KAS Algerien

Veranstaltungsberichte

Die Zaouïa zwischen spiritueller Entwicklung und traditioneller Sozialwirtschaft

von Nora Beldjoudi

Fachtagung über die dem Sufismus nahestehende Bruderschaft der Zaouïa

Wissenschaftliche Tagung beleuchtet die Rolle der Zaouïa in ihren verschiedenen historischen Phasen der Geschichte und ihre Bedeutung als vielversprechendes sozioökonomisches Projekt

Vertreter der Zaouïa und des Sufismus kamen am 12. Dezember 2021 auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung mit Unterstützung des Klubs für Sufi-Kultur in Tlemcen zusammen. Diese für den Sufismus bedeutende Stadt ist geprägt durch die Präsenz der wichtigsten Zaouïas der Region in der Nähe der Stätte von Lalla Setti, der Tochter des Gründers des Sufismus Sidi Abdelkader al-Djilani.

Die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer erörterten die Ideen des Sufismus als wichtigem Teil der religiösen Praktiken Algeriens und stellte dabei die auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Elementen der Zaouia heraus, die in einem weiteren Sinne durchaus vergleichbar mit der Sozialen Marktwirtschaft sind.

In einer intensiven Diskussion tauschten sich Experten und Akteure der Sufi-Welt mit Journalisten und Vertretern des gesellschaftlichen Lebens anhand konkreter Beispiele darüber aus, wie flexibel die Zaouia sich an ihre Zeit anpasst und sich aktualisiert, um den Bedürftigen in spiritueller Hinsicht Trost zu spenden, aber auch einen Beitrag zum wirtschaftlichen und sozialen Ausgleich zu leisten. Parallelen zur "irenischen" Formel der Sozialen Marktwirtschaft können dabei durchaus gezogen werden. Die Sufi-Akteure stellten als Beispiel die Entwicklung der verschiedenen Zaouia von Sidi Boumediene, von Ain al-Hout und der Alawiya-Zaouia vor. Diese uralten Einheiten mit ihrer jahrhundertelangen Geschichte bezeugen, dass der wandlungsfähige Sufismus nachfolgende Generationen immer wieder neu inspiriert und aktiviert hat.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass die "Zaouïa" mehr wissenschaftliches Interesse verdient, gerade auch in ihrer Funktion als soziale und solidarische Idee, die aus ihrer spirituellen Grundlage heraus wirkt. Sie verkörpert seit langem ein wichtiger Bestandteil der algerischen Solidarwirtschaft und bietet Unterstützung in verschiedener Gestalt wie Nachhilfeunterricht, psychologische Unterstützung und verschiedene Formen der sozialen und rechtlichen Betreuung.

Das Modell der Zaouia bietet eine Alternative, um der auch in Algerien zunehmend modernen, auf Technologie ausgerichteten Wirtschaft, eine geistige Grundlage und den Menschen Vertrauen in sein ökonomisches wie gesellschaftliches Umfeld zu geben.

Kontakt

Nora Beldjoudi

Nora Beldjoudi

Projektkoordinatorin

nora.beldjoudi@kas.de +213 - 23 55 55 24 +213 -23 55 58 65

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.