Veranstaltungsberichte

Besuch einer Delegation von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. in Ramallah

Am 15. April 2011 besuchte eine 12-köpfige Delegation von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. die KAS Ramallah.

Nach einer kurzen Besichtigung des Stadtzentrums von Ramallah und des Geländes der Muqata’a, Sitz des palästinensischen Präsidenten, auf dem sich auch das Grabmal Jassir Arafats befindet, wurde die Gruppe im Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Ramallah empfangen. Felix Dane, Landesbeauftragter der KAS in den Palästinensischen Gebieten, informierte die Besucher über die Arbeit der Stiftung und ihre unterschiedlichen Projekte zur Förderung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Diese sind momentan vor allem durch die Absicht der Palästinenser vor die Vereinten Nationen zu treten, um dort die Mitgliedschaft zu beantragen, gekennzeichnet.

Anschließend stand ein Treffen mit Dr. Franziska Hagedorn, erste Sekretärin für politische Angelegenheiten im Deutschen Vertretungsbüro in Ramallah, an. Sie erklärte die Aufgaben des „Deutschen Hauses für Entwicklungszusammenarbeit“ und erläuterte die Kooperation zwischen den verschiedenen deutschen Stiftungen und Organisationen vor Ort.

Nach der Vorführung des Films “The Iron Wall” gab es die Gelegenheit zur Diskussion mit Mohammed Alatar, Regisseur des Films, und Wesam Al-Ahmed von “Al-Haq“, einer palästinensischen NGO für Menschenrechte. Diskutiert wurde über die historische Verantwortung Deutschlands gegenüber Israel und die Notwendigkeit als gerechter, von beiden Seiten akzeptierter Vermittler im Friedensprozess zu agieren.

Anschließend ging es für die Gruppe zurück zum Zentrum von Ramallah, von wo aus diese ihre Heimfahrt in Richtung Jerusalem antrat.