Expertengespräch

Herausforderungen für die Währungsunion - Strategien zur Bekämpfung der Euro-Krise

Ein von der KAS/Peking organisiertes Fachgespräch thematisierte die Bedeutung Chinas in der europäischen Finanzkrise sowie deren Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaftsentwicklung.

Details

Bei der Überwindung der Schuldenkrise in Europa übernimmt China eine konstruktive Rolle, fordert aber Gegenleistungen. Befürworter hoffen auf Investitionen seitens chinesischer Firmen und Banken sowie den Aufkauf von Staatsschulden durch die chinesische Regierung. Kritiker beobachten hingegen skeptisch die Eigeninteressen Pekings hinsichtlich Chinas gewünschter Anerkennung als Marktwirtschaft und den damit verbundenen Vorteilen für die Volksrepublik. Die Weltwirtschaftskrise macht sich jedoch auch im „Land der Mitte“ bemerkbar. Das Wirtschaftswachstum Chinas wurde maßgeblich beeinflusst, soll sich nach Aussagen des chinesischen Premierministers Wen Jiabao jedoch weiterhin auf hohem Niveau halten.

In dieser von der KAS/Peking organisierten Expertenrunde diskutierte Staatssekretär Hartmut Koschyk, MdB, mit Wirtschaftswissenschaftlern und Doktoranden der Central University of Finance and Economics (Beijing), über Chinas Rolle in einer möglichen Strategie zur Bekämpfung der europäischen Finanzkrise.

Das Fachgespräch eröffnete eine Veranstaltungsreihe der KAS/Peking, in deren Rahmen Experten aus China und Deutschland vielfältige Aspekte der globalen wirtschaftlichen Entwicklung mit Hinblick auf die Gestaltung der chinesischen Wirtschafts- und Finanzpolitik analysierten.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Peking

Referenten

  • Hartmut Koschyk
    • MdB
      • Parlamentarischer Staatsekretär im Bundesministerium der Finanzen

        Publikation

        Herausforderungen für die Währungsunion: Strategien zur Bekämpfung der Euro-Krise
        Jetzt lesen
        Kontakt

        Thomas Awe