Veranstaltungsberichte

Keine Angst vor Diskussionen! Erfolgreich und fair diskutieren

Rhetorik-Aufbauseminar

Ein zweitägiges Seminar mit Videotraining

Das Seminar begann mit der individuellen Vorstellung der Teilnehmer. Dann erklärte Herr Kurse die Techniken des wirkungsvollen Argumentierens und bot den Teilnehmern an, selbst ein kurzes Statement zu einem beliebigen Thema vor dem Publikum zu präsentieren. Das wurde auf Videokamera aufgenommen und anschließend von den Teilnehmern ausgewertet. Herr Kruse hat die Schlußfolgerung gezogen, dass die Wirkung der Person auf der Sach- und Beziehungsebene stattfindet.

Dann fand eine Diskussionsrunde zum Thema „Elbphilarmonie: Pro und Contra“, statt. Die Teilnehmer wurden in zwei Untergruppen geteilt. Die eine Gruppe sammelte Pro- und die andere Contra-Argumente. Die zwanzigminütige Diskussionsrunde wurde ebenso per Kamera aufgenommen und danach von den Teilnehmern ausgewertet.

Nach der Mittagspause wurden schwierige Verhandlungspartner besprochen. In diesem Zusammenhang wurden Methoden und Techniken für den Umgang mit schwierigen Typen ausgearbeitet.

Am zweiten Seminartag präsentierte Herr Kruse zunächst ein allgemeines Argumentationsschema und erläuterte verschiedene Beweisarten (Beweis aus dem Gegenteil heraus, Beweis durch eine schon bewiesene Behauptung, Beweis durch logische Gründe, Beweis durch Erfahrungsgründe etc.). Danach wurde die praktische Übung durchgeführt. Die Teilnehmer mußten ebenfalls an einer Diskussionsrunde zum Thema „Autofreier Sonntag in Hamburg“ teilnehmen, es gab ebenso eine Pro- und Contra-Gruppen, zusätzlich aber mußte jeder Teilnehmer die Rolle eines bestimmten Verhandlungstypen („Besserwisser“, Destruktiver Typ etc.) übernehmen. Auch diese Diskussionsrunde wurde auf Video aufgezeichnet und im Anschluss von der Gruppe ausgewertet.

Am Nachmittag haben die Seminarteilnehmer gelernt, aufgrund einer weiteren Übung ein Problem im Team zu lösen und sich als Team zu präsentieren.

Im Anschluß ging Herr Kruse auf die Warnsignale (Trotz, Ablehnung, Widerstand, aggressives Verhalten, Fixierung, Selbstbeschuldigung, Regression, Rationalisierung, Verdrängung etc.) ein und hat die Teilnehmer zum Rollenspiel aufgerufen. Im Anschluss hat der Referent die Teilnehmer um ein kurzes mündliches Feedback gebeten.

Ansprechpartner

Dr. Karolina Vöge

Portrait Frank Karl Soens

Regionalbeauftragte für Norddeutschland

karolina.voege@kas.de +49 40 21985084 +49 40 2198508-9