Einzeltitel

"Ohne eine Lösung in Gaza wird es keinen Frieden im Nahostkonflikt geben"

Hans Maria Heyn im Interview mit Domradio zum innerpalästinensischen Streit zwischen Fatah und Hamas

Nach dem Scheitern der Vermittlungsbemühungen in Kairo am Dienstag wurde die Waffenruhe im Gazakonflikt wieder aufgehoben. Bei einem Luftangriff im Gazastreifen kamen unter anderem drei hochrangige Kommandeure der Hamas ums Leben. Für Dr. Hans Maria Heyn, Leiter des Auslandsbüros Ramallah, ist die innerpalästinensische Rivalität zwischen Hamas und Fatah ein Knackpunkt des Nahostkonfliktes. Über die neuesten Entwicklungen sprach er mit dem domradio Köln.

Innerhalb der Palästinenser gibt es unterschiedliche Ansichten darüber, wie der palästinensische Staat in Zukunft aussehen soll, so Heyn. Während die Hamas das Ziel habe, das historische Palästina „gewaltsam zu befreien und einen Islamischen, teilweise theokratischen Staat einzurichten“, habe die Fatah „1993 im Zuge der Oslo-Verhandlungen, dem Terrorismus abgeschworen und Israel als Staat anerkannt“, so Heyn über die Hintergründe.

Aus diesem Grund sei es für die Israelis „schwierig mit Palästinensern zu verhandeln, weil es dort nicht den einen Ansprechpartner gibt“. Versuche, mit der Fatah geführten Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) in Ramallah zu verhandeln, gingen oft ins Leere, da diese wenig Einfluss besitze. Insbesondere seit April 2014, als die Einheitsregierung ihre Arbeit aufnahm, habe sie nur begrenzten Einfluss und tue sich somit schwer, Vereinbarungen im Gaza umzusetzen.

„Ein Schlüssel zur Lösung des gesamten Nahostkonflikts liegt sicher in Gaza“, sagt Heyn. Er macht aber auch klar, dass alle Partner in die Verhandlungen einbezogen werden müssten. Dazu sei es nötig, die moderaten Palästinenserkräfte, die PA und die Fatah zu stärken.

„Man kann Hamas nicht wegdiskutieren“, erläutert Heyn. Zudem sei sie auch keine einheitliche Bewegung. Selbst in Gaza sei die Gruppe in Fraktionen unterteilt, wo moderatere Kräfte der Hamas sich seit April angeblich dazu bereit erklärt haben, die Einheitsregierung zu tolerieren. Die aktuelle Stimmung in Gaza jedoch lässt Heyn daran zweifeln, dass diese moderaten Kräfte wirklich in Gaza großen Einfluss auf die Friedensbemühungen haben.

Das domradio-Interview können Sie hier hören.

Ansprechpartner

Susanna Vogt

Länderberichte
21. August 2014
Gaza! Brennpunkt im Nahost-Konflikt (21. August 2014)
Ein israelischer Luftangriff zerstörte ein Gebäude und einen Bus im Gaza-Streifen. | Foto: dpa