Veranstaltungsberichte

Bürger und die EU

Die KAS-Zagreb hat am 4.12.07 in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für die Kultur der Demokratie (DKD) eine Konferenz zum Thema „Bürger und die EU“ durchgeführt, die sich mit den Werten Solidarität, Verantwortung und Subsidiarität auseinandersetzte.

„Bürger und die EU“

von Danijel Tomšić

Die Veranstaltung war Teil der Reihe „Welches Europa soll es sein?", die sich mit den Grundlagen und der Finalität der Europäischen Einigung beschäftigt.

Experten aus Deutschland und Kroatien präsentierten ihre Gedanken zum Thema im Lichte des kroatischen Annäherungsprozesses an die EU. Der vielbeachtete Vortrag von Herrn Dr. Günter W. Dill beschäftigte sich mit den individuellen Bedürfnissen der Menschen sowie dem Problem des Funktionierens der EU Mechanismen. „Eine europäische Öffentlichkeit ist bisher noch geschaffen worden“, befand Dr. Dill. Er betonte, dass die EU als historisch wichitges Projekt für die Bewohner des europäischen Kontinents gegenüber den Bedürfnissen einfacher Menschen mehr Sensibilität zeigen muss und institutionelle Vorkehrungen für die Einbindung der Menschen in den Entscheidungsfindungsprozess schaffen muss.

Korado Korlević, kommunalpolitischer Experte sagte: „Die Kraft einer Person kann man an anhand Ihrer Verwurzerlung in ihrer Familie und ihrer Gemeinde messen“ und ergänzte, dass lediglich Gemeinschaften mit einem Zusammengehörigkeitsgefühl dauerhaft erfolgreich sein können.

Andrea Halanbek, von der Abteilung für Europäische Institutionen beim kroatischen Ministerim für auswäritge Angelegenheiten und Europäische Integration, sprach von der zunehmenden Komplexität der kroatischen Beitrittsvehandlungen mit der EU im Bezug auf frühere Erweiterungsrunden und begründete dies mit der gestiegenen Anzahl von Verhaldlungspartnern auf EU Ebene.

Prof. Željko Tanjić von der katholischen Fakultät Zagreb bat um Respekt vor den fundamentalen Werten Europas, und zwar Solidarität, Verantwortung und Subsidiarität. „Subsdiarität bedeutet Schutz der Menschen vor Missbrauch durch höhere soziale Institutionen“, sagte Tanjić in seiner Rede.

Die Veranstaltung kann als ein voller Erfolg gewertet werden, da eine lebhafte Diskussion zum Thema „Bürger und die EU“ angestossen wurde und die Verknüpfung zwischen den Bürgern und der EU aus verscheidenen Blickwinken beleuchtet werden konnte. Die umfangreichen Präsentationsmaterialien von Herrn Dr. Dill sind auf unseren Internetseiten abrufbar.