Publications

Bundeswehr / Sebastian Wilke

Frankreich plant den Abzug aus Mali – Das Aus für den Bundeswehr-Einsatz?

Frankreich plant das Ende seiner Anti-Terror-Mission in Mali und drängt die europäischen Verbündeten ebenfalls zum Abzug – eine Entscheidung könnte bereits diese Woche fallen. Das hat weitreichende Folgen für den Einsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Land und dürfte die angespannte Sicherheitslage im Sahelraum weiter destabilisieren.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Sophie Garcia

Burkina Faso im Griff der Dschihadisten

Wird der Sahelstaat nach dem Militärputsch das „neue Mali“?

In Burkina Faso im Zentrum des Sahelraumes hat das Militär nach einer Welle von Attacken von dschihadistischen Gruppen und Massenprotesten die Macht übernommen und den gewählten Präsidenten Roch Marc Christian Kaboré abgesetzt. Es brodelte schon länger innerhalb der Streitkräfte, die ohnmächtig den Zerfall des Staates und den Vormarsch von Dschihadisten beobachteten. Unklar bleibt, ob die Offiziere sich halten und das Land befrieden können. Dessen zunehmende Instabilität greift inzwischen auch verstärkt auf Küstenländer Westafrikas über.

REUTERS/Stringer

Afrique de l'Ouest – Bilan de la pandémie de COVID-19

Une perspective indicative sur l'impact et le potentiel futur, basée sur plus de 40 entretiens avec des experts de la région ouest-africaine.

La pandémie de COVID-19 a frappé de nombreux pays d'Afrique subsaharienne sur la voie de la croissance et de la stabilisation, et comme tous les autres pays du monde, ils n'étaient absolument pas préparés. Les restrictions sur les activités économiques résultant des blocages et de l'instabilité macroéconomique augmentent la pauvreté et menacent les moyens de subsistance. Sans aucun doute, l'Afrique subsaharienne est confrontée à des défis économiques et sociopolitiques majeurs.

It is about their story

How China, Turkey and Russia influence the media in Africa

Ateliers sur la « Sécurité et le développement » dans les pays du G5 Sahel.

WORKSHOP : « Sécurité et développement : Fragilité et résilience de la société face aux actions des groupes armés » Niamey, 12 et 13 février 2020

Compte tenu de la situation d’insécurité que traverse le Sahel, la Konrad Adenauer Stiftung a initié une série d’ateliers dans les pays du Sahel sur comment les sociétés font face aux actions des groupes armés.

Ateliers sur la « Sécurité et le développement » dans les pays du G5 Sahel.

Workshop « sécurité et développement : fragilités et résilience des populations face aux actions des groupes armés non conventionnels » Bamako, 20 et 21 Février 2020

Après une première rencontre autour du thème « Sécurité et développement : Fragilité et résilience de la société face aux actions des groupes armés », l’atelier de Bamako est le deuxième des ateliers programmés sur la thématique de Sécurité et développement.

Reuters

Pandémie de Covid-19 en Afrique: plus de pauvreté, de crises et de conflits?

Aperçu sur la Côte d'Ivoire, la RD Congo, le Mali, l'Afrique du Sud, la Tanzanie, l'Ouganda

Le virus corona a également atteint l'Afrique subsaharienne. Nous rendons compte de la situation sur le terrain en Côte d'Ivoire, en RD Congo, au Mali, en Afrique du Sud, en Tanzanie et en Ouganda. Nous nous penchons également sur les questions de savoir ce que la politique allemande peut faire pour atténuer les effets négatifs du virus corona sur le continent et comment les États africains peuvent mieux se protéger contre de nouvelles pandémies.

UN Photo / Marco Dormino / flickr / CC BY-NC-ND 2.0

Sahel benötigt dringend Trendwende – zur aktuellen Lage

Seit geraumer Zeit verschärft sich die Problemlage in der Sahelregion weiter.

Nicht allein nehmen Anzahl und Qualität der Anschläge und Attacken seitens terroristischer Gruppen (vor allem der „Gruppe für die Unterstützung des Islam und der Muslime“ (JNIM) und des „Islamischen Staats in der größeren Sahara“ (ISGS) zu, sondern es weiten sich auch deren Operationsräume aus. Entlegene Regionen sind ebenso betroffen wie Hauptstädte. Schwerpunkte sind hierbei der Norden und das Zentrum Malis, die Grenzregion Mali-Niger sowie die nördlichen und nordöstlichen Provinzen Burkina Fasos.

Bundeswehr / Sebastian Wilke

Brennpunkt der Gewalt: „In Mali fehlt es an Perspektiven, Vertrauen und Zusammenhalt“

Thomas Schiller im kas.de-Interview über die kritische Sicherheitslage und die internationalen Stabilisierungseinsätze in Mali und der Sahelregion

Gemeinsam mit internationalen Partnern unterstützt Deutschland die Stabilisierung Malis und der Sahel-Region, denn der Kampf gegen Terrorismus, Kriminalität und Armut betrifft auch Europa. Über die kritische Sicherheitslage, die vielfältigen Probleme in der Region, den Friedensprozess und den Einsatz Deutschlands sprach kas.de mit Thomas Schiller, dem Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Malis Hauptstadt Bamako.

reuters

G5-Sahel-Gipfel der europäischen Außen- und Verteidigungsminister in Brüssel

Am 14. Mai 2019 trafen sich die Außen-und Verteidigungsminister der europäischen Mitgliedsstaaten mit ihren Amtskollegen der G5-Sahelländer (Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger und Tschad), um über die sicherheitspolitischen Entwicklungen in der Sahelzone zu beraten. Die Europäische Union (EU) unterstützt die G5-Sahelstaaten maßgeblich bei der Bekämpfung von Terrorismus, organisierter Kriminalität und anderer Bedrohungen für Sicherheit und Frieden. Eine gemeinsame Schlussfolgerung des Europäischen Rats vom 13. Mai 2019 betonte deshalb vorab des Gipfels die strategische Priorität der Sahelregion für die EU.

— 10 éléments par page
Affichage des résultats 11 - 20 parmi 33.