Workshop

Planbare Schwangerschaft - Perfektes Kind?

Die moderne Reproduktionsmedizin eröffnet Möglichkeiten, um eine hochwertige pränatale Versorgung zu gewährleisten, Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch zu helfen und Schwangerschaft und Nachkommen optimal in die eigene Lebensplanung einzufügen.

Details

Social Freezing, nicht-invasive pränatale Diagnostik und andere neue Handlungsoptionen der Fortpflanzungsmedizin sowie die damit verbundenen hohen Erwartungen an Planbarkeit und Optimierung hinterlassen tiefe gesellschaftliche Spuren, indem sie z. B. das Verständnis von Elternschaft und Familie, aber auch von Lebensstilen und Werthaltungen verändern.

In einem Fachgespräch, das gemeinsam von der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina durchgeführt wird, soll der aktuelle Stand der Reproduktionsmedizin und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen zur Diskussion gestellt werden.

PROGRAMM

14:00 Uhr

Begrüßung und Einführung

Konrad-Adenauer-Stiftung

Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften

14:15 Uhr

STAND UND PERSPEKTIVEN DER REPRODUKTIONSMEDIZIN

Vorgeburtliche Diagnostik: PID, invasive und nicht-invasive Pränataluntersuchungen– Wohin führt die Entwicklung?

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Holzgreve

Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Vorstandes, Universitätsklinikum Bonn

„Kinderwunschmedizin“: Social Freezing, In-vitro-Fertilisationstechniken – Mehr reproduktive Selbstbestimmung oder größerer sozialer Druck?

Prof. Dr. Dr. h. c. Klaus Diedrich

Ehem. Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Lübeck

Das Versprechen der Planbarkeit

Prof. Dr. Claudia Wiesemann

Direktorin des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin, Universität Göttingen

Moderation: Dr. Claudia Nothelle, freie Journalistin

15:30 Uhr

Pause

15:45 Uhr

FOLGEN FÜR DAS SELBSTVERSTÄNDNIS VON FAMILIE UND GESELLSCHAFT

Familienbilder im Wandel

Prof. Dr. Anette Eva Fasang

Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie

Prof. Dr. Andreas Bernard

Kulturwissenschaftler, Universität Lüneburg

Elternschaft und Familie – Verlieren wir die „menschendienliche Perspektive“ aus den Augen?

Prof. Dr. Franz-Josef Bormann

Lehrstuhl für Moraltheologie, Universität Tübingen

Moderation: Dr. Claudia Nothelle, freie Journalistin

17:00 Uhr

Schlusswort

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Holzgreve

Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Vorstandes, Universitätsklinikum Bonn

17:15 Uhr

Get-together

Bitte nutzen Sie für Ihre Anmeldung unser Online-Formular oder senden Sie uns eine E-Mail an anmeldung-berlin@kas.de.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Tiergartenstr. 35,
10785 Berlin
Deutschland

Anfahrt

Referenten

  • Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve
    • Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Diedrich
      • Prof. Dr. Claudia Wiesemann
        • Prof. Dr. Anette Eva Fasang
          • Prof. Dr. Andreas Bernard
            • Prof. Dr. Franz-Josef Bormann

              Publikation

              Solidarität vor der Geburt: Gesellschaftliche und ethische Herausforderungen der modernen Reproduktionsmedizin und Diagnostik
              Jetzt lesen
              Logo Leopoldina