Veranstaltungsberichte

Nachhaltiges Wassermanagement

Workshop für Studierende und Vertreter aus Wirtschaft und Medien

Nachhaltiges Wassermanagement ist eine der zentralen Herausforderungen für viele Regionen in der Welt. Um dem wachsenden Bedarf an Wasser, genährt durch rasante Prozesse der Verstädterung und Entwicklungen in der Industrie entgegenzukommen, braucht es Mechanismen, die eine effiziente und schonende Nutzung von Wasser gewährleisten. Insbesondere die nördlichen Gebiete Chinas sind von Wasserknappheit und Auswirkungen durch die Ausbeutung von Grundwasserressourcen gezeichnet.

Der halbtägige Workshop zeigte wesentliche Herausforderungen und "best practice" - Beispiele für eine nachhaltige Nutzung von Wasserressourcen auf und vermittelte Wissen zur Hinterfragung der gegenwärtigen Anwendung. Teilnehmer waren KAS-Stipendiaten der Shanghai University for Business and Economics sowie Vertreter von Unternehmen und Medien.

Dr. ZHOU Lei, Anthropologe und Mitgründer des Oriental Danology Instituts, gab einen Einblick in die Herausforderungen durch die gegenwärtige Wasserkrise. Darin stellte er die Auswirkungen durch Klimawandel und menschenverursachte Wasserverschmutzung heraus und betonte, dass es dabei eines stärkeren Verständnisses gegenüber kulturellen und ethnischen Merkmalen in den verschiedenen Regionen Chinas und dessen Nachbarländern bedürfe. Eine Aufrechterhaltung und Betonung von Nachhaltigkeitsprinzipien wäre dabei zentral, insbesondere angesichts massiver Folgen für die Umwelt im Zuge des Urbanisierungsprozesses. Der intensive Austausch von Vertretern aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft würde ein wichtiger Pfeiler dafür sein ein umfangreiches Modell zur besseren Umsetzung von Wassermanagement zu bilden.

SUN Haiyan, Mitgründerin von KAS-Partner Business Ecology und Leiterin des Workshops stellte verschiedene Beispiele einer durchdachten Umsetzung von Wassermanagement im Industriesektor vor. Die Beispiele zeigten, dass Anpassungen in Produktionsprozessen dabei helfen können, deutliche Effizienzsteigerungen im Verbrauch von Wasser zu erlangen. Frau Sun machte deutlich, dass hierin auch ein Schlüssel zur Lösung des Problems von Wasserknappheit liegen würde, das bisher nicht die nötige Aufmerksamkeit erhalte. Vor allem Singapur würde Standards bei der Entwicklung von Mechanismen zur Wiederaufbereitung von Abwasser und der Anpassung des Wasserpreises setzen, mit denen Privathaushalte wie Industrie zu einem sparsamen Umgang mit Wasser gebracht werden könnten.

In zwei Gruppenphasen waren die Teilnehmer des Workshops gefragt, die wesentlichen Herausforderungen herauszuarbeiten und den Zusammenhang zwischen den verschiedenen Akteuren im Wassermanagement und den jeweiligen Problemebenen zu erkennen. In Teams entwickelten sie Ansätze für Projektpläne und Lösungsmechanismen um eine größere Aufmerksamkeit gegenüber dem Thema zu generieren und stellten diese den anderen Workshop Teilnehmern vor.

Der Workshop war Teil der Kooperation zwischen der Konrad-Adenauer-Stiftung Shanghai und dem Magazin Business Ecology, Chinas erstem bilingualen Magazin zu den Themen grüne Wirtschaft, Umwelt und Nachhaltigkeit.

Kontakt

Tim Wenniges