Länderberichte

Politische Kurzberichte der KAS-Auslandsbüros

G20-Präsidentschaft der Türkei – von Prioritäten, Gestaltungsmöglichkeiten und Aktionsplänen

Ab dem 01. Dezember hat die Türkei den G20-Vorsitz übernommen und wird damit für die Dauer eines Jahres federführend die Geschicke der Gruppe der 19 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer und der EU leiten. Bis zum G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs, der am 15.-16. November in 2015 in Antalya stattfinden soll, werden weitere Treffen der Finanzminister und Zentralbankchefs folgen. Den Auftakt bildet ein Treffen der wichtigsten Wirtschaftsverbände der G20-Länder am 15. Dezember 2014 in Istanbul.

Zur Resonanz der türkischen G20-Präsidentschaft in den türkischen Medien

Die Türkei übernimmt als derzeit sechzehnt-größte Volkswirtschaft und „golbal player“ zum 1. Dezember 2014 den G20-Vorsitz und wird 2015 Gastgeber des G20-Gipfeltreffens in Antalya. Für die Türkei stellt die einjährige Präsidentschaft des zentralen Forums für die internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer einen erheblichen Prestigegewinn dar und wird dementsprechend in der türkischen Presse vorab als wichtiges Ereignis gewürdigt.

Papst Franziskus zu Besuch in der Türkei

Auf Einladungen des türkischen Staatspräsidenten, des ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel und des Vorsitzenden der türkischen katholischen Bischofskonferenz reist Papst Franziskus heute zu einem dreitägigen Besuch in die Türkei. Es ist der insgesamt vierte Besuch eines Papstes in der Türkei.

Die Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation (BSEC) – Integrationsmechanismus in einer geopolitisch sensiblen Region

A mechanism for integration in a geopolitically sensitiv area

Der andauernde Konflikt in und um die Ukraine hat mit der OSZE und dem Europarat zwei in den Hintergrund geratene internationale Organisationen wieder auf den Plan gerufen. Während die OSZE sich aktiv vermittelnd in den Konflikt einbringen konnte, geriet der Europarat stärker zwischen die Fronten: die westlichen Mitgliedsstaaten erwirkten, dass Russlands Stimmrecht ausgesetzt wurde, während die russische Regierung ihrerseits den Rat als Forum für ihre Public Diplomacy bzw. Propaganda nutzte.

Multiple Stabsübergabe in Ankara

Recep Tayyip Erdoğan benennt Ahmet Davutoğlu zum neuen Ministerpräsidenten

Nachdem Recep Tayyip Erdoğan die Präsidentschaftswahlen am 10. August gewonnen hatte, löste er am 28. August 2014 Abdullah Gül im Amt ab und ernannte Außenminister Ahmet Davutoğlu zum neuen Ministerpräsidenten. Davutoğlu wurde tags zuvor auf einem außerordentlichen Parteikonvent der AK Partei mit überwältigender Mehrheit zum neuen Parteivorsitzenden gewählt.

TÜRKEI: ZIELKONFLIKTE ZWISCHEN ENERGIE-, KLIMA- UND WACHSTUMSZIELEN

Die Energiepolitik rückt weltweit zunehmend in das Zentrum der klimapolitischen Diskussion. Der vorliegende Beitrag des KAS-Auslandsbüros Türkei beschreibt die Zielkonflikte zwischen Energie-, Klima- und Wachstumszielen. Er ist im Klimareport 2014 der Konrad-Adenauer-Stiftung erschienen. Diese Publikation vermittelt einen Überblick zu den nationalen klima- und energiepolitischen Wahrnehmungen in ausgewählten Ländern.

Die Türkei hat gewählt

Sieg nach Plan für Recep Tayyip Erdoğan

Rund 53 Mio.wahlberechtigte Türken im In- und Ausland waren am 10.08.2014 aufgerufen, erstmals ihr neues Staatsoberhaupt direkt zu wählen. Laut offiziellem Endergebnis gewann Erdoğan mit knapp 52% der Stimmen das Rennen um das Amt des türkischen Staatpräsidenten bereits nach dem ersten Wahlgang. Damit entfällt eine Stichwahl am 24.08.2014. Am 28.08.2014 wird Erdoğan sein neues Amt antreten. Damit wird eine neue politische Ära in der Türkei beginnen.

Am Vorabend der Rede des türkischen Ministerpräsidenten in Köln

Stimmungsbild in der türkischen Presse

Am 24. Mai 2014 reist der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr nach Deutschland, um offiziell an den Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) in der Lanxess-Arena teilzunehmen. Im Vorfeld sind heute der stellvertretende Ministerpräsident, Emrullah İşler und der Minister für Sport und Jugend, Akif Çağatay Kılıç nach Deutschland gereist, um sich mit den Vertretern der UETD zu treffen.

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Kommunalwahlen 2014 in der Türkei

Am 30. März 2014 fanden in der Türkei allgemeine Kommunalwahlen statt, bei denen die knapp 53 Millionen Wahlberechtigten ihre Oberbürgermeister, Stadteil- oder Landkreisbürgermeister, Landkreisräte und Gemeindevorsteher (muhtar) sowie Mitglieder der Provinzversammlungen (Provinzräte) gewählt haben.

IN WELCHE RICHTUNG ENTWICKELT SICH DIE TÜRKISCHE WIRTSCHAFT?

Die Türkische Wirtschaft hat durch die Wirtschaftskrisen von 1994 und 2001 einen Schaden davongetragen, der nur langsam und unter hohen Kosten repariert werden konnte. Nachdem die Türkei die Krise von 2001 unter der Führung des damaligen Wirtschaftsministers Kemal Derviş, erfolgreich hinter sich gebracht hatte, wurde das makroökonomische Gleichgewicht wiederhergestellt.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.