Europa und Nordamerika

Unsere Schwerpunkte in Europa

Der Arbeit der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Europa kommt eine besondere Bedeutung zu. Zentrales Anliegen ist es, die europäische Zusammenarbeit zu stärken und zu vertiefen sowie dabei gleichzeitig die bilateralen Verbindungen zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten zu stabilisieren. Angesichts der großen Herausforderungen der COVID-19-Pandemie stehen derzeit neben der wirtschaftlichen und sozialen Erholung und der dauerhaften Überwindung der Krise eine stärkere, gerechtere und nachhaltigere Europäische Union als Ganzes im Zentrum. Neben globalen Herausforderungen, wie dem Klimawandel und einem zunehmenden Systemwettbewerb, stehen Digitalisierung und Innovation im Fokus, um die Handlungsfähigkeit Europas nach innen und außen zu stärken.

Zur Bearbeitung dieser Themenfelder hat die parteipolitische Zusammenarbeit in Westeuropa eine besonders lange Tradition und ist ein wichtiges Instrument der KAS für die Förderung des bilateralen Austauschs zwischen den Mitgliedsstaaten. Eine sich wandelnde Parteienlandschaft in ganz Europa setzt aber auch etablierte Partnerschaften zunehmend unter Druck. In Südeuropa hat sich – auch in Folge der Corona-Pandemie – das Europabild in jüngster Zeit zum Teil verschlechtert. Südeuropa fühlte sich in den drei großen Krisen – Corona-Pandemie, Finanzkrise und Migrationskrise – zeitweise nicht adäquat von den europäischen Partnern unterstützt. In der Corona-Krise haben die Kritik und die Unzufriedenheit gegenüber der EU nun einen neuen Höhepunkt erreicht, der sich leider auch in grundsätzlich pro-europäischen Kreisen zu manifestieren beginnt. Dieser Entwicklung möchten die dortigen KAS-Auslandsbüros mit ihren Maßnahmen entgegenwirken. 

Angesichts der insgesamt besorgniserregenden Zunahme populistischer wie auch nationalistischer Positionen in vielen Ländern der EU und insbesondere in Süd- und Ostmitteleuropa richten sich die Maßnahmen der KAS weiterhin auf die Unterstützung der Partnerorganisationen in Politik und Zivilgesellschaft, um deren Einfluss auf die Politikgestaltung und ihre Rolle im demokratischen System zu stärken.

In Ostmitteleuropa stehen darüber hinaus die Themen Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie der Stand und die Zukunft der europäischen Integration sehr stark im Fokus der Debatten und der Arbeit der KAS-Büros. Hier ist es Aufgabe und Ziel der KAS, den gemeinsamen europäischen Positionen mehr Gehör zu verschaffen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in vielen Ländern in der Kooperation mit relevanten staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren in der Auseinandersetzung mit der kommunistischen Vergangenheit. Grundsätzlich lässt sich in der Region zudem eine Polarisierung der politischen Landschaft feststellen. Für die KAS ist daher die Stärkung der Zivilgesellschaft von besonderer Bedeutung, da sie ein wichtiger langfristiger Stabilisator für die Beziehungen ist.

Insgesamt hat in den vergangenen Jahren die Ost-West-Spaltung zwischen den alten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Westeuropa und den neuen Mittgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa zugenommen. Diese Bruchstellen äußern sich immer wieder in Diskussionen über Rechtsstaatlichkeit, die Unabhängigkeit staatlicher Institutionen und die Rolle nationaler Identitäten, Nationen, Patriotismus und Nationalismus.

Weiterhin begleitet die Stiftung sowohl in Südosteuropa als auch in Brüssel und Berlin die Annäherung der Nicht-Mitgliedsstaaten des Westbalkans an die Europäische Union und die regionale Zusammenarbeit im Rahmen des von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten Berlin-Prozesses mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen. Das Zusammenspiel – und oftmals Spannungsverhältnis – zwischen Wertetreue und Interessenpolitik prägt das Stiftungsengagement auf dem Westbalkan, insbesondere im Rahmen der Parteienzusammenarbeit.

In Osteuropa stehen weiterhin die geopolitische Gemengelage angesichts der angespannten Beziehungen Russlands mit dem „Westen“ und mit Teilen seiner unmittelbaren Nachbarschaft sowie die tiefgreifenden und doch teils ins Stocken gekommenen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandlungsprozesse in den Staaten der Östlichen Partnerschaft der EU im Fokus. Daher unterstützt die Arbeit der Stiftung in Osteuropa schwerpunktmäßig den Aufbau von Demokratie und Rechtsstaat sowie die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung und fördert gleichzeitig die Annäherung an die EU im Rahmen der europäischen Nachbarschaftspolitik und den Dialog in regionalen sicherheitspolitischen Fragen.

