Ohne Mehrheit

Estnische Regierung in der Minderheit

Tiina Kangro verlässt die Pro Patria Fraktion und somit stellt die estnische Regierung nur noch 50 von 101 Sitzen im Riigikogu. Dies macht die Regierungsarbeit abhängig von einigen unabhängigen Mitgliedern des Parlaments. Die Regierung zeigt sich dennoch optimistisch, auch in der anstehenden Haushaltsdebatte.

Neuer Mitbürger

Papst Franziskus erhält E-Residenz

Präsidentin Kaljulaid hat Papst Franziskus während seines Besuchs in Tallinn die estnische E-Residenz überreicht. 10000 Menschen haben sich auf dem Freiheitsplatz für eine heilige Messe mit ihm versammelt. Unter dem Motto „Wake up my heart“ hat er sich auch mit Jugendlichen und der Zivilgesellschaft getroffen.

Standortwechsel

Präsidentin Kaljulaid nimmt Arbeit in Narva auf

Der Amtssitz der Präsidentin befindet sich im September und November zeitweise in Narva. Treffen mit der Zivilgesellschaft, Unternehmen, Stadträten und Schulen sowie der öffentliche Fokus sollen helfen, Vorurteile gegenüber der Stadt und der Bevölkerung, die größtenteils russisch-sprachig ist, abzubauen.

Estnisch-russische Grenze

Im Osten nichts Neues?

Mehr als 25 Jahre nach der Wiederherstellung der estnischen Unabhängigkeit gibt es noch immer kein ratifiziertes Grenzabkommen mit Russland. Jetzt plant die estnische Regierung einen befestigten Zauns entlang der de facto-Grenze, die gleichzeitig auch Ende des EU- und NATO-Raums ist.

Jetzt lesen

Im Herzen Europas

100 Jahre Republik Estland

Am 24. Februar 2018 feierte Estland rundes Staatsjubiläum. Landesweite Flaggenzeremonien am Morgen, eine Militärparade in der Hauptstadt Tallinn und der Empfang der estnischen Präsidentin am Abend bildeten den Höhepunkt der Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit.

Jetzt lesen

Kommunalwahlen

Die estnischen Wähler bestätigen Koalitionsregierung

Die Kommunalwahl am 15. Oktober galt als erster Test für das neue Regierungsbündnis – zu einem Zeitpunkt, zu dem Estland durch die Ratspräsidentschaft im europäischen Fokus steht. Den Erwartungen entsprechend, ging die Estnische Zentrumspartei (Eesti Keskerakond) als stärkste Kraft hervor.

Jetzt lesen

Willkommen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. engagiert sich in Estland seit dem Beginn der Freiheitsbewegungen Ende der 1980er Jahre. Seit 1993 sind wir mit eigenem Büro in Tallinn vor Ort vertreten.

Mehr über uns