Veranstaltungsberichte

Politische Kommunikation ist ein Instrument für den Wandel.

Der dritte und letzte Tag des Präsenzseminars des Diploms in politischer Kommunikation, das vom Regionalprogramm Politische Parteien und Demokratie in Lateinamerika der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Büro Montevideo, und der Zivilen Vereinigung für Volksstudien (ACEP) Argentiniens organisiert wurde, hatte seine erste Station im Kongress der Argentinischen Nation.

Für die 15 Teilnehmer des Kurses hatte der Tag jedoch schon viel früher begonnen: mit dem Frühstück im Hotel und dem unschätzbaren kulturellen Austausch zwischen Kommunikatoren, Beratern und Managern der öffentlichen Verwaltung aus neun lateinamerikanischen Ländern, der sich in dem lebhaften Spaziergang zum Parlamentssitz fortsetzte.

Neben dem akademischen Programm war dies zweifellos einer der größten Reichtümer des Treffens in Buenos Aires: voneinander und miteinander zu lernen.

Die Führung durch die Einrichtungen des Kongresses der argentinischen Nation ermöglichte es der Gruppe, die Geschichte des Kongresses durch die Abgeordnetenkammer und den Senat, imposante Räume wie den Salón de los Pasos Perdidos, den Salón Azul oder die hundertjährige Bibliothek zu erkunden.

Anschließend begab sich die Gruppe zur J.-F.-Kennedy-Universität, um dort den abschließenden Workshop mit dem akademischen Leiter Carlos Fara, dem Präsidenten des argentinischen Verbands der Politikberater (Asacop), zu besuchen.

Zu den diskutierten Themen gehörten:

- Relