Veranstaltungen

Online-Seminar

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

Teil III: Der Nationalsozialismus im besetzen Frankreich

Online-Seminar

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

Teil II: Der letzte Winter an der Westfront

Online-Seminar

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

Teil I: Der menschenverachtende Nationalsozialismus

Online-Seminar

storniert

30 Jahre Deutsche Einheit

Mittendrin: Worum ging es 1989/1990 und was lernen wir für heute und morgen?

Online-Gespräch

Online-Seminar

Verdun im Brennpunkt des Ersten Weltkrieges

Schlacht und Mahnung

Live-Stream

Tag der Konrad-Adenauer-Stiftung 2020

„30 Jahre Deutsche Einheit“

Der Tag der Konrad-Adenauer-Stiftung wird aufgrund der Covid-19-Pandemie in diesem Jahr als reine Online-Veranstaltung stattfinden. Von 13:00 bis 17:15 Uhr präsentieren wir Ihnen die Stiftungsarbeit in Form von digitalen Diskussionsrunden zu „30 Jahren Deutsche Einheit“. Ab 17:30 Uhr wird dann Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB mit dem Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei, Donald Tusk, über das Thema „30 Jahre Deutsche Einheit: Deutschland in Europa und der Welt“ diskutieren.

Online-Seminar

Klimawandel in Rheinland-Pfalz

Herausforderung und Chance für regionale Nachhaltigkeitsstrategien

Online-Seminar

Work-Life-Balance (Teil 2: Veränderung beginnt bei mir selbst)

Zweiteiliges Webinar Frauenkolleg Südwest

Nachdem der erste Teil des Webinars schwerpunktmäßig die Reflexion behandelt hat, wird im zweiten Teil des Webinars die konkrete Umsetzung von Veränderungen in den Fokus gerückt. Das Ziel wird sein, mit einem wirkungsvollen Selbstmanagement Voraussetzungen dafür zu schaffen, die alltäglichen Herausforderungen stressfreier zu bewältigen. Dazu werden verschiedene Maßnahmen aus dem „Work-Life-Balance-Handwerkskoffer“ vorgestellt, individuell erarbeitet und diskutiert.

Online-Seminar

Schwarze Schwäne & Bärenmärkte

Effekte von Krisen auf Wirtschaft und Börsenmärkte

Online-Seminar in der Reihe Krise als Chance

Online-Seminar

Work-Life-Balance (Teil 1: Entschleunigung und Grenzen setzen)

Zweiteiliges Webinar Frauenkolleg Südwest

Unser Alltag ist immer mehr und immer häufiger durch Hektik, Reizüberflutung und Leistungsdruck geprägt - im Beruflichen, wie im Privaten. Das Webinar möchte Sie dabei unterstützen eine gesunde Balance zwischen Beruf und Privat-/Familienleben zu finden.

"Von den Chancen her denken..."

Paritätsgesetze und demokratische Repräsentation

Zum Jahresbeginn brachte das Frauenkolleg Südwest ein derzeit stark diskutiertes Thema auf seine Agenda: Paritätsgesetze und Quotenregelungen. Die Mainzer Rechtswissenschaftlerin Prof. Dr. Friederike Wapler, Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Johannes Gutenberg-Universität, stellte im Rahmen der Abendveranstaltung ihre in der Reihe „Analysen & Argumente“ der Konrad-Adenauer-Stiftung erschienene Studie mit dem Titel „Die Crux mit der Quote – Paritätsgesetze und demokratische Repräsentation“ vor.

Christian Kutzscher

Festakt "30 Jahre Mauerfall - und wo warst Du?

„Und wo warst Du?“ Unter dieser Leitfrage fand am 26. Oktober 2019 der Politische Salon und Festakt „30 Jahre Mauerfall“ im Erbacher Hof statt, zu dem das Politische Bildungsforum Rheinland-Pfalz der Konrad-Adenauer-Stiftung eingeladen hatte. Mit zahlreichen autobiografischen Elementen sollte besonders lebendig erinnert werden, wie der 9. November 1989 erlebt wurde – und was uns der Fall der Mauer bis heute bedeutet.

KAS/Liebers

"Demokratie stärken"

Projektauftakt mit Start des KAS-Busses "Adenauer on Tour"

dpa/picture alliance, Gerd Roth

Versailles 1919

Ein Friede, der keinen Frieden brachte

Das Politische Bildungsforum Rheinland-Pfalz der Konrad-Adenauer-Stiftung hatte anlässlich des 100. Jahrestages des Versailler Vertrags nach Mainz eingeladen, um gemeinsam mit einem deutsch-französisch besetzten Podium und den Gästen über die Kraft gemeinsamer Lösungen in Europa und der Welt nachzudenken.

Uwe Nölke / Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Europa vor den Wahlen: „Populisten stellen die Systemfrage“

10. F.A.Z.-KAS-Debatte in Mainz über die Gefahr durch Populisten und die Bedeutung der Europawahlen

Knapp zwei Monate vor der Wahl zum Europäischen Parlament hat die Konrad-Adenauer-Stiftung nach Mainz geladen, um darüber zu diskutieren, welche Gefahr Populisten für den Kontinent darstellen, was sie eint, was sie trennt, aber auch warum sie nicht dämonisiert werden sollten.

"Stets mehr als nur Nachbarn"*

Die Bekräftigung des Élysée-Vertrags

Am 22. Januar 2019, 56 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags durch Konrad Adenauer und Charles de Gaulle, erneuerten der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel das für die deutsch-französischen Beziehungen so wegweisenden Abkommen des Jahres 1963. Für das Politische Bildungsforum Rheinland-Pfalz der Konrad-Adenauer-Stiftung war dies der Anlass, zu einem Politischen Salon in den Erbacher Hof einzuladen, um eine Bestandsaufnahme der besonderen Relation der beiden Länder im Herzen Europas vorzunehmen. Hier hatten die Gäste Gelegenheit, mit namhaften Vertretern der Wissenschaft, der Medien und der Politik über Europa, die deutsch-französische Freundschaft und deren Zukunft ins Gespräch zu kommen.

Dany Bober

Eine jüdische Zeitreise

Konzertlesung mit Dany Bober in der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek Mainz. Ein musikalisch-literarischer Überblick über 3000 Jahre jüdischer Gerschichte.

Internationale Sicherheitspolitik

Risiken und Perspektiven einer globalisierten Welt

Auftaktveranstaltung des Politische Bildungsforums Rheinland-Pfalz der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bad Sobernheim.

2 Jahre Trump: Hat er die Weltordnung verändert?

Am 16. Februar trafen sich im Erbacher Hof Experten zusammen, um darüber zu diskutieren, wie und ob Trump die Welt verändert hat. Nach zwei Jahren Amtszeit wird ein Resümee gezogen und von journalistisches als auch politischer Perspektive beleuchtet.

Der Kultur der Freiheit verpflichtet

es war Konrad Adenauer, der im Jahr 1948 auf dem Bundesparteitag seinen Anhängern zurief: „Die persönliche Freiheit ist und bleibt das höchste Gut“. Jahrzehnte später plädiert der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Di Fabio für eine Kultur der Freiheit, die keineswegs als eine Freiheit von indungen, sondern immer auch als eine freiwillig gewählte Gemeinschaft zu verstehen sei.