Europa und Nordamerika

Unsere Schwerpunkte in Europa

Der Arbeit der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Europa kommt eine besondere Bedeutung zu. Zentrales Anliegen ist es, die europäische Zusammenarbeit zu stärken und zu vertiefen sowie dabei gleichzeitig die bilateralen Verbindungen zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten zu stabilisieren. Angesichts der großen Herausforderungen der COVID-19-Pandemie stehen derzeit neben der wirtschaftlichen und sozialen Erholung und der dauerhaften Überwindung der Krise eine stärkere, gerechtere und nachhaltigere Europäische Union als Ganzes im Zentrum. Neben globalen Herausforderungen, wie dem Klimawandel und einem zunehmenden Systemwettbewerb, stehen Digitalisierung und Innovation im Fokus, um die Handlungsfähigkeit Europas nach innen und außen zu stärken.

Zur Bearbeitung dieser Themenfelder hat die parteipolitische Zusammenarbeit in Westeuropa eine besonders lange Tradition und ist ein wichtiges Instrument der KAS für die Förderung des bilateralen Austauschs zwischen den Mitgliedsstaaten. Eine sich wandelnde Parteienlandschaft in ganz Europa setzt aber auch etablierte Partnerschaften zunehmend unter Druck. In Südeuropa hat sich – auch in Folge der Corona-Pandemie – das Europabild in jüngster Zeit zum Teil verschlechtert. Südeuropa fühlte sich in den drei großen Krisen – Corona-Pandemie, Finanzkrise und Migrationskrise – zeitweise nicht adäquat von den europäischen Partnern unterstützt. In der Corona-Krise haben die Kritik und die Unzufriedenheit gegenüber der EU nun einen neuen Höhepunkt erreicht, der sich leider auch in grundsätzlich pro-europäischen Kreisen zu manifestieren beginnt. Dieser Entwicklung möchten die dortigen KAS-Auslandsbüros mit ihren Maßnahmen entgegenwirken. 

Angesichts der insgesamt besorgniserregenden Zunahme populistischer wie auch nationalistischer Positionen in vielen Ländern der EU und insbesondere in Süd- und Ostmitteleuropa richten sich die Maßnahmen der KAS weiterhin auf die Unterstützung der Partnerorganisationen in Politik und Zivilgesellschaft, um deren Einfluss auf die Politikgestaltung und ihre Rolle im demokratischen System zu stärken.

In Ostmitteleuropa stehen darüber hinaus die Themen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie der Stand und die Zukunft der europäischen Integration sehr stark im Fokus der Debatten und der Arbeit der KAS-Büros. Hier ist es Aufgabe und Ziel der KAS, den gemeinsamen europäischen Positionen mehr Gehör zu verschaffen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in vielen Ländern in der Kooperation mit relevanten staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in der Auseinandersetzung mit der kommunistischen Vergangenheit. Grundsätzlich lässt sich in der Region zudem eine Polarisierung der politischen Landschaft feststellen. Für die KAS ist daher die Stärkung der Zivilgesellschaft von besonderer Bedeutung, da sie ein wichtiger langfristiger Stabilisator für die Beziehungen ist.

Insgesamt hat in den vergangenen Jahren die Ost-West-Spaltung zwischen den alten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Westeuropa und den neuen Mittgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa zugenommen. Diese Bruchstellen äußern sich immer wieder in Diskussionen über Rechtsstaatlichkeit, die Unabhängigkeit staatlicher Institutionen und die Rolle nationaler Identitäten, Nationen, Patriotismus und Nationalismus.

Weiterhin begleitet die Stiftung sowohl in Südosteuropa als auch in Brüssel und Berlin die Annäherung der Nicht-Mitgliedsstaaten des Westbalkans an die Europäische Union und die regionale Zusammenarbeit im Rahmen des von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten Berlin-Prozesses mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen. Das Zusammenspiel – und oftmals Spannungsverhältnis – zwischen Wertetreue und Interessenpolitik prägt das Stiftungsengagement auf dem Westbalkan, insbesondere im Rahmen der Parteienzusammenarbeit.

In Osteuropa stehen weiterhin die geopolitische Gemengelage angesichts der angespannten Beziehungen Russlands mit dem „Westen“ und mit Teilen seiner unmittelbaren Nachbarschaft sowie die tiefgreifenden und doch teils ins Stocken gekommenen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozesse in den Staaten der Östlichen Partnerschaft der EU im Fokus. Daher unterstützt die Arbeit der Stiftung in Osteuropa schwerpunktmäßig den Aufbau von Demokratie und Rechtsstaat sowie die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung und fördert gleichzeitig die Annäherung an die EU im Rahmen der europäischen Nachbarschaftspolitik und den Dialog in regionalen sicherheitspolitischen Fragen.

