Séminaire
Complet

Preußens Gloria und Untergang

Auf den Spuren König Friedrich II. und der preußischen Geschichte in Potsdam

Kulturhistorisches Seminar anlässlich des 300. Geburtstages Friedrich II., das aber auch die spätere Geschichte und die heutige Stadt Potsdam in den Blick nimmt. Teilnehmerbetrag 250 € (120 € ohne Übernachtung). Eine Anmeldung ist erforderlich!

Détails

Seminar-Programm

Donnerstag, 24. Mai 2012

Anreise

13.00 Uhr Begrüßung und Einführung

Stephan Raabe, Landesbeauftragter der

Konrad-Adenauer-Stiftung für Brandenburg

13.15 Uhr Busfahrt zum Neuen Palais

13.45 Uhr Führung durch die Ausstellung „Friederisiko – Friedrich der Große“

- in zwei Gruppen -

16.00 UhrBei schönem Wetter: Spaziergang durch den Park Sanssouci

17.00 Uhr Rückfahrt zum Schloss Cecilienhof

18.00 UhrAbendessen

19.00 Uhr Vortrag und Gespräch

"Der Große - Friedrich II. von Preußen" und die Ausstellung Friederisiko

Ref.: Dr. Jürgen Luh, Historiker und Buchautor, Generaldirektion Wissenschaft und Forschung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und Mitorganisator der Austellung "Friederisiko"

Freitag, 25. Mai 2012

10.05 UhrAbfahrt mit dem Wassertaxi Station Cecilienhof - Meierei

nach Potsdam/Hbf. - Hafen Ankunft 10.45 Uhr

11.00 Uhr „Der falsche Fritz – Friedrich II. im Film“: Führung durch die Ausstellung im Filmmuseum Potsdam

12.00 Uhr Schau von filmhistorischen Archivfunden zu Friedrich II.: 1910, 1932, 1936/37, DDR 1957, BRD 1962

Filmmuseum Potsdam, Breite Straße 1A, 14467 Potsdam

13.00 UhrMittagessen im Restaurant Der Hammer (Am Neuen Markt 9)

15.30 Uhr Historisch-politische Führung durch Potsdam per Bus und Pedes

Referent: Dr. Wieland Niekisch, MdL a.D., Historiker

Zentrum für Zeitgeschichte der Polizei an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg in Oranienburg

18.00 Uhr Abend zur Verfügung

Samstag 26. Mai 2012

09.15 Uhr Die Potsdamer Konferenz 1945 und ihre Folgen

Vortrag: N.N.

10.50 Uhr Führung durch das Schloss-Museum Cecilienhof

11.30 Uhr Kaffee

11.45 Uhr DDR, Friedliche Revolution, Wiedervereinigung – eine Bilanz

Referent: Dr. Wieland Niekisch, MdL a.D., Historiker

13.00 Uhr Mittagessen incl. Abschlussgespräch

gegen 14.00 Uhr Ende des Seminars

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind erwachsene Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahre. Gegen Zahlung des Tagungsbeitrages sind Sie Gäste der Konrad-Adenauer-Stiftung inklusive Übernachtung und der im Programm ausgewiesenen Mahlzeiten sowie Eintrittsgelder. Getränke sowie zusätzliche Leistungen (z. B. Telefonate, Pay-TV, Parkplatzgebühren o. ä.) sind von den Teilnehmern selbst zu tragen.

Änerungen vorbehalten!

Das Schlosshotel Cecilienhof

Der letzte Schlossbau der Hohenzollern liegt inmitten des herrlich gestalteten Parks „Neuer Gar-ten“ unmittelbar am Wasser im Norden von Potsdam rund zweieinhalb Kilometer vom Stadtzent-rum entfernt und wird heute als Hotel genutzt.

Herzogin Cecilie von Mecklenburg-Schwerin heiratete 1905 Wilhelm von Preußen, den Kron¬prinzen des Deutschen Reiches. Für das Kron¬prinzenpaar ließ der Kaiser Wilhelm II. in den Kriegsjahren 1914-1917 das Schloss als Wohnsitz nach dem Vorbild englischer Landhäuser im Tudor-Stil mit Backstein, Fachwerk und dekorativen Schornsteinen errichten. Architekt war Paul Schultze-Naumburg. Das Schloss wurde nach seiner Schwieger¬tochter Cecilie benannt. Sie und Ihr Gemahl bewohnten es mit ihren 4 Söhnen und 2 Töchtern. Ein Jahr nach dem Einzug in Cecilien-hof verlor Deutschland den Ersten Weltkrieg - Kaiser und Kronprinz gingen ins niederländische Exil. Cecilie blieb zunächst mit ihren sechs Kindern im Schloss. 1920 musste sie es jedoch aus wirtschaftlichen Gründen verlassen. Die Fürstenabfindung im Jahr 1926 ermöglichte es dem Kronprinzenpaar, aus dem schlesischen Oels nach Cecilienhof zurückzukehren. Unter der Kron-prinzessin wurde das Schloss von nun an zu einem gesellschaftlichen Treffpunkt. Zum Freundes-kreis des ehemaligen Thronfolgerpaares gehörten neben Offizieren der ehemaligen kaiserlichen Armee auch Diplomaten sowie Künstler und Musiker. Die beiden Wohnungen des Kronprinzen-paares erstreckten sich über zwei Etagen. Zu den offiziellen Räumen Cecilies gehörte neben Mu-sik- und Schreibzimmer auch die Kajüte, in der sie gelegentlich ihr zweites Frühstück einnahm. Ihrem Gemahl standen im Erdgeschoss eine Bibliothek sowie ein Arbeits- und Rauchzimmer zur Verfügung. Die Kinder waren im Ostflügel untergebracht. Schloss Cecilienhof blieb bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Wohnsitz der Familie.

Weltruf erlangte das Schloss Cecilienhof durch die Potsdamer Konferenz, die vom 17. Juli bis 2. August 1945 stattfand. Sie ist als das letzte und längste Gipfeltreffen der alliierten Siegermächte - USA, Großbritannien und Sowjetunion - in die Geschichte des II. Weltkrieges eingegangen. Die damaligen Sitzungszimmer sind neben den Privatgemächern des Kronprinzenpaares im Museum des Schlosses zu besichtigen.

Die wundervoll in den Landschaftspark "Neuer Garten" eingebettete Schlossanlage ist auch heute ein beliebter Treffpunkt für Begegnungen hohen Ranges. Das Schloss und der Garten gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO.

partager

ajouter au calendrier

Lieu de l'événement

relexa Schlosshotel Cecilienhof
Neuer Garten,
14469 Potsdam
Deutschland

Voie d'accès

Reférences

  • Dr. Jürgen Luh (Historiker)
    • Dr. Wieland Niekisch (Historiker)
      Contact

      Stephan Georg Raabe

      Stephan Georg Raabe bild

      Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Brandenburg

      Stephan.Raabe@kas.de +49 331 748876-0 +49 331 748876-15
      Friedrich der Große, Gemälde von Anton Graff Stiftung Preußische Schlösser und Gärten:\r\nhttp://www.spsg.de/König_Friedrich_II_der_Große.html
      Schloss Sanssouci http://www.spsg.de/index.php?id=163
      Schloss Cecilienhof http://www.spsg.de/index.php?id=126