Veranstaltungsberichte

Altstipendiaten treffen Bundestagsvizepräsidenten Hans-Peter Friedrich

Inwieweit hat sich China in den letzten zehn Jahren verändert und was bedeutet dies für die deutsch-chinesischen Beziehungen? Diese Frage und die gemeinsame Bewältigung globaler Herausforderungen diskutierten die KAS-Altstipendiaten am 16. April 2019 während einem von der KAS Peking organisierten Rundtischgespräch zum Besuch des Bundestagsvizepräsidenten Hans-Peter Friedrich.
Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit KAS-Altstipendiaten
Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich im Gespräch mit KAS-Altstipendiaten

Nach der Eröffnung der Gesprächsrunde durch den Leiter des Auslandsbüros der KAS, Herrn Michael Winzer, berichtete Herr Dr. Friedrich zunächst kurz über seine bisherigen Erfahrungen mit China und die Wahrnehmung Chinas in Deutschland.

Im Anschluss an Herrn Dr. Friedrichs Ausführungen entwickelte sich eine lebhafte Diskussion, in der die Altstipendiaten ihre Erfahrungen und Einschätzungen zu aktuellen politischen Herausforderungen und dem Zustand der deutsch-chinesischen Beziehungen einbrachten.

Herr Professor Wang Jianbin von der Beijing Foreign Studies University (BFSU) hob jedoch auch hervor, dass nicht nur die Beziehungen zwischen deutschen und chinesischen Politikern gut sein müssen. Seiner Meinung nach müsse vor allem der Austausch auf niedrigerer Ebene (z.B. im Rahmen von Austauschprogrammen für Schüler, Studenten oder Akademiker) noch stärker gefördert werden. Neben Herrn Prof. Wang ergriffen auch Herr Prof. Li Kuiliu von der BFSU und Herr Lü Hongwei von der Gesellschaft des Chinesischen Volkes für Freundschaft mit dem Ausland das Wort und erläuterten ihre Einschätzungen zum aktuellen Stand der deutsch-chinesischen Beziehungen vor dem Hintergrund aktueller globaler politischer Entwicklungen. ​​​​​​​

Teilen