Veranstaltungsberichte

Besuch der Jungen Union Freiburg bei der KAS Ramallah

Eine politische Einführung in die Palästinensischen Autonomiegebiete erhielt eine Delegation der Jungen Union Freiburg am 5. September in Ramallah. Durchgeführt wurde das politische Programm in Ramallah von dem dortigen Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Thomas Birringer, Landesbeauftragter der KAS für die Palästinensischen Autonomiegebiete, informierte über die Arbeit der KAS in der Region und diskutierte mit der politisch sehr interessierten Besuchergruppe über das palästinensische Parteiensystem.

Einen Einblick in das palästinensische Universitätssystem erhielt die Gruppe an der Universität Birzeit in Ramallah. Hier erklärte Jamil Elias Salem, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institute of Law (IOL), welches seit vielen Jahren ein wichtiger Partner der KAS ist, den interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Forschungsarbeit des Instituts über die Rechtslage in den Palästinensischen Autonomiegebieten und beantwortete anschließend die zahlreichen Fragen der Teilnehmer.

Beim Besuch der Negotiation Support Unit (NSU), die Bestandteil des Negotiations-Affairs Department der PLO ist, erhielten die Teilnehmer ein Briefing über territoriale Fragen, Siedlungen, die Sperranlage und Bewegungsfreiheit der Palästinenser.

Abgerundet wurde das informative Programm über die Lage in den palästinensischen Autonomiegebieten in einem Gespräch mit Philip Holzapfel, politischer Referent am Deutschen Vertretungsbüro in Ramallah, der der Gruppe einen aufschlussreichen Einblick über die Arbeit des Vertretungsbüros gab. Im Mittelpunkt stand dabei die deutsche Position im Nahost-Konflikt.

„Es ist wirklich schade, dass unser Aufenthalt in Ramallah so kurz gewesen ist, denn wir hätten gerne noch mehr über Land und Leute erfahren“, befand Daniel Sander, Kreisvorsitzender der Jungen Union Freiburg, abschließend.