Vortrag

Diskussion: Zwischen Willkommenskultur und Hetzjagd

Brücken bauen gegen die Spaltung der Gesellschaft

Zuletzt sorgte Ali Can mit der Initiative des Hashtags #metwo für öffentliches Aufsehen. Hier berichteten Zugewanderte im Internet über ihre Diskriminierungserfahrungen. Die Moderation übernimmt Michaela Rensing, bekannt aus dem WDR 2.

Details

Wenn es um Integration geht, hat sich das Gesprächsklima in Deutschland in vergangener Zeit starkt verändert. 2015 begrüßten Deutsche jubelnd Geflüchtete am Münchener Hauptbahnhof. Drei Jahre später machen Hetzjagden auf Zuwanderer Schlagzeilen - eine offensichtliche Zuspitzung des gesellschaftlichen Miteinanders.

Alic Can, der als Kind Asy in Deutschland suchte, ist überzeugt: Kommunikation ist der Schlüssel für erfolgreiche Integration. Wir brauchen wieder mehr wertschätzende Kommunikation untereinander - eine Kommunikation, die Raum für alle Meinungen lässt und niemanden für seine Meinung verurteilt. Dafür hat er die "Hotline für besorgte Bürger" gegründet, über die er in seinem Buch reflektiert: "Meine Mission ist es, einen Ansatz zu finden, eine Spaltung unserer Gesellschaft entgegenzuwirken. Ich möchte ein Brückenbauer sein. Ich möchte mir die Zeit nehmen, mir die Sorgen wirklich anhören, und mir ist es wichtig, mit denen zu sprechen, die von Integration scheinbar nichts wissen wollen."

Wie können wir einander wieder offen begegnen? Worauf müssen wir achten, wenn wir uns unvoreingenommen austauschen wollen? Und wie können wir mit dem breiten Meinungsspektruk zum Thema Integration umgehen? Zu diesen und anderen Fragen wird Ali Can in seiner Lesung Antworten geben. Danach freut er sich auf einen angeregte Diskussion mit Ihnen. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Katholische Hochschule Paderborn
Leostraße 19,
33098 Paderborn
Deutschland
Zur Webseite

Referenten

  • Ali Can
    • Autor und Gründer des Zentrums für Respekt und Vielfalt in Essen
      Kontakt

      Beate Kaiser

      Beate Kaiser bild

      Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin Frauenkolleg

      beate.kaiser@kas.de +49 231 1087777-5 +49 231 1087777-7

      Bereitgestellt von

      Regionalbüro Westfalen