Lesung

"Ein fast vergessenes Land..."

DDR - durch Menschen gelebt

Lesung

Details

In „Aufgewachsen in der DDR – Wir vom Jahrgang 1970“ (Wartberg-Verlag 2007) beschreibt Jana Jürß das Lebensgefühl von DDR-Jugendlichen in den achtziger Jahren. Der SED-Staat wankte seinem 40. Geburtstag entgegen, die deutsche Einheit schien in weite Ferne gerückt. Die ideologischen Machtkämpfe des Kalten Krieges spielten kaum noch eine Rolle, dafür bestimmten die kleinen Kämpfe des Alltages um „westliche“ Kleidung oder Musik sowie um Jugendzeitschriften das Leben der 10- bis 20-jährigen.

Mit „Abschied einer Illusion“ veröffentlichte Jana Jürß 2007 im Geest-Verlag eine Erzählung über eine junge Frau und deren Entscheidung, ihr Land DDR zu verlassen. Die Hauptperson Iris Wurzler erzählt, weshalb sie sich im Sommer 1989 zu dem Entschluss der Republikflucht durchgerungen hat, obwohl sie bis dahin behütet und zufrieden gelebt hatte und sich im System engagierte. Sie spricht von ihren Idealen, ihrer Liebe, dem Einfluss der Partei in Betrieb und Privatleben – schließlich vom Wirken der Staatssicherheit bis hinein in ihr Privatleben.

Jana Jürß wurde 1970 in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) geboren und floh mit 19 Jahren in die Bundesrepublik Deutschland. Sie war lange im Bereich der Wirtschaftsinformatik tätig, seit 2005 freiberufliche Schriftstellerin. Jürß verfasst u.a. Erzählungen, Essays, Dramen und liest szenisch aus ihren Büchern über die DDR. Damit bietet sie einen spannenden Blick auf ein fast vergessenes Land.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Gymnasium im Schloß, Wolfenbüttel

Referenten

  • Jana Jürß
    • Schriftstellerin
      Kontakt

      Dr. Klaus Jochen Arnold

      Dr

      Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Politischen Bildungsforums Brandenburg

      Jochen.Arnold@kas.de +49 331 748876-12 +49 331 748876-15
      _Ein fast vergessenes Land..