Europa und Nordamerika

Unsere Schwerpunkte in Europa

Der Arbeit der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Europa kommt eine besondere Bedeutung zu. Zentrales Anliegen ist es, die europäische Zusammenarbeit zu stärken und zu vertiefen sowie dabei gleichzeitig die bilateralen Verbindungen zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten zu stabilisieren. Angesichts der großen Herausforderungen der COVID-19-Pandemie stehen derzeit neben der wirtschaftlichen und sozialen Erholung und der dauerhaften Überwindung der Krise eine stärkere, gerechtere und nachhaltigere Europäische Union als Ganzes im Zentrum. Neben globalen Herausforderungen, wie dem Klimawandel und einem zunehmenden Systemwettbewerb, stehen Digitalisierung und Innovation im Fokus, um die Handlungsfähigkeit Europas nach innen und außen zu stärken.

Zur Bearbeitung dieser Themenfelder hat die parteipolitische Zusammenarbeit in Westeuropa eine besonders lange Tradition und ist ein wichtiges Instrument der KAS für die Förderung des bilateralen Austauschs zwischen den Mitgliedsstaaten. Eine sich wandelnde Parteienlandschaft in ganz Europa setzt aber auch etablierte Partnerschaften zunehmend unter Druck. In Südeuropa hat sich – auch in Folge der Corona-Pandemie – das Europabild in jüngster Zeit zum Teil verschlechtert. Südeuropa fühlte sich in den drei großen Krisen – Corona-Pandemie, Finanzkrise und Migrationskrise – zeitweise nicht adäquat von den europäischen Partnern unterstützt. In der Corona-Krise haben die Kritik und die Unzufriedenheit gegenüber der EU nun einen neuen Höhepunkt erreicht, der sich leider auch in grundsätzlich pro-europäischen Kreisen zu manifestieren beginnt. Dieser Entwicklung möchten die dortigen KAS-Auslandsbüros mit ihren Maßnahmen entgegenwirken. 

Angesichts der insgesamt besorgniserregenden Zunahme populistischer wie auch nationalistischer Positionen in vielen Ländern der EU und insbesondere in Süd- und Ostmitteleuropa richten sich die Maßnahmen der KAS weiterhin auf die Unterstützung der Partnerorganisationen in Politik und Zivilgesellschaft, um deren Einfluss auf die Politikgestaltung und ihre Rolle im demokratischen System zu stärken.

In Ostmitteleuropa stehen darüber hinaus die Themen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie der Stand und die Zukunft der europäischen Integration sehr stark im Fokus der Debatten und der Arbeit der KAS-Büros. Hier ist es Aufgabe und Ziel der KAS, den gemeinsamen europäischen Positionen mehr Gehör zu verschaffen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in vielen Ländern in der Kooperation mit relevanten staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in der Auseinandersetzung mit der kommunistischen Vergangenheit. Grundsätzlich lässt sich in der Region zudem eine Polarisierung der politischen Landschaft feststellen. Für die KAS ist daher die Stärkung der Zivilgesellschaft von besonderer Bedeutung, da sie ein wichtiger langfristiger Stabilisator für die Beziehungen ist.

Insgesamt hat in den vergangenen Jahren die Ost-West-Spaltung zwischen den alten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Westeuropa und den neuen Mittgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa zugenommen. Diese Bruchstellen äußern sich immer wieder in Diskussionen über Rechtsstaatlichkeit, die Unabhängigkeit staatlicher Institutionen und die Rolle nationaler Identitäten, Nationen, Patriotismus und Nationalismus.

Weiterhin begleitet die Stiftung sowohl in Südosteuropa als auch in Brüssel und Berlin die Annäherung der Nicht-Mitgliedsstaaten des Westbalkans an die Europäische Union und die regionale Zusammenarbeit im Rahmen des von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten Berlin-Prozesses mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen. Das Zusammenspiel – und oftmals Spannungsverhältnis – zwischen Wertetreue und Interessenpolitik prägt das Stiftungsengagement auf dem Westbalkan, insbesondere im Rahmen der Parteienzusammenarbeit.

In Osteuropa stehen weiterhin die geopolitische Gemengelage angesichts der angespannten Beziehungen Russlands mit dem „Westen“ und mit Teilen seiner unmittelbaren Nachbarschaft sowie die tiefgreifenden und doch teils ins Stocken gekommenen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozesse in den Staaten der Östlichen Partnerschaft der EU im Fokus. Daher unterstützt die Arbeit der Stiftung in Osteuropa schwerpunktmäßig den Aufbau von Demokratie und Rechtsstaat sowie die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung und fördert gleichzeitig die Annäherung an die EU im Rahmen der europäischen Nachbarschaftspolitik und den Dialog in regionalen sicherheitspolitischen Fragen.

 

Unsere Schwerpunkte in Nordamerika

Unter der US-Administration von Präsident Donald Trump hat sich die Perspektive der transatlantischen Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung verschoben. In der teils unorthodox auftretenden US-Administration wurde nicht immer automatisch die Sichtweise Deutschlands oder der EU verstanden. Die als Reaktion darauf angestoßenen Diskurse zur Stärkung einer gemeinsamen europäischen Position sowie die Fokussierung auf europäische Handlungsfähigkeit haben hierdurch Fahrt aufgenommen. Mit Blick auf die neue US-Administration unter dem 46. Präsidenten Joe Biden ist ein Eintreten für gemeinsame Standpunkte weiterhin wichtig, um in zentralen Punkten des transatlantischen Verhältnisses wieder stärker zueinander zu finden. Während einige strategische Grundrichtungen der Trump-Administration beibehalten werden dürften, wird unter der Biden Administration mit einer Rückkehr der USA in multilateral Abkommen gerechnet. Mit Blick auf die NATO sollten sich die europäischen Partner darauf gefasst machen, weiterhin zu mehr eigenen Anstrengungen im Rahmen des Verteidigungsbündnisses aufgefordert zu werden. Die Gemeinsamkeiten mit Europa wie in der Handels-, Klima- und Sicherheitspolitik versucht das KAS-Büro in den USA daher aufzugreifen.

An fünf Standorten in Europa und Nordamerika arbeitet die Konrad-Adenauer-Stiftung zu multilateralen Themen der dort jeweils ansässigen internationalen Institutionen und Organisationen. Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York setzt sich das Büro der Stiftung in seiner Arbeit für eine Stärkung der multilateralen Ordnung sowie für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit ein. Darüber hinaus befasst sich das dortige Büro mit den Themen Frieden und Sicherheit, der Umsetzung der Agenda2030 sowie mit Künstlicher Intelligenz (KI) und digitalen Technologien im Bereich Digital Governance. Nicht erst seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie befasst sich die Stiftung von Genf aus mit der Arbeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Bereich Globaler Gesundheit in Form von Berichterstattung, Hintergrundgesprächen, Informationsveranstaltungen und Publikationen. Weitere Schwerpunkte sind Fragen des Welthandels, Flucht und Migration, Menschenrechte, Humanitäre Hilfe sowie Digitalisierung. Das Büro Washington, D.C. beobachtet die Arbeit der Weltbankgruppe. Am Standort Brüssel befasst sich der Multinationale Entwicklungsdialog der Konrad-Adenauer-Stiftung mit der externen Dimension der Arbeit der Europäischen Union. Von Wien aus beschäftigt sich die Konrad-Adenauer-Stiftung unter anderem mit Thematiken der Rüstungskontrolle und der Friedenssicherung.

 

Twitter-Accounts unserer Büros

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Unsere Themen

Leitung

Leitung

Dr. Lars Hänsel

Dr

Leiter der Abteilung Europa und Nordamerika

Lars.Haensel@kas.de +49 30 26996-3526

Team

Teammitglied

Zarife Gagica

Referentin für Ostmitteleuropa

zarife.gagica@kas.de +49 30 26996-3871 +49 30 26996-53871
Teammitglied

Dr. Johannes Gold

Johannes Gold

Referent Westbalkan/Südosteuropa

johannes.gold@kas.de +49 30 26996-3539 +49 30 26996-53539
Teammitglied

Toni Michel

Toni Michel

Referent für West- und Südeuropa (EU)

toni.michel@kas.de +49 30 26996 3841 +49 30 269965 3841
Teammitglied

Christina Bellmann

Christina  Bellmann bild

Referentin für Europapolitik / Multilateraler Dialog

christina.bellmann@kas.de +49 30 26996-3899 +49 30 26996-53899
Kontakt

Ingrid Garwels

Ingrid Garwels

Referentin für Europa und Nordamerika in der Abteilung Inlandsprogramme

Ingrid.Garwels@kas.de +49 30 26996-3520 +49 30 26996-3558
Kontakt

Carola Fritz

Carola Fritz

Tagungsassistentin für Europa und Nordamerika in der Abteilung Inlandsprogramme

Carola.Fritz@kas.de +49 30 26996-3484 +49 30 26996-3558

Publikationen zum Thema

PHOTO-2021-11-30-13-54-20
Die Schweiz sagt klar „Ja“ zum stärkeren Schutz der EU-Außengrenzen
Zweiter Abstimmungssonntag in der Schweiz mit Erfolgen für Bundesrat – Erste Fingerzeige für „die Mitte“ seit der Fusion – Debatte um Neutralität
Haus der Nationalversammlung der Republik Serbien
Parlamentswahlen in Serbien 2022
Aufstieg der Rechten, Stagnation der linken Opposition, starkes Abschneiden der Sozialistischen Partei und Vorherrschaft der Serbischen Fortschrittspartei
Covid vaccination ad
Corona-Update, USA (April)
Studies, Analysis and Commentary
Robert Golob, Parteivorsitzender der grün-liberalen Partei Gibanje Svoboda, sowie designierter Ministerpräsident Sloweniens BARBARA JAKŠE JERŠIČ, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Parlamentswahlen in Slowenien
Klarer Sieg der Freiheitsbewegung
illustrierte Menschenmenge pixabay / geralt
Die Volkszählung in Nordmazedonien - Instrument für Statistik oder ethnische Fragen?
Geneva Palais des Nations
Genfer Großwetterlage
Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Mitte Februar bis Anfang April 2022
Covid19-Vaccine Pixabay/spencerbdavis1
Corona-Update, USA (März)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
Abstimmungsergebnis der Vereinten Nationen: 141 Mitglieder verurteilen den Angriff Russlands auf die Ukraine Reuters / Eduardo Munoz
UN-Dringlichkeitssitzung zur Lage in der Ukraine
Weltgemeinschaft verurteilt die Invasion Russlands mit überwältigender Mehrheit
Covid19 information in the airport of Fort Lauderdale
Corona-Update, USA (Februar)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
PHOTO-2021-11-30-13-54-20
Jahr der Weichenstellungen – für die Schweiz und "Die Mitte"
Erster Abstimmungssonntag in der Schweiz – Wichtiges Jahr für die Schweiz und die EVP-Partnerpartei „Die Mitte“
Palais des Nations Geneva
Genfer Großwetterlage
Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Mitte Dezember 2021 bis Anfang Februar 2022
Polens Flagge auf dem Dach der polnischen Volksvertretung, Sejm Lukas Plewnia / www.polen-heute.de / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
Polen: Scheitert die PiS an ihren eigenen Fehlern?
Innenpolitische Themen mit Sprengkraft könnten eine politische Trendumkehr einläuten
Italiens Präsident Sergio Mattarella Francesco Ammendola / Ambasciata d'Italia Washington / flickr / CC BY-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/
Italien: Präsidentenwahl zerrüttet Parteiensystem
Distributing masks at a subway station MTA / Flickr / CC BY 2.0
Corona-Update, USA (Januar)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
Die neue Regierung der Niederlande am 10. Januar 2022 Reuters
Frische Impulse mit neuen Gesichtern – Niederlande schließen Regierungsbildung ab
Ukrainische Soldaten auf einem Schützenpanzer MoD Ukraine / flickr / CC BY SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
Verbesserte Verteidigungsfähigkeit
Der Ausstattungsstand der ukrainischen Streitkräfte acht Jahre nach Konfliktbeginn
Joe Biden White House Photo / Adam Schultz
Holpriger Start ins zweite Amtsjahr
Die USA unter Präsident Biden
UN-Generalsekretär António Guterres UN Geneva / flickr / CC BY-NC-ND 2.0
Mehr Manager als Mediator
UN-Generalsekretär António Guterres beginnt seine zweite Amtszeit
Girl with face mask educadormarcossv / Pixabay.com
Corona-Update, USA (Dezember)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
US-Außenminister Blinken nimmt am Summit for Democracy teil Freddie Everett / gemeinfrei
Ein Gipfel für die Demokratie - Motor oder Spaltkeil?
Joe Biden verbindet beim Summit for Democracy den Kampf für die Demokratie im eigenen Land mit Bemühungen der Demokratieförderung in der Welt

Mediathek

KAS USA / AICGS Transatlantic Trade Week
Trade in a New Geoeconomic Era: Trade and Values
How bilateral German-American and broader transatlantic cooperation can promote equitable economic growth through trade by advancing Western values, norms, and principles.
Prof. Adam Daniel Rotfeld
"Der Krieg droht immer"
Prof. A.D. Rotfeld, der Außenminister Polens a.D. im Epilog zum Film "Der Krieg droht immer" über globalen Änderungen in der Weltpolitik nach dem Angriff Russlands in der Ukraine
Forum Dialog +
Die Revolution in der deutschen Aussen- und Sicherheitspolitik
Die deutsch-polnische Debate über die bom Bundeskanzler verkündete Zeitenwende in der der deutchen Politik dem Putins-Russland gegenüber
KAS USA Q&A
Präsident Bidens Krisenpolitik
US-Präsident Bidens Reise nach Europa hatte ein Ziel: Im Ukraine-Krieg die Einigkeit der westlichen Verbündeten unterstreichen. Die Debatte wurde dann aber von einem Satz bestimmt.
Forum Dialog +
Der Krieg in Europa und seine Konsequenzen für die Wirtschaft
Mit Teilnahme von Prof. Galina Kolev aus dem Institut der Deutschen wirtschaft debattierten wir über Folgen des Krieges in der Ukraine für die europäische Wirtschaft.