Foro

Partnerrunde

Meinungsaustausch mit den Generalsekretären der von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Chile geförderten Institutionen

.

Detalles

Die Teilnehmer der Partnerrunde informierten sich gegenseitig über die geplanten und durchzuführenden Bildungsprogramme während der kommenden Wochen. Der KAS-Vertreter berichtete über die anstehenden Besuche aus der Bundesrepublik Deutschland und erläuterte die Situation in seinem Land vor den vorgezogenen Neuwahlen am 18. September. Der Meinungsaustausch wurde unter der Maßgabe geführt, eine verstärkte Kooperation der Partner untereinander zu erörtern, um die Synergieeffekte der Bildungsprogramme zu erhöhen. Am Beispiel der Nachwuchsförderung wurde verdeutlicht, daß die jüngsten abgehaltenen Seminare durch die sich ständig verbessernde Kommunikation untereinander ein optimales Reservoir von an Politik interessierten Jugendlichen einbezogen haben. Die KAS hob noch einmal die Federführung des Bildungsinstitut ICHEH bei den Querschnittsaufgaben Modernisierung des Staates, Nachwuchsförderung und soziale Marktwirtschaft hervor. Die Partner sollten verstärkt darauf achten, inwieweit sie mit ihren Maßnahmen einen sinnvollen Beitrag zu diesen Oberthemen der Stiftungsarbeit im Gastland leisten können.

Bei der sich anschließenden Berichterstattung über die politische Situation und Entwicklung insbesondere der christlich demokratischen Partei Chiles, an der sich Frau Bravo und der ODCA-Generalsekretär mit Einfürungsstatements beteiligten, wurde von allen Seiten der Wunsch geäußert, die Partei solle ihre Grabenkämpfe beenden und in der kommenden Wahlkampfperiode mehr Geschlossenheit erkennen lassen. Die sich streitend gegenüberstehenden Flügel der Colorines und Alvearisten hätten mehr gemeinsame christlich humanistische Grundpositionen als dies durch die in der Öffentlichkeit über die Medien ausgetragenen Auseinandersetzungen verdeutlichen würden. Die stellvertretende Parteivorsitzende machte jedoch deutlich, daß verschiedene Konzepte über die Zukunftsfähigkeit der chilenischen christlich demokratischen Bewegung diesen Meinungsverschiedenheiten zugrundeliegen.

Die jetzige Parteiführung stünde für eine Politikkorrektur innerhalb der Concertación während der Flügel um Gutenberg Martinez und Frau Alvear für ein „weiter so wie bisher“ plädierten.

Santiago im August 2005

Compartir

añadir al calendario

Lugar

KAS-Büro

Altavoces

  • Alejandra Bravo (Vizepr. des PDC)
    • Jorge Del Picó (ICHEH)
      • Jéssica Ulloa (CAS)
        • Guillermo Sandoval (DECUP/CELAH)
          • Eduardo Hill (CPU)
            • Francisco Jara (ODCA)
              • Alexander Schulte-Stemmerk (Prakt. KAS-Chile)
                • Dr. Helmut Wittelsbürger (KAS-Chile)
                  Contacto

                  Dr. Helmut Wittelsbürger

                  Former Resident Representative of the Konrad-Adenauer-Stiftung in Chile