 

Unsere Schwerpunkte in Nordamerika

Unter der US-Administration von Präsident Donald Trump hat sich die Perspektive der transatlantischen Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung verschoben. In der teils unorthodox auftretenden US-Administration wurde nicht immer automatisch die Sichtweise Deutschlands oder der EU verstanden. Die als Reaktion darauf angestoßenen Diskurse zur Stärkung einer gemeinsamen europäischen Position sowie die Fokussierung auf europäische Handlungsfähigkeit haben hierdurch Fahrt aufgenommen. Mit Blick auf die neue US-Administration unter dem 46. Präsidenten Joe Biden ist ein Eintreten für gemeinsame Standpunkte weiterhin wichtig, um in zentralen Punkten des transatlantischen Verhältnisses wieder stärker zueinander zu finden. Während einige strategische Grundrichtungen der Trump-Administration beibehalten werden dürften, wird unter der Biden Administration mit einer Rückkehr der USA in multilateral Abkommen gerechnet. Mit Blick auf die NATO sollten sich die europäischen Partner darauf gefasst machen, weiterhin zu mehr eigenen Anstrengungen im Rahmen des Verteidigungsbündnisses aufgefordert zu werden. Die Gemeinsamkeiten mit Europa wie in der Handels-, Klima- und Sicherheitspolitik versucht das KAS-Büro in den USA daher aufzugreifen.

An fünf Standorten in Europa und Nordamerika arbeitet die Konrad-Adenauer-Stiftung zu multilateralen Themen der dort jeweils ansässigen internationalen Institutionen und Organisationen. Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York setzt sich das Büro der Stiftung in seiner Arbeit für eine Stärkung der multilateralen Ordnung sowie für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit ein. Darüber hinaus befasst sich das dortige Büro mit den Themen Frieden und Sicherheit, der Umsetzung der Agenda2030 sowie mit Künstlicher Intelligenz (KI) und digitalen Technologien im Bereich Digital Governance. Nicht erst seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie befasst sich die Stiftung von Genf aus mit der Arbeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Bereich Globaler Gesundheit in Form von Berichterstattung, Hintergrundgesprächen, Informationsveranstaltungen und Publikationen. Weitere Schwerpunkte sind Fragen des Welthandels, Flucht und Migration, Menschenrechte, Humanitäre Hilfe sowie Digitalisierung. Das Büro Washington, D.C. beobachtet die Arbeit der Weltbankgruppe. Am Standort Brüssel befasst sich der Multinationale Entwicklungsdialog der Konrad-Adenauer-Stiftung mit der externen Dimension der Arbeit der Europäischen Union. Von Wien aus beschäftigt sich die Konrad-Adenauer-Stiftung unter anderem mit Thematiken der Rüstungskontrolle und der Friedenssicherung.

 

Twitter-Accounts unserer Büros

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Themenseiten der Konrad-Adenauer-Stiftung

An den nachfolgenden KAS-weiten Themenseiten sind wir maßgeblich beteiligt. Hier finden Sie regelmäßig unterschiedliche Beiträge (u. a. Publikationen, Veranstaltungen) unserer Abteilung.

