Veranstaltungsberichte

Ghanaische Händler bringen ihr Wissen und Erfahrung ein

Die Ghana Union of Traders Association (GUTA), langjähriger KAS- Partner, nimmt die neue ghanaische Regierung ernst und möchte mit ihrem Wissen und Erfahrung dazu beitragen, dass der Privatsektor bessere Rahmenbedingungen erhält.

Für 2 Tage trafen sich mehr als 100 Händler- Vertreter aus den Bereichen Yam, (pflanzliches) Öl, Fisch, Kleidung, Früchte, Gemüse und weitere Untergruppen und berieten gemeinsam, wie im Distrikt Techiman (in der Region Brong Ahafo) die Rahmenbedingungen für die jeweiligen Händlergruppen verbessert werden könnten. Darüber hinaus stellte man sich die Frage und diskutierte man, in wie fern die Händler durch ihren Dachverband GUTA verstärkt und besser vor der Distriktversammlung mit ihren Interessen und Ideen vertreten werden könnte.

Es wurde darauf hingewiesen, welche wichtige Rolle Händler in der ghanaischen Wirtschaft spielen, und dass man sich nun mit der neuen wirtschaftsfreundlichen Regierung einige Verbesserungen erhoffte. Gleichzeitig rief man sich aber auch die eigene Verantwortung in Erinnerung, dass die Politiker nicht immer darüber informiert seien, welche Gesetze und Regelungen wirtschaftsfreundlich seien, man demzufolge Bereitschaft zeigen müsse, diese den Entscheidungsträgern nahezubringen.

Dieser Workshop, der auch in drei weiteren Distrikten – Wenchi, Nkoranza und Kintampo – stattfand und insgesamt mehr als 400 Vertreter diverser Händlergruppen versammelte, zielte zu Jahresbeginn darauf ab, die aktuellen Probleme der Händler zu benennen und gemeinsam nach Verbesserungsvorschlägen zu suchen. Mit diesem Input müsse GUTA arbeiten und überlegen, zu welchem Zeitpunkt und mit welcher Dringlichkeit diese Dinge vor die Distriktversammlungen getragen werden müssten. Gleichzeitig ginge es aber auch darum, an internen Fragestellungen wie z.B. nach Aus- und Weiterbildungen zu arbeiten.

Die Konrad Adenauer- Stiftung unterstützt GUTA in diesem Prozess der politischen Teilhabe, zielt aber auch darauf ab, die Rahmenbedingungen für Kleine und Mittelständische Unternehmen durch Lobbyarbeit in den Distrikten (und darüber hinaus) zu verbessern.