 

Unsere Schwerpunkte in Nordamerika

Unter der US-Administration von Präsident Donald Trump hat sich die Perspektive der transatlantischen Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung verschoben. In der teils unorthodox auftretenden US-Administration wurde nicht immer automatisch die Sichtweise Deutschlands oder der EU verstanden. Die als Reaktion darauf angestoßenen Diskurse zur Stärkung einer gemeinsamen europäischen Position sowie die Fokussierung auf europäische Handlungsfähigkeit haben hierdurch Fahrt aufgenommen. Mit Blick auf die neue US-Administration unter dem 46. Präsidenten Joe Biden ist ein Eintreten für gemeinsame Standpunkte weiterhin wichtig, um in zentralen Punkten des transatlantischen Verhältnisses wieder stärker zueinander zu finden. Während einige strategische Grundrichtungen der Trump-Administration beibehalten werden dürften, wird unter der Biden Administration mit einer Rückkehr der USA in multilateral Abkommen gerechnet. Mit Blick auf die NATO sollten sich die europäischen Partner darauf gefasst machen, weiterhin zu mehr eigenen Anstrengungen im Rahmen des Verteidigungsbündnisses aufgefordert zu werden. Die Gemeinsamkeiten mit Europa wie in der Handels-, Klima- und Sicherheitspolitik versucht das KAS-Büro in den USA daher aufzugreifen.

An fünf Standorten in Europa und Nordamerika arbeitet die Konrad-Adenauer-Stiftung zu multilateralen Themen der dort jeweils ansässigen internationalen Institutionen und Organisationen. Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York setzt sich das Büro der Stiftung in seiner Arbeit für eine Stärkung der multilateralen Ordnung sowie für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit ein. Darüber hinaus befasst sich das dortige Büro mit den Themen Frieden und Sicherheit, der Umsetzung der Agenda2030 sowie mit Künstlicher Intelligenz (KI) und digitalen Technologien im Bereich Digital Governance. Nicht erst seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie befasst sich die Stiftung von Genf aus mit der Arbeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Bereich Globaler Gesundheit in Form von Berichterstattung, Hintergrundgesprächen, Informationsveranstaltungen und Publikationen. Weitere Schwerpunkte sind Fragen des Welthandels, Flucht und Migration, Menschenrechte, Humanitäre Hilfe sowie Digitalisierung. Das Büro Washington, D.C. beobachtet die Arbeit der Weltbankgruppe. Am Standort Brüssel befasst sich der Multinationale Entwicklungsdialog der Konrad-Adenauer-Stiftung mit der externen Dimension der Arbeit der Europäischen Union. Von Wien aus beschäftigt sich die Konrad-Adenauer-Stiftung unter anderem mit Thematiken der Rüstungskontrolle und der Friedenssicherung.

 

Twitter-Accounts unserer Büros

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter kas.de/Datenschutz an.