Leitung

Leitung

Dr. Lars Hänsel

Dr

Leiter der Abteilung Europa und Nordamerika

Lars.Haensel@kas.de +49 30 26996-3526

Team

Teammitglied

Zarife Gagica

Referentin Ostmitteleuropa

zarife.gagica@kas.de +49 30 26996-3871 +49 30 26996-53871
Teammitglied

Dr. Johannes Gold

Johannes Gold

Referent Westbalkan/Südosteuropa

johannes.gold@kas.de +49 30 26996-3539 +49 30 26996-53539
Kontakt

Ingrid Garwels

Ingrid Garwels

Referentin für Europa und Nordamerika in der Abteilung Inlandsprogramme

Ingrid.Garwels@kas.de +49 30 26996-3520 +49 30 26996-3558
Kontakt

Carola Fritz

Carola Fritz

Tagungsassistentin für Europa und Nordamerika in der Abteilung Inlandsprogramme

Carola.Fritz@kas.de +49 30 26996-3484 +49 30 26996-3558

Publikationen zum Thema

Pirc Musar wins second round of presidential elections in Ljubljana | Foto: REUTERS/Borut Zivulovic REUTERS/Borut Zivulovic
Die erste Frau an der Spitze Sloweniens: Neue Präsidentin – neue Dynamiken?
Ein Blick auf die politische Bühne im Land
Wahlurne der Präsidentschaftswahlen in Slowenien mit Flaggen Reuters / Borut Zivulovic
Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Slowenien
Richtungsentscheidung für Slowenien? Ein Blick auf die politische Bühne im Land: Stichwahl um das Amt
Multilateraler Dialog Genf, Genfer Grosswetterlage UN Photo / Jean-Marc Ferré / CC BY-NC-ND 2.0
Genfer Großwetterlage
Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Ende Juli bis Mitte Oktober 2022
Parlamentsgebäude in Sarajevo Jennifer Boyer / flickr / CC BY 2.0
Wahlen in Bosnien und Herzegowina
Erste Frau zum Mitglied der Präsidentschaft gewählt
Parlamentswahlen in Lettland Reuters / Janis Laizans
Parlamentswahlen in Lettland
Stabilität mit Überraschungseffekten
Multilateraler Dialog Genf, Länderberichte EdvanKun
Hauchdünne Mehrheit für überfällige Rentenreform
Dritter Abstimmungssonntag der Schweiz – Wachsende Sorgen um die Energieversorgung im Winter
Wahlplakate auf der Straße in Schweden | Foto: Julian Tucker / KAS Julian Tucker / KAS
Die schwedische Riksdagswahl
Ein knapper Wahlausgang
Masks still welcome
Corona-Update, USA (August)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
Sign: Masks still required
Corona-Update, USA (Juli)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
Der Südkaukasus im Herbst 2022 NASA
Der Südkaukasus im Herbst 2022
Im Windschatten von Russlands Krieg in der Ukraine
Parlament von Italien von innen reuters / Remo Casilli
Italien vor dem Sprung ins Ungewisse
Bauernaufstand in den Niederlanden https://pixabay.com/de/photos/traktor-bauer-protest-autobahn-7284034/
Bauernproteste in den Niederlanden
Klima- und Umweltschutzpolitik am Pranger
Flagge von Serbien pixabay / apakom
Serbian Foreign Policy in the Wake of the War in Ukraine
The Four Pillars of Foreign Policy, the Kosovo Issue, and the War in Ukraine
Katja Kallas Center for Data Innovation / flickr / CC BY 2.0
Neue Regierungskoalition – die Brücke zu den Wahlen im März 2023
Vorgezogene Regierungsumbildung in Estland
Palais des Nations Geneva Flickr/UN Geneva/CC BY-NC-ND 2.0
Genfer Großwetterlage
Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen Mitte April bis Mitte Juli 2022
Stürmisches Wetter über dem Hauptquartier der Vereinten Nationen in New-York Twenty20
Agenda 2040? Die Nachhaltigkeitsziele im Krisenmodus
Slovenia's President Borut Pahor and the winner of Parliamentary elections Robert Golob address a news conference after an informal meeting in Ljubljana, Slovenia REUTERS/Borut Zivulovic
Regierungsbildung in Slowenien und ihre Auswirkungen in der Innen- und Außenpolitik
Sign: Mask required
Corona-Update, USA (Juni)
Aktuelle Studien, Analysen und Kommentare
Queen Elizabeth II Reuters / POOL New
Elizabeths Fußstapfen
Die Zukunft der britischen Monarchie im 21. Jahrhundert
Asylum-seeking migrants talk to a U.S. Customs and Border Protection Reuters/ Jose Luis Gonzalez
International Migration Review Forum: wieviel Fortschritt gibt es beim Globalen Pakt für Migration?
Haben die im Globalen Pakt für Migration eingegangenen Verpflichtungen zu konkreten Maßnahmen für eine sichere, geordnete und reguläre Migration geführt?

Mediathek

Gazeta Wyborcza nach der KAS-Debatte mit Rüdiger von Fritsch
Zeitenwende. Putins Krieg und die Folgen
"Putin ist ein Mann der Geheimdienste, der denkt in Verschwörungstheorien." Aleksander Sławiński schreibt über das Buch und Analyse von R. von Frisch nach der Debatte in Warschau.
Jetzt lesen
Alle zwei Jahre wieder
Warum die USA schon wieder wählen
In den USA heißt es: „Nach dem Wahlkampf ist vor dem Wahlkampf“. Alle 2 Jahre gibt es Wahlen, bei denen das ganze Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats neu gewählt werden.
Vortrag von Prof. Dr. Georg Milbradt, TU Dresden
Die wirtschaftlichen und energiepolitischen Folgen des russischen Krieges in der Ukraine für Deutschl...
Diesen hoch interessanten Vortrag von Prof. Dr. Milbradt vom deutsch-polnischen Seminar "Sozial-Ökologische Marktwirtschaft" kann man sich in der polnischen Übersetzung anhören.
15. Ökumenische Soziale Woche
Wandernde Identität: Bedeutungen und Werte berücksichtigen
Das jährliche internationale Forum findet in Lwiw vom 3. bis 7. Oktober 2022 statt. Diskutieren Sie mit über die Werte, die in der Ukraine und auf der Welt aktuell gelebt werden!
Jetzt lesen
Genfreise
Geneva Security Debate zum Krieg in der Ukraine
Prof. Dr. Lammert, Botschafter Dr. Heusgen und Botschafter Greminger zu den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf den Multilateralismus und die Weltordnung
Jetzt lesen