Einzeltitel

Erstmalige Debatte der Präsidentschaftskandidaten in Kenia

In Kenia fand zum ersten Mal eine Debatte der acht Präsidentschaftskandidaten für die Wahl am 4. März statt. Millionen Kenianer verfolgten die Debatte, die live im nationalen Fernsehen und über Radiostationen gesendet wurde.

Die Debatte brachte alle acht Kandidaten für die Präsidentschaft zusammen, um im Vorfeld der heiß umkämpften Wahl miteinander zu diskutieren. Die Kandidaten, einer wird als vierter Präsident von den Kenianer am 4. März gewählt werden, sind James ole Kiyiapi (Restore ans Build Kenya), Martha Karua (NARC Kenya), Peter kenneth (Eagle Alliance), Musalia Mudavadi (Amani Coalition), Uhuru Kenyatta (Jubilee Alliance), Raila Odinga (CORD), Mohamed Dida (Alliance for Real Change) und Paul Muite (Safina Party).

Raila Odinga, Kenias Premierminister und sein Stellvertreter Uhuru Kenyatta, dem ein Verfahren wegen Menschrechtsverbrechen am Internationalen Strafgerichtshof bevorsteht, werden als die Favoriten für die Wahlen gesehen. Politische Analysten argumentierten, dass die Debatte keinen klaren Sieger hervorbrachte und alle Kandidaten die Debatte unbeschadet überstanden.

Diese historische Debatte mit dem Titel „Präsidentschaftsdebatte 2013“ wurde von der Media Owners Association organisiert, um den Bewerbern eine anspruchsvollere Bindung mit der Bevölkerung zu den Themen Ethnizität, Sicherheit, Bildung und Gesundheitswesen zu ermöglichen.

Die Debatte wird am 25. Februar fortgesetzt.