Veranstaltungsberichte

Potenziale im Energiesektor - Schwächen vor allem im Bereich der öffentlichen Verwaltung

Ministerpräsident Wulff trifft sich mit jungen Wirtschaftswissenschaftlern Bosnien-Herzegowinas

Christian Wulff, Ministerpräsident und Mitglied der Konrad-Adenauer-Stiftung, hat sich während seiner dreitägigen Balkan-Reise neben Soldaten aus Niedersachsen auch mit Vertretern des „Young economists team“ (YET) getroffen.

http://www.kas.de/upload/bilder/2008_VA_Bilder/08/080829_wulff.jpg

Die Gruppe junger Wirtschaftswissenschaftler aus Bosnien-Herzegowina arbeitet seit 2007 mit der Konrad-Adenauer-Stiftung zusammen. Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage des Landes und der Zerrissenheit des Wirtschaftsraumes sammelt sie Fakten über die aktuellen Herausforderungen und erarbeitet Empfehlungen für die Politik.

Im dem von der Auslandsbüroleiterin in Sarajevo, Dr. Christina Catherine Krause, organisierten Gespräch ging es um die Chancen und die Schwierigkeiten Bosnien-Herzegowinas Reformen durchzuführen. Als größte Stärke nannten YET-Vertreter die Potenziale im Energiesektor - Schwächen wurden vor allem im Bereich der öffentlichen Verwaltung gesehen.