Event Reports

Die Geschichte des „Anderen“ verstehen: Junge Palästinenser informieren sich in Yad Vashem über den Holocaust

Im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit dem Deutschen Entwicklungsdienst (DED), hat die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Ramallah einen Besuch von jungen palästinensischen Studenten, Angestellten und Beamten in Yad Vashem mit anschließender Diskussion über die tragischen Ereignisse des Holocaust ermöglicht.

Der Besuch ist Teil eines Kooperationsprojekts des DED und der KAS Ramallah, in dem durch konstruktive Aufarbeitung geschichtlicher Narrative eine Verbesserung der Situation zwischen Israelis und Palästinensern erreicht werden soll. Historische Narrative sind konstitutives Element einer jeden Nation, die sich im Falle Israels und Palästinas konträr und scheinbar miteinander unvereinbar gegenüberstehen. Die Geschichtsbücher auf beiden Seiten ignorieren oftmals das historische Leiden des Anderen und geben die Ereignisse einseitig wieder. Das Projekt beruht auf dem Bewusstsein, dass Kenntnis des jeweils anderen Narrativs ein wesentlicher Bestandteil einer jeden zivilen Konflikttransformation im Nahen Osten sein muss.

Mit einem Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem widmete sich diese Veranstaltung des Projekts einem der sensibelsten Themen der israelischen Geschichte, dem traurigen Höhepunkt der jahrhundertelangen jüdischen Leidensgeschichte. Angesichts des israelisch-palästinensischen Konflikts und dem leider auch in den Palästinensischen Gebieten teilweise auftretenden Phänomens der Holocaustleugnung ist die Bereitschaft der 30 jungen, extra aus allen Teilen des Westjordanlandes angereisten Palästinensern, sich mit diesem empfindlichen israelischen Narrativ auseinanderzusetzen. Dies ist vor allem angesichts der Tatsache beachtlich, dass die Erinnerung an den Holocaust das israelische Selbstbild und somit auch den Nahost-Konflikt bis heute prägen.

Das Programm zum Thema Holocaust begann für die palästinensischen Teilnehmer mit einer dreistündigen Führung durch Yad Vashem, einer der bedeutendsten Gedenkstätten Israels, die an die nationalsozialistische Verfolgung und Ermordung deutscher und europäischer Juden erinnert und diese wissenschaftlich dokumentiert. Auf diese Weise erhielten die interessierten palästinensischen Teilnehmer eine detailreiche Einführung in die Thematik und konnten sich durch die Erzählungen des Mitarbeiters der Gedenkstätte in das israelische Narrativ einfühlen.

In einer anschließenden Diskussion zeigten die jungen Palästinenser ihre Betroffenheit über den Schrecken und die unvorstellbaren Dimensionen des Holocaust. Zudem brachten sie zum Ausdruck, dass sie vor dem Besuch zum Teil nicht über viel Wissen zum Thema Holocaust verfügt hätten, bzw. falsche Informationen aus den Medien bezogen hatten. Außerdem wurde betont, dass sie nach dem Besuch Yad Vashems die Bedeutung des Holocaust im Leben der Israelis besser nachvollziehen könnten.

Weitere Informationen zum Besuch der palästinensischen Gruppe in Yad Vashem erhalten Sie hier:

http://www.mepeace.org/video/palestinians-at-yad-vashem

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3923190,00.html