Unsere Themen

Leitung

Team

Teammitglied

Dr. Johannes Gold

Johannes Gold

Referent Westbalkan/Südosteuropa

johannes.gold@kas.de +49 30 26996-3539 +49 30 26996-53539
Teammitglied

Zarife Gagica

Referentin für Ostmitteleuropa

zarife.gagica@kas.de +49 30 26996-3871 +49 30 26996-53871
Teammitglied

Christina Bellmann

Christina  Bellmann bild

Referentin für Europapolitik / Multilateraler Dialog

christina.bellmann@kas.de +49 30 26996-3899 +49 30 26996-53899
Teammitglied

Tinko Weibezahl

Tinko Weibezahl bild

Referent für den Nordatlantik

tinko.weibezahl@kas.de +49 30 26996-3370
Kontakt

Ingrid Garwels

Ingrid Garwels

Referentin für Europa und Nordamerika in der Abteilung Inlandsprogramme

Ingrid.Garwels@kas.de +49 30 26996-3520 +49 30 26996-3558
Kontakt

Carola Fritz

Carola Fritz

Tagungsassistentin für Europa und Nordamerika in der Abteilung Inlandsprogramme

Carola.Fritz@kas.de +49 30 26996-3484 +49 30 26996-3558

Publikationen zum Thema

Saltire and Union Jack Andy D'Agorne / flickr / CC BY-NC-ND 2.0
Hält das Vereinigte Königreich zusammen?
Zum Ausgang der Kommunal- und Regionalwahlen in Großbritannien
Isabel Díaz Ayuso, Präsidentin der Regionalregierung der Autonomen Gemeinschaft Madrid PP Madrid / flickr / CC BY 2.0 / creativecommons.org/licenses/by/2.0/
Deutlicher Sieg der Volkspartei bei den Regionalwahlen in Madrid
Eine Industrie-Fabrik produziert starke Rauchwolken pixabay/pixource
Der Europäische Grüne Deal und die Türkei - Möglichkeiten und Implikationen
Corona Warning at Beach
Corona-Update, USA (April)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
Albaniens Parlamentssitz Cameron Lucida / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
Albanien hat gewählt
Premierminister Edi Rama wurde im Amt bestätigt - die Demokratische Partei kehrt zurück ins Parlament - großer Verlierer ist die Sozialistische Bewegung für Integration
Parlament der Republik Moldau 2017/ CC BY-SA 4.0 wikimedia/Pudelek/CC BY-SA 4.0
Parlamentsauflösung in der Republik Moldau
Präsidentin Sandu setzt Neuwahl durch
Kohlekraftwerk in Polen Hans Permana / flickr / CC BY-NC 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
Polens Einstieg in die Kernkraft entscheidet sich möglicherweise in den nächsten Monaten
Raus aus der Kohle, rein ins Nuklearzeitalter?
Charles Michel, Recep Tayyip Erdoğan und  Ursula von der Leyen Necati Savaş/European Union, 2021
Von Gipfel zu Gipfel – EU-Türkei Beziehungen im Schlingerkurs
Kleiner Koalitionsbruch in der Slowakei Úrad vlády SR
Slowakei: Die Koalition brach dann doch nur ein bisschen
Neuer Premier Heger muss Regierung stabilisieren / vorzeitige Wahlen wären Abstrafung für regierende Parteien
Windmühlen auf Mykonos wikimedia/Mstyslav Chernov/CC BY-SA 3.0
Ein grünes Upgrade für Griechenland: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Plötzlich sprechen alle in Griechenland von „grünem Wachstum“. Was steckt dahinter?
Flaggen Europas, Bulgariens und Nordmazedoniens an einem Grenzübergang zwischen beiden Ländern Jaime Jover / flickr / CC BY-NC-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0
EU-Beitrittsperspektive Nordmazedoniens nach den Wahlen in Bulgarien
Wann werden die Gespräche mit Skopje weitergeführt?
US-Präsident Joe Biden White House Photo / Lawrence Jackson
Neue Partnerschaft zwischen Mexiko und den USA?
Auswirkungen des Amtswechsels in Washington auf Mexiko und das transatlantische Verhältnis
Die neue Präsidentin Vjosa Osmani im Kosovo wird vereidigt. / reuters Reuters/Laura Hasani
Das Kosovo hat eine Präsidentin: Eine Chance für politische Stabilität
Soldat in einem zerbombten Dorf in der Ukraine Flickr/Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten/CC BY 2.0
Eskalation in der Ostukraine
Verschärfte Sicherheitslage im russisch-ukrainischen Konflikt
Menschen stehen in Grönland in einer Schlange an, um an den Parlamentswahlen 2021 teilzunehmen. picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Emil Helms
Kleine Parlamentswahl mit großen klimapolitischen Folgen?
Politischer Machtwechsel in Grönland
 Boyko Borissow eu2017ee / flickr / CC BY 2.0 / creativecommons.org/licenses/by/2.0/
Wahl in Bulgarien bringt GERB/SDS sowie BSP herbe Verluste - und neue Kräfte ins Parlament
Obwohl nur sechs Fraktionen dem neuen Parlament angehören, dürfte die Regierungsbildung schwierig werden
CDC Covid-19-Testing CDC / James Gathany / Public Domain
Corona-Update, USA (März)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
Mark Rutte, Premierminister in den Niederlanden Flickr/EU2017EE Estonian Presidency/CC BY 2.0
Keine Experimente in der Krise - Niederlande stimmen für Kontinuität
Liberale Parteien können zulegen, politische Linke verliert deutlich
Parlamentsgebäude der Narodno Sabranie in Sofia wikimedia/CC BY 2.5
Bulgarien vor der Parlamentswahl
 picture alliance / Photoshot | -
A Global Influencer? Global Britain and the Integrated Review

Mediathek

mit A. Kramp-Karrenbauer - Bundesverteidigungsministerin
Deutschland und Frankreich: Gemeinsam für die Stärkung der Sicherheit und Verteidigung Europas
Jetzt lesen
Forum Dialog Plus
Der transatlantische Weg zum 1.5°C-Ziel.
Das Jahr 2021 kann eine große Chance für den Klimaschutz bedeuten. Dafür sollte auch die transaltantische Zusammenarbeit gefördert werden. Darüber unsere deutsch-polnische Debatte.
Neuer Podcast erschienen
Die Genfer Grosswetterlage vom April 2021 als Podcast
Die MitarbeiterInnen des Multilateralen Dialog KAS Genf zu den jüngsten Entwicklungen im internationalen Genf von Mitte Februar bis Ende April 2021
Jetzt lesen
KAS USA Q&A
Präsident Biden 100 Tage im Amt - eine kurze Bilanz
Ende April ist Präsident Biden seit 100 Tagen im Amt. In seinen ersten Monaten musste er gleich mit mehreren Krisen umgehen. Was halten die Amerikaner von seiner Arbeit bislang?
SRF-Interview zum Rahmenabkommen mit der EU
"Die EU wartet auf ein klares Signal"
Olaf Wientzek, Leiter des Multilateralen Dialogs Genf der Konrad-Adenauer-Stiftung, zum neuen Rahmenabkommen zwischen Schweiz und EU im Interview mit dem SRF.
Jetzt lesen