zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Auch verfügbar in English

Demokratien operieren in einer zunehmend komplexen Cyber- und Informationsumgebung. Wahlen sowie öffentliche Informationsflüsse können manipuliert werden. Die Befürchtung, dass Wahlmaschinen oder Wählerregistrierungsdatenbanken manipuliert werden können, gibt es seit Jahren, aber nach den letzten Wahlen in den USA und in Frankreich müssen wir feststellen, dass Cyberangriffe auch eine Rolle bei der politischen Meinungsbildung spielen.

In sozialen Medien können politische Debatten durch "fake News", Trolle und soziale Bots manipuliert werden oder auch durch Anzeigen, die sich auf politisch sensible Themen konzentrieren. Auch Veröffentlichen interner Kommunikation der Kandidaten kann Teil der Manipulation von Wählern sein. Die Idee, dass das Hacken und strategische Freigeben der privaten Kommunikation von Kampagnen und Kandidaten ein regelmäßiger Bestandteil zukünftiger Wahlen werden könnte, macht dies zu einem Problem der Cybersicherheit. Mögliche Ziele sind Regierungsinstitutionen, politische Parteien und politische Aktivisten, die Zugang zu sensiblen Informationen haben könnten.

Auf unserem Workshop "Hacked Elections", der am 27. und 28. November 2017 in Tokio stattfand, analysierten wir diese vielschichtige Angreifbarkeit von Wahlkmapgagnen mit IT-Experten und Vertretern politischer Parteien aus den USA, Europa und Asien. Es wurde diskutiert, wie politische Parteien ein Risikobewusstsein schaffen und ihre IT-Systeme mit grundlegenden, aber strikt angewendeten Sicherheitsmaßnahmen absichern können, um zukünftige Angriffe auf Parteiebene zu verhindern. Um die Wahlinfrastruktur sowie eine offene politische Debatte zu schützen, müssen politische Überlegungen auch auf nationaler Ebene angestellt werden.

Zu den Empfehlungen der Experten zählten die Aufnahme von Wahlsystemen in die kritische nationale Infrastruktur, die Verbesserung der Medienkompetenz und die Einführung eines Ethik-Kodex für Politiker. Auf internationaler Ebene umfassen die Maßnahmen den Austausch von Informationen über Sicherheitsbedrohungen mit internationalen Partnern und die Einführung von Regeln und Vorschriften im Rahmen des Völkerrechts, beginnend mit einem Netzwerk von gleichgesinnten Ländern.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


zum Anfang springen