Veranstaltungsberichte

Wege zu einer nachhaltigen Landwirtschaft

Am 15.März fand in Astana ein Seminar zum Thema „Wege zu einer nachhaltigen Landwirtschaft“ statt. Die Veranstaltung wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Kasachischen Agrarpolitischen Dialog organisiert.

Auf der Agenda des Seminars standen Einführungsvorträge, sowie zwei Paneldiskussionen zu den Themen „Ressourcenschonende Landwirtschaft unter spezifischen Aspekten“ und „Nutzung von Fernerkundungsmethoden“. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Thomas Helm, Leiter des Auslandsbüros der KAS in Kasachstan, Dr. Diethard Rudert, Leiter des Projekts Deutsch-Kasachischer Agrarpolitischer Dialog und Jonatan Weinberg, Ständige r Stellvertreter des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland. Unter den weiteren Experten waren Prof. Tobias Meinel, AMAZONE Kasachstan, Prof. Sayakhat Nukeshev, Dekan der Technischen Fakultät der Seifullin-Universität KazATU, Gulnara Kabzhanova, AG „NC „Kazakhstan Gharysh Sapary“ und M.sc. Tolmasbek Boltayev, Doktorand ZALF Müncheberg. Die Experten aus Zentralasien und Deutschland hielten Vorträge zu den folgenden Themen: „Nachhaltige Landwirtschaft – nicht nur ein Schlagwort“, „Agronomische und technische Lösungen für einen nachhaltigen Pflanzenbau in den Eurasischen Steppen“, „Ein Beispiel für nachhaltige Landwirtschaft in Deutschland“ und andere. Laut den Experten sind die wichtigsten Begriffe bei einer nachhaltigen Art der Landwirtschaft – „Wirtschaftlichkeit“, „Umweltfreundlichkeit“ und „Soziale Orientierung“. Die zahlreiche Fragen der Teilnehmer betrafen die Themen der Wasserwirtschaft, das Problem der staatlichen Unterstützung, staatlichen Monitoring, Humanressourcen, Ausbildung und besonders relevante Frage der Digitalisierung. Rund 100 Teilnehmer an der Veranstaltung demonstrierten die große Wichtigkeit des Themas im Kontext der Transformation der Wirtschaft Kasachstans.