Veranstaltungsberichte

Frauen und Frauenpolitik in Kroatien: Eine Bestandsaufnahme

Die von der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem politikwissenschaftlichen Institut der Universität Zagreb organisierte Konferenz am 07. Mai 2008 im Hotel Regent Esplanade in Zagreb zeigte, dass Gleichberechtigung in Kroatien ein hochaktuelles Thema ist.
Moderatorin Tončica Čeljuska, verantwortliche Redakteurin der Tagesnachrichten im kroatischen Fernsehen, führte durch die Veranstaltung, die durch Prominenz und Fachwissen gekennzeichnet war.

Im ersten Teil der Konferenz wurden theoretische und statistische Grundlagen sowie eine Bestandsaufnahme der Thematik ermöglicht, wobei Prof. Smiljana Leinert Novosel, Dekanin des politikwissenschaftlichen Institutes der Universität Zagreb und Prof. Ljiljana Šarić als Psychologin für das wissenschaftliche Fundament sorgten, während Ivana Šoljan als Mitglied der Geschäftsführung der kroatischen Telekom und Branko Jakelić vom Arbeitgeberverband einen Einblick in die Praxis der Wirtschaft bieten konnten.

Anschließend fand im zweiten Teil der Veranstaltung eine lebhafte Podiumsdiskussion mit reichlich politischer Prominenz statt. Unter anderen sorgten Vizepremierministerin Jadranka Kosor (HDZ), Morana Palinković Gruden (HNS), Željka Antunović (SDP), Vizepremierministerin Đurđa Adlešić (HSLS) sowie Đurđa Knežević (Infozentrum für Frauen) für ein breites Spektrum an politischen und gesellschaftlichen Meinungen und waren sich am Schluss doch einig: Es existiert eine Diskrepanz zwischen formaler und realer Gleichberechtigung der Geschlechter in Kroatien, die sowohl in der Gesellschaft als auch in den Parteien, wie auch überparteilich eine große Herausforderung darstellt. Das Thema einer Frauenquote in kroatischen Parteien und Parlamenten wurde ebenso intensiv debattiert wie Möglichkeiten der Stärkung von Frauen in Familie und Gesellschaft im Allgemeinen.

Josip Madunić