Lateinamerikanische Studiengruppe zum internationalen Strafrecht

Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Rechtsstaatsprogramm für Lateinamerika der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Abteilung für ausländisches und internationales Strafrecht des Instituts für Kriminalwissenschaften der Universität Göttingen wurde 2002 die "Studiengruppe zum Internationalen Strafgerichtshof (IStGH)" gegründet. Diese verfolgt das Ziel, die Implementierung des IStGH-Statuts in Lateinamerika wissenschaftlich und rechtsvergleichend zu begleiten. 2006 wurde die Gruppe in "Lateinamerikanische Studiengruppe zum internationalen Strafrecht" umbenannt, da sich das Themenspektrum in den folgenden Jahren erweiterte.

Die Hauptaufgaben bestehen aus dem Studium und der Analyse des Internationalen Strafrechts, des transnationalen Strafrechts und der Probleme im internationalen Straf- und Prozessrecht, die die lateinamerikanischen Länder betreffen.

Derzeit beschäftigt sich die Gruppe mit Fragen der Regulierung von Drogen und wird bald eine Veröffentlichung darüber präsentieren. Anschließend werden sich die Mitglieder der Studiengruppe mit Fragen der Korruption auseinandersetzen.

Die Gruppe zählt derzeit 20 Mitglieder aus 13 lateinamerikanischen Staaten (Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Kolumbien, Mexiko, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuela) sowie aus Deutschland, Spanien und Italien:

Kai Ambos, Alemania - akademischer Koordinator, Deutschland/ Niederlande

Ezequiel Malarino - akademischer Koordinator, Argentinien

Alejandro Aponte, Kolumbien

Carlos Caro Coria, Peru

Alfredo Chirino Sánchez, Costa Rica

Pablo Galain Palermo, Uruguay

Ramiro García, Ecuador

José Luis Guzmán, Chile

Salvador Herencia, Peru

César Alfonso Larangueira, Paraguay

Jaime Martínez Ventura, El Salvador

Juan Luis Modollel, Venezuela

Fabíola Girão Monteconrado Ghidalevich, Brasilien

Javier Dondé, Mexiko

Daniel R. Pastor, Argentinien

María Thereza Rocha de Assis Moura, Brasilien

Elizabeth Santalla Vargas, Bolivien

Marcos Zilli, Brasilien

Alicia Gil Gil, Spanien

Emanuela Fronza, Italien

Marie-Christine Fuchs, Leitern des Rechtsstaatsprogramms Lateinamerika

Andrés Villegas, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Rechtsstaatsprogramms Lateinamerika

Hier finden Sie weitere Informationen zur Studiengruppe und dem Thema.

Veröffentlichung der Studiengruppe zu interamerikanischen Schutzmechanismen für Menschenrechte und für das Internationale Strafrecht auf Spanisch.

Eine akademische Arbeit zur Strafverfolgung von internationalen Kriminellen auf Spanisch.

Kontakt

Dr. Marie-Christine Fuchs

Dr

Leiterin des Rechtsstaatsprogramms Lateinamerika

Marie-Christine.Fuchs@kas.de +57 1 7430947 +57 1 32146-20
Kontakt

Andrés Villegas

Andrés Villegas bild

Projektkoordinator / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

andres.villegas@kas.de +57 1 7430947 ext. 213
Encuentro 2012 GDPI-foto 9