Veranstaltungsberichte

Nachschlag aus Südafrika

von Frank Windeck

KAS Printmagazin am Lufthansa Check-In

Vermissen Sie das tägliche Fußball-Spiel im Fernsehen? Haben Sie die Fahne an ihrem Auto nur widerwillig weggepackt? Würden Sie gerne mehr erfahren über die WM und deren Gastgeberland Südafrika?Dann hat das Medienprogramm Sub-Sahara Afrika das passende Mittel für Sie.

Bis der Server voll ist – Berichterstattung zum Gastgeberland

Zwei Wochen lang haben die Teilnehmer des interkulturellen Seminars „Die WM und ihr Einfluss auf Südafrika“ im Juni gemeinsam gelernt, recherchiert und produziert. Journalisten aus Simbabwe, Kenia, Uganda und Deutschland arbeiteten in gemischten Teams an Themen zur WM. Die Kooperation zwischen der Journalisten-Akademie, von der die deutschen Teilnehmer kamen, und dem Medienprogramm Sub-Sahara-Afrika hat sich dabei als sehr fruchtbar erwiesen.

Am Ende war der deutsche Server, auf dem die Ergebnisse in einer Online-Ausgabe abgelegt wurden, randvoll. Hintergrundberichte rund um das Sportereignis wurden von allen Teilnehmern in englischer Sprache geschrieben und als Texte auf der Seite AfricanGoals2010.info abgelegt.

Hunderte Fotos wurden geschossen und fanden ihren Weg in die Bildergalerien. Außerdem wurden Audiostücke produziert, die ebenso auf der Seite gespeichert sind. Selbst Tage nach dem Ende der WM ist die Adresse einen Besuch wert, schließlich wurden einige Geschichten absichtlich erst später eingestellt, um die Seite attraktiv zu halten. Außerdem produzierte das Partnerseminar der Deutschen Welle noch einige Tage weiter Fernsehbeiträge, die ebenso hier abgelegt sind.

Printmagazin am Johannesburger Lufthansa Check-In

Um unsere Teilnehmer auf die geänderten Herausforderungen moderner Medien besser vorzubereiten, war die Arbeit mit der Produktion des Internetportals aber noch nicht beendet. Die besten Artikel wurden für eine Printausgabe durch die Trainer ausgewählt und in Form eines 64 Seiten starken Magazins veröffentlicht.

Das Besondere hierbei: Die Themen wurden aus den jeweils unterschiedlichen Sichtweisen in den kulturell gemischten Teams verarbeitet und in Deutsch und Englisch veröffentlicht. Somit werden beim Lesen nicht nur zwei Sprachen angeboten, sondern auch zwei Perspektiven auf ein gemeinsam identifiziertes Problem.

Von den Wunden der Apartheid über Polizei und Gerichte während der WM, bis hin zu Müllentsorgung und die immer wieder aufflackernde Fremdenfeindlichkeit im Land wurden so eine ganze Reihe von aktuellen Themen behandelt.

Die Magazine werden seit zwei Wochen am Check-In der Lufthansa in Johannesburg verteilt. Die Reaktionen der Reisenden auf die KAS-Publikation fallen bisher sehr positiv aus. Außerdem werden Partner, Universitäten, Journalisten, Medienhäuser und andere Multiplikatoren in Südafrika und Deutschland mit dem Magazin versorgt.