Veranstaltungsberichte

Narrative über Afrika

Konferenz zur Krisen- und Kriegsberichterstattung

Journalisten, Akademiker und die interessierte Öffentlichkeit nahmen an der Konferenz über Krisen- und Kriegsberichterstattung aus Afrika in Johannesburg teil.

Wie sich die Berichterstattung über Afrika seit 1994 verändert hat, war Thema einer zweitägigen Konferenz, die vom Medienprogram Subsahara Afrika der KAS in Zusammenarbeit mit dem Johannesburger Holocaust- und Genozidzentrum organisiert wurde.

Referenten und Teilnehmer aus zehn verschiedenen Ländern diskutierten den ruandischen Völkermord und wie er die Art und Weise verändert hat, wie westliche und afrikanische Medien über den Kontinent und seine Krisen berichten. Zu den Referenten gehörten die renommierte britische Autorin Michela Wrong, die ugandische Reporterin Sheila Kawamara, ihre kenianische Kollegin Catherine Gicheru, der Filmemacher Salim Amin und die südafrikanische Publizistin Amina Frense.

"Ich denke, es ist notwendig, Krisen zu erfassen, die großen Nachrichten zu verstehen und sich weniger um Tiere und Klischees zu kümmern", fasste Jean-Philippe Remy zusammen, Afrika-Korrespondent von "Le Monde" in Paris. Und Christoph Plate, ehemaliger Afrika-Korrespondent und heutiger Direktor des Medienprogramms erklärte, "es gibt nicht nur eine europäische und eine afrikanische Erzählweise, sondern jene, die mit gesundem Menschenverstand berichtet".