Kalender: 1919 – 1932

1919 – 1932

DatumTitelMedienobjekte
1. Januar 1919Gründung der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD)
19. Januar 1919Wahlen zur Verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung
13. Februar 1919Bildung der „Weimarer Koalition“ (SPD, Zentrum, DDP). Ministerpräsident: Philipp Scheidemann (SPD).

Die Zentrumsfraktion des Reichstags war an allen 17 Reichsregierungen bis Ende Mai 1932 beteiligt.

14. Februar 1919Konstantin Fehrenbach Präsident der Nationalversammlung
21. Juni 1919Regierung Gustav Bauer (SPD)
28. Juni 1919Unterzeichnung des Versailler Friedensvertrages (10.01.1920 in Kraft)

mehr…

Abbildung
11. August 1919Unterzeichnung der Weimarer Reichsverfassung durch den Reichspräsidenten

mehr…

Abbildung
19. November 1919Carl Trimborn Vorsitzender der Zentrumsfraktion der Nationalversammlung
19. – 22. Januar 1920Wahl Carl Trimborns zum Vorsitzenden der Zentrumspartei (Generalsekretär: Hermann Katzenberger, bis 1922)
19. – 22. Januar 1920Verabschiedung eines Statuts der Zentrumspartei (Wendung von der Wähler- zur Mitgliederpartei)
24. Februar 1920Umbenennung der 1919 gegründeten Deutschen Arbeiterpartei in Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP)
27. März 19201. Regierung Hermann Müller (SPD)
6. Juni 19201. Reichstagswahl
25. Juni 1920Regierung Fehrenbach (Zentrum)
18. September 1920Bamberger Programm der BVP
20. November 192010. Kongress der Christlichen Gewerkschaften in Essen: Aufruf Adam Stegerwalds zur Bildung einer interkonfessionellen Christlichen Volkspartei
14. Dezember 1920Erster Parteitag des Preußischen Zentrums in Berlin; Verabschiedung von Satzungen
10. Mai 19211. Regierung Joseph Wirth (Zentrum)
26. August 1921Ermordung Erzbergers
27. September 1921Wilhelm Marx Vorsitzender der Reichstagsfraktion
1. Oktober 1921Felix Porsch geschäftsführender Parteivorsitzender des Zentrums
26. Oktober 19212. Regierung Joseph Wirth (Zentrum)
15. – 17. Januar 19222. Reichsparteitag des Zentrums in Berlin; Annahme von „Richtlinien“ und einer Satzung; Gründung eines Reichsfrauenbeirats
16. Januar 1922Wilhelm Marx Parteivorsitzender (Generalsekretär: Heinrich Vockel, bis 1933)
22. November 1922Regierung Wilhelm Cuno (parteilos)
13. August 19231. Regierung Gustav Stresemann (DVP)
6. Oktober 19232. Regierung Stresemann (DVP)
9. November 1923Hitler/Ludendorff-Putsch in München
30. November 19231. Regierung Wilhelm Marx (Zentrum)
2. Dezember 1923Höhepunkt der Inflation (1 Ei = 320 Mrd. Mark)
8. Dezember 1923Konstantin Fehrenbach Vorsitzender der Reichstagsfraktion
4. Mai 1924Wahlen zum 2. Reichstag
3. Juni 19242. Regierung Wilhelm Marx (Zentrum)
26. – 28. Oktober 19243. Reichsparteitag des Zentrums in Berlin; Satzung der Deutschen Zentrumspartei
7. Dezember 1924Wahlen zum 3. Reichstag
15. Januar 19251. Regierung Hans Luther (parteilos). Die Reichstagsfraktion der BVP war erstmals und seitdem an den meisten Regierungen bis Ende Mai 1932 beteiligt
26. April 1925Wahl des Generalfeldmarschalls Paul von Hindenburg zum Reichspräsidenten
16. – 17. November 19254. Reichsparteitag des Zentrums in Kassel
20. Januar 19262. Regierung Luther (parteilos)
17. Mai 19263. Regierung Marx (Zentrum)
19. Mai 1926Aufruf der Deutschen Zentrumspartei gegen das Enteignungsgesetz („Fürstenabfindung“)
22. Juni 1926Adam Stegerwald und Theodor von Guérard Vorsitzende der Reichstagsfraktion
21. Januar 1927Nationalpolitisches und Sozialpolitisches Manifest der Reichstagsfraktion des Zentrums
29. Januar 19274. Regierung Marx (Zentrum)
20. November 1927Regensburger Abkommen zwischen Zentrum und BVP führt nicht zur „Wiederherstellung der politischen Einheit“
1. Dezember 1927Theodor von Guérard Vorsitzender der Reichstagsfraktion
8. März 1928Gründung der Christlich-Nationalen Bauern- und Landvolkpartei (CNBL)
20. Mai 1928Wahlen zum 4. Reichstag
29. Juni 19282. Regierung Müller (SPD)
19. August 1928Gründung der Christlich-Sozialen Reichsvereinigung (CSR)
8. – 9. Dezember 1928Ludwig Kaas Vorsitzender des Zentrums; Satzung der Deutschen Zentrumspartei
25. Januar 1929Adam Stegerwald Vorsitzender der Reichstagsfraktion
23. April 1929Ludwig Perlitius geschäftsführender Vorsitzender der Reichstagsfraktion
4. Mai 1929Fritz Schäffer Vorsitzender der BVP
13. August 1929Heinrich Imbusch (Zentrum) Vorsitzender des interkonfessionell-christlichen Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)
25. Oktober 1929Mit dem New Yorker Börsenkrach beginnt die Weltwirtschaftskrise.
5. Dezember 1929Heinrich Brüning Vorsitzender der Reichstagsfraktion
22. Dezember 1929Gründung des Christlich-Sozialen Volksdienstes (CSVD)
28. Januar 1930Gründung der Volkskonservativen Vereinigung (VKV; zeitweise Konservative Volkspartei)
30. März 19301. Regierung Brüning (Zentrum)
1. April 1930Ludwig Perlitius und Thomas Esser Vorsitzende der Reichstagsfraktion
14. September 1930Reichstagswahlen. Die NSDAP wird zweitstärkste Partei nach der SPD.
10. Februar 1931Ludwig Perlitius Vorsitzender der Reichstagsfraktion
9. Oktober 19312. Regierung Brüning (Zentrum)
1. Februar 1932Zahl der Arbeitslosen erreicht den Höchststand (6,128 Mio.).
10. April 1932Wiederwahl Hindenburgs zum Reichspräsidenten.
1. Juni 1932Regierung Franz von Papen (parteilos)
31. Juli 1932Wahlen zum 6. Reichstag
6. November 1932Wahlen zum 7. Reichstag
3. Dezember 1932Regierung Kurt von Schleicher (parteilos).