Veranstaltungsberichte

Hrvatski put i razvoj / Croatians Gateway to Growth

im Rahmen des „Fünften Europäischen Tages des Mittelstandes in Kroatien

Die Teilnehmer aus Ost- und Westeuropa und aus den USA waren sich darin einig, dass Kroatien bereits einige Fortschritte erreicht hat, dass aber viele Probleme noch zu lösen seien.

Die Teilnehmer aus Ost- und Westeuropa und aus den USA waren sich darin einig, dass Kroatien bereits einige Fortschritte erreicht hat, dass aber viele Probleme noch zu lösen seien. An erster Stelle bemängelten sie die komplizierten Verwaltungsabläufe und -strukturen, das Fehlen wichtiger Informationsnetze und Beratungszentren, den schwierigen Zugang zu wichtigen Informationen und Richtlinien der EU, sowie unzureichende Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten. Sie stellten fest, dass insbesondere die EU-Informationen viel zu umfangreich und kompliziert seien, als das diese direkt genutzt werden könnten. Die Folge sei, dass viele Fördermöglichkeiten nicht ausgeschöpft würden.

Die Vertreterin der Kroatischen Wirtschafts- und Handelskammer verwies darauf, dass diese gerade dabei sei, ein dezentrales Informations- und Beratungsnetzwerk aufzubauen. Dieses habe das Ziel, Beratungen und Beantragungen von Fördermitteln zu professionalisieren und kundenorientierter auf lokaler und regionaler Ebene anzubieten.

Im Rahmen der Veranstaltung präsentierte der Direktor der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zagreb, Reinhard Wessel, die neueste Studie der Stiftung mit dem Thema „Mittelstand“ and trade in South-Eastern Europe“. Die Ergebnisse für Kroatien präsentierte deren Verfasser Vladimir Cvijanovic. Die Vertreterin des Wirtchaftsministers, Dragica Karaic, erklärte, dass der Regierung die Probleme des Mittelstandes sehr wohl bewusst seien und versprach, den Dialog mit der mittelstaendischen Wirtschaft noch weiter auszubauen.

Die Konferenz „European Day of the Entrepreneur in Croatia“ fand zum fünften Mal satt. Sie wurde von UMIS – SMEA (Udruga Malih i Srednjih Poduzetnika / Small and Medium Entrepreneurs´ Association Croatia) und der Konrad-Adenauer-Stiftung Zagreb veranstaltet. Sie wurde unterstützt vom kroatischen Wirtschaftsministerium und stand unter der Schirmherrschaft des Präsidenten Stjepan Mesić.

Neli Yovcheva, KAS Zagreb