Veranstaltungsberichte

Zum Stand der Technologiestrategien und KI-Perspektiven in China und Deutschland

Jahrestreffen 2019 der KAS-Altstipendiatinnen und Altstipendiaten in der VR China 05. -08. September 2019, Haikou, Volksrepublik China

Vom 5. bis 8. September 2019 fand die jährliche Altstipendiatentagung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Haikou, der Hauptstadt der Provinz Hainan statt, an der 40 Altstipendiaten aus der VR China teilgenommen haben. Inhaltlich befasste sich die Tagung mit den Perspektiven von Technologiepolitik und Künstlicher Intelligenz (KI) in China und Deutschland.
Zwischen dem 5. und  8. September trafen sich rund 40 Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung aus der VR China  in Haikou, der Hauptstadt der Provinz Hainan, zum jährlichen Altstipendiatentreffen. Inhaltlich befasste sich die Tagung mit den Technologiestrategien und Künstliche Intelligenz (KI)-Perspektiven in China und Deutschland, bei denen beiden Länder einen intensiven Austausch pflegen. Matthias Schaefer stellte die thematischen Linien der Stiftung im Auslandsbüro Shanghai dar, die in ein sino-deutsches KI Netzwerk münden sollen.
Eingeladen war dazu Andreas Steier MdB, der Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für  Künstliche Intelligenz, der aus der Arbeit der Enquetekommission berichtete. Die strategische Ausrichtung der Arbeit der Stiftung skizzierte Dr. Peter Fischer-Bollin, stellvertretender Hauptabteilungsleiter Europäische und Internationale Zusammenarbeit. Michael Winzer, Leiter des Stiftungsbüros in Peking blickte auf die Maßnahmen des vergangenen Jahres zurück und gab einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Des Weiteren widmete sich die Tagung der besonderen Situation in Hainan und in Südchina. Beispielhaft für die chinesische Förderpolitik wurde der High Tech Park in Haikou von Frau Nanxi Liu aus Haikou vorgestellt. Martin Fleischer, deutscher Generalkonsul in Kanton, schilderte seine Eindrücke vom Stand der  Entwicklung und den Perspektiven der Region südliches China und insbesondere Hainan und Professor Dr. Jennifer Lin von der City University of Hongkong verglich die Innovationsstrategien in verschiedenen Provinzen des südlichen China und der Greater Bay Area.
Den Abschluss bildete anlässlich des 70. Jubiläums des Grundgesetzes (GG) ein Vortrag von Professor Dr. Hans-Joerg Dietsche, Justiziariat der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Honorarprofessor an der Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld, über die Zusammenhänge zwischen dem Grundgesetz und der Sozialen Marktwirtschaft, bei beiden definiert der Staat einen Ordnungsrahmen, innerhalb dessen sich die Bürger frei entwickeln können.

Die jeweiligen Vorträge wurden aus dem Kreis der Altstipendiaten kommentiert. So eroerterten Dr. Weiping Mei, Chief Innovation Officer Asia bei tesa in Suzhou. und Dr. Jiyou Jia, Professor an der Peking Universität, die chinesische Innovationsstrategie, während Rechtsanwalt Dr. Changfeng Tu aus seiner Sicht auf 70 Jahre Grundgesetz blickte.
Als Fazit bleibt zu betonen,  dass ein kontinuierlicher Austausch mit den Altstipendiatinnen und Altstipendiaten in China die Basis für eine erfolgreiche Arbeit vor Ort und auch im Sinne des programmatischen Auftrags der Konrad-Adenauer-Stiftung ist.

Teilen