Vortrag

Konstruktion einer Region

Identitätsbildung im Ostseeraum

Für die meisten Menschen liegt der Norden weit weg - man kennt ihn zwar, aber eher vom Hörensagen als von eigener Anschauung.

Details

Die Gegend ist unwirtlich, Urlaub macht man lieber im Süden. Aber man weiß, daß die Menschen im Norden in geordneten Verhältnissen leben, liberale Gesellschaftsformen entwickelt haben, einen perfekten Sozialstaat, daß sie materielle Not nicht leiden, ja daß Armut ein Fremdwort ist. Es ist alles gerichtet, fast wie im Paradies. Die Einwohner sind meist schweigsam wie in Ingmar Bergmans Filmen, blond und blauäugig von Natur und selbiger sommers wie winters zugeneigt. Melancholie und Rastlosigkeit, die Gedanken von einem grauen und ernstschweren Himmel sind immer präsent. (zit. nach Henningsen, Bernd: Der Norden: Eine Erfindung, Berlin 1993)

Bernd Henningsen, geb. 1945 in Flensburg; Studium der Politischen Wissenschaft, Nordischen Philologie, Philosophie und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München; 1972 Magisterexamen; 1974 Dr. phil. („Die Politik des Einzelnen. Zur Genese der skandinavischen Ziviltheologie“); 1984 Habilitation („Der Wohlfahrtsstaat Schweden“); 1985 Theodor-Eschenburg-Preis; Gastprofessuren und Professurvertretungen an der University of Minnesota/USA in Minneapolis, in Zürich, an der Universität der Bundeswehr Hamburg, in Trier, Erlangen-Nürnberg, Freien Universität Berlin, Århus, Odense; 1991 Forscherpreis des Jubiläumsfonds der Schwedischen Reichsbank und der Alexander-von-Humboldt-Stiftung (=Fellow am Wissenschaftskolleg SCASSS in Uppsala), 1992–2002 Professor für Skandinavistik/Kulturwissenschaft und (Gründungs-) Direktor des Nordeuropa-Instituts; Leiter des Ostsee-Kollegs Berlin am Nordeuropa-Institut; 1998 Norwegischer Verdienstorden: „Olav-Orden“, 1999 Schwedischer Verdienstorden: „Nordstern-Orden“, 2001 Dänischer Verdienstorden: „Danebrog-Orden“; 2002 Professor für Politikwissenschaft, Kultur und Politik Nordeuropas und der Ostseeregion an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, zugleich 2002–2003 wissenschaftlicher Direktor des Alfried-Krupp-Wissenschaftskollegs Greifswald; 2003-2005 Honorarprofessor am Nordeuropa-Institut; seit 2003 Gastprofessor am Zentrum für Deutschlandstudien der Hochschule Södertörn, Stockholm und am Center for International Studies der Universität Örebro/Schweden; 2005-2010 Honorarprofessor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Kopenhagen; seit 2005 Professor für Skandinavistik/Kulturwissenschaft sowie Kultur und Politik Nordeuropas und der Ostseeregion am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin; seit 2010 pensioniert, Honorarprofessor am Nordeuropa-Institut.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Carl-Toepfer-Stiftung
Neanderstraße 22Lichtwarksaal,
20149 Hamburg
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Prof. Dr. Bernd Henningsen
    • Nordeuropa-Institut
      • HU Berlin
        Prof. Dr. Bernd Henningsen, Nordeuropa Institut, HU Berlin KAS