuté entre autres de la situation politique au Cameroun et de l’importance du blogging alors que les espaces démocratiques rétrécissent.

Building Media Credibility and Trust in Africa

The media's credibility crisis in Africa

KAS Media Africa Director Christoph Plate moderated a conversation with Simon Allison, Africa Editor of Mail&Guardian and Editor of The Continent and Amanyehun R. Sisay, publisher of the Ethiopian Business Review about building media credibility and trust in Africa.

Health Journalism in times of Covid-19

Assessing the quality of Health Journalism in Africa.

Health Journalism in times of Covid-19

Money Matters: Newsrooms, sustainability and opportunities during a time of Covid-19

Health Journalism in times of Covid-19

Access to medicines and treatment during Covid-19 and beyond

Africa and Australia and Chinese Soft Power

Virtual conference by KAS Media Africa and the Judith Neilson Institute

Adapt or Die

Innovating in what’s left of the South African media industry

African Media Thermometer

A series of podcasts and discussions about Health Journalism

flickr/Paul Kagamy/CC BY-NC-ND 2.0

Nobelpreisträger im Krisenmodus

Die Demokratisierung Äthiopiens auf einem schmalen Grat zwischen Erfolg und Scheitern

Eigentlich sollten im August 2020 Parlamentswahlen in Äthiopien abgehalten werden. Doch in Anbetracht der Corona-Pandemie wurden diese auf unbestimmte Zeit verschoben. Damit steht die Frage der demokratischen Legitimation für die ambitionierte Reformpolitik des Premierministers Abiy Ahmed Ali weiterhin aus. Zwar scheinen die begonnenen Reformen das Land in vielerlei Hinsicht auf einen guten Weg gebracht zu haben - und sie erfahren international viel Zuspruch und Unterstützung. Doch so vielversprechend die Vorhaben auch sein mögen: Das Land steht weiterhin vor großen Herausforderungen. Neben dem Friedenschluss mit Eritrea, der Fortsetzung der Demokratisierung und der Bekämpfung der hohen Armut betrifft dies vor allem die weiterhin bestehenden starken ethnischen Spannungen. Zuletzt eskalierten diese erneut, als es in Folge der Ermordung eines populären Sängers der Oromo-Volksgruppe zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kam, bei denen über 200 Menschen zu Tode kamen. Äthiopien steht am Scheideweg: Gelingt es Abiy, das Land nicht nur zu öffnen, sondern auch zu einen? Oder droht mit seinem Scheitern auch das Auseinanderfallen der Nation?