Kalender: 1946

1946

DatumTitelMedienobjekte
4. Januar 1946Jakob Kaiser und Ernst Lemmer übernehmen die „Reichsleitung“ der CDU Berlin.
4. Januar 1946Gründung der Landespartei Demokratische Union für das Land Schleswig-Holstein in Rendsburg. 1. Vorsitzender: Carl Schröter
6. Januar 1946Gründung der CDP Württemberg-Hohenzollern in Aulendorf. Im Zulassungsantrag erfolgt die Umbenennung in CDU. 1. Vorsitzender: Franz Weiß
8. Januar 1946Gründungsversammlung der CSU auf Landesebene im Münchner Rathaus; Verabschiedung einer provisorischen Parteisatzung Einsetzung von Arbeitsausschüssen
10. Januar 1946Gründung der Christlichen Volkspartei im Saarland. 1. Vorsitzender: Johannes Hoffmann
13. Januar 19461. Landestagung der Christlich-Sozialen Volkspartei Nordwürttemberg in Stuttgart; Umbenennung in CDU. 1. Vorsitzender: Josef Andre
16. Januar 1946Genehmigung der CDP-Gründungen in den Bezirken Koblenz, Trier und Montabaur durch den französischen Militärgouverneur
20. – 27. Januar 1946Gemeinderatswahlen in Hessen, Bayern und Württemberg-Baden
22. Januar 1946Erstes Treffen des Zonenausschusses – Gremium von Delegierten der acht Landesverbände der britischen Zone – in Herford

Wahl Konrad Adenauers zum vorläufigen Vorsitzenden

30. Januar 1946Gustav Wolff, Johannes Finck u. a. stellen den Zulassungsantrag für die Christlich-Demokratische Union Pfalz.
31. Januar 1946Zusammenschluss von Trier und den CDP-Bezirksverbänden Montabaur und Koblenz zur Provinzialpartei Rheinland-Hessen-Nassau
5. Februar 1946Gründung des Zonenverbands der CDU in der britischen Zone in Krefeld; der Parteitag der CDU-Rheinland wählt Konrad Adenauer zum Landesvorsitzenden.
5. Februar 1946Das Gespräch zwischen Konrad Adenauer und Carl Spiecker in Köln über einen Zusammenschluss von Zentrumspartei und CDU bleibt ergebnislos.
9. – 10. Februar 1946Konstituierung des Landesverbands Nordbaden auf dem Parteitag in Heidelberg; Umbenennung in Christlich-Demokratische Union.

1. Vorsitzender: Fridolin Heurich

14. Februar 1946Der auf dem „Reichstreffen“ vereinbarte Zwischenzonenverbindungsausschuss nimmt seine Arbeit mit einer ersten Sitzung in Frankfurt auf.

Er soll die Voraussetzungen für einen Zusammenschluss der Unionsparteien schaffen.

15. Februar 1946Die Demokratische Union in Schleswig-Holstein schließt sich der CDU der britischen Zone an; Gründung des Landesverbands; Annahme des Namens CDU.
16. Februar 1946Gründungsversammlung der rheinischen Sozialausschüsse der CDU in Düsseldorf
17. Februar 1946Offizielle Gründungsversammlung der Koblenzer CDP
21. Februar 1946Ablehnung des Zulassungsantrags für die CDU-Pfalz durch den französischen Militärgouverneur, weil Rheinhessen nicht einbezogen ist
24. Februar 1946Gründung des Jugendausschusses der CSU in München. 1. Vorsitzender: Franz Steber
24. Februar 1946Beratung über eine Namensänderung in CDU auf dem Gründungsparteitag der BCSV in Freiburg
26. Februar – 1. März 19462. Tagung des Zonenausschusses in Neheim-Hüsten. Wahl Konrad Adenauers zum Vorsitzenden der CDU in der britischen Zone

mehr…

Abbildung
5. März 1946Genehmigung zur Gründung des CDU-Landesverbands Hessen-Pfalz durch die französische Militärregierung
9. – 10. März 19461. Parteitag der Zentrumspartei in Essen.

Wilhelm Hamacher wird als Vorsitzender bestätigt, Helene Wessel und Carl Spiecker werden zu Stellvertretern gewählt.

11. März 1946Gründung des CDU-Landesverbandes Oldenburg. 1. Vorsitzender: Fritz Söhlmann, Stellvertreter: Hermann Siemer
18. März 1946Zulassung der CDU Württemberg-Hohenzollern auf Landesebene. Am 23.03. Gründungsparteitag in Sigmaringen. 1. Vorsitzender: Franz Weiß
9. April 1946Erneutes Gespräch Konrad Adenauer – Carl Spiecker über einen Zusammenschluss von Zentrumspartei und CDU bleibt ergebnislos.
21. – 22. April 1946Vereinigung von SPD und KPD zur SED in Berlin und in der SBZ
28. April 1946Kreistagswahlen in der US-Zone
17. Mai 19461. Landesversammlung der CSU in Nürnberg. Josef Müller offiziell als Parteivorsitzender bestätigt. Annahme des Satzungsentwurfs.
23. Mai 19461. Landesparteitag der Niedersächsischen Landespartei in Celle. Heinrich Hellwege wird zum Vorsitzenden gewählt (im Amt bis 15.01.1961).
26. Mai 1946Kommunalwahlen in der US-Zone
16. – 17. Juni 19461. Parteitag der CDU in der SBZ in Berlin unter dem Motto „Sozialismus aus christlicher Verantwortung“
16. Juni 1946Gründung des CDU-Landesverbandes Bremen. 1. Vorsitzender: Johannes Kaum
27. – 28. Juni 1946Konstituierung des Frauenausschusses der CDU in der britischen Zone unter dem Vorsitz von Christine Teusch in Neuenkirchen
30. Juni 1946Wahlen zu den Verfassunggebenden Landesversammlungen in den Ländern der US-Zone
18. Juli 1946Die britische Militärregierung bildet das Land Nordrhein-Westfalen.
23. August 1946Die britische Militärregierung bildet das Land Schleswig-Holstein.
28. – 29. August 1946Beratung über die Möglichkeit des Zusammenschlusses der verschiedenen Zonen- und Landesparteien

... zu einer Arbeitsgemeinschaft durch die Unionsvertreter aus den vier Besatzungszonen und Berlins in Königstein

30. August 1946Die französische Militärregierung bildet das Land Rheinland-Pfalz.
5. – 11. September 1946Britisch-amerikanische Vereinbarung über den Zusammenschluss der beiden Zonen
6. September 1946In Stuttgart leitet US-Außenminister James F. Byrnes die Wende der amerikanischen Außen- und Deutschlandpolitik ein.
15. September 1946Kommunalwahlen in der britischen und französischen Zone
19. September 1946Winston Churchills Rede an die akademische Jugend in Zürich

mehr…

4. – 5. Oktober 1946Konferenz der Ministerpräsidenten der amerikanischen und britischen Zone in Bremen; Vorschläge zur Bildung eines „Deutschen Länderrats“
13. Oktober 1946Kreistagswahlen in der britischen und französischen Zone; Bürgerschaftswahlen in Bremen und Hamburg
20. Oktober 1946Erste (bis 1990 letzte) freie Wahl zur Stadtverordneten-Versammlung Groß-Berlin und zu den Bezirksverordneten-Versammlungen unter alliierter Aufsicht
1. November 1946Die britische Militärregierung bildet das Land Niedersachsen.
8. – 9. November 19461. Tagung der nordrhein-westfälischen Sozialausschüsse der CDU in Herne
16. – 17. November 19462. Parteitag der Zentrumspartei in Werl; Verabschiedung des Kultur-, Wirtschafts- und Sozialprogramms
1. Dezember 1946Volksabstimmungen über die Verfassungen von Bayern und Groß-Hessen, erste Landtagswahlen in beiden Ländern
14. – 15. Dezember 1946CSU-Landesversammlung in Eichstätt. Verabschiedung „Dreißig Punkte der Union“ (Grundsatzprogramm), Bestätigung von Josef Müller als Landesvorsitzender
22. Dezember 1946Wirtschaftlicher Anschluss des Saargebiets an Frankreich