Pixabay/Tumisu

Veranstaltungsberichte

Déjà-vu? Die USA vor der Präsidentschaftswahl (Verfasser: Tom Lotz)

von Karolina Vöge

Podcast mit David Patrician, U.S.-amerikanischer Journalist und Moderator, über die anstehende US Präsidentschaftswahl und die möglichen Folgen. Eine Maßnahme der digitalen Politischen Bildung der KAS Hamburg.

Podcast mit David Patrician, U.S.-amerikanischer Journalist und Moderator, über die anstehende US Präsidentschaftswahl und die möglichen Folgen. Eine Maßnahme der digitalen Politischen Bildung der KAS Hamburg.

Am 27. Oktober 2020 trat Mr. David Patrician, studierter Politologe, U.S.-Journalist und Moderator, für ein Podcast-Format der Konrad-Adenauer-Stiftung Hamburg in den Dialog mit dem hiesigen Hospitanten Carl Kvarnström, der für die Gesprächsführung aufgrund seiner hauptsächlichen Muttersprache Englisch prädestiniert war. Passend und topaktuell zur bevorstehenden U.S.-Wahl in der ersten Novemberwoche gaben beide, in einem sich optimal ergänzenden Expertengespräch, dem Zuhörer einen Überblick über das politische System der Vereinigten Staaten, die Themenschwerpunkte des tobenden Wahlkampfes und die Tendenzen zum möglichen Wahlausgang.

Klarheit erbrachte zunächst eine konzise Darstellung zum Aufbau von Exekutive und Legislative in den Vereinigten Staaten und deren Einflussmöglichkeiten. Die politischen Machtverhältnisse wurden anhand der zurzeit bestehenden proportionalen Verhältnisse im Senat und Repräsentantenhaus verdeutlicht und im Einklang mit den bevorstehenden möglichen Veränderungen durch die Wahl spieltheoretisch evaluiert.

Im Gespräch zu den dominierenden politischen Inhalten richteten beide den Fokus auf die Themenbereiche Rassismus, Wirtschaft und die Debatte um die Berufung eines neuen Richters an den Supreme Court. Mr. Patrician gab zu erkennen, dass die Wirtschaft bisher immer das dominierende Wahlkampfthema gewesen sei und das einzige, in dem Donald Trump im Vergleich zu seinem Kontrahenten Joe Biden punkten kann. Klar evaluierte Mr. Patrician den Umgang mit der Corona-Pandemie der jetzigen Regierung.

Zum Abschluss gaben beide Referenten ein optimistisch geprägtes Statement zur Zukunft der transatlantischen Beziehungen.

Text verfasst von: Tom Lotz
Text veröffentlicht von: Dr. Karolina Vöge

Ansprechpartner

Jan-Hendrik Bremer

Jan-Hendrik Bremer Frank Karl Soens

Werkstudent

jan.bremer@kas.de +49 40 2198508-3 +49 40 2198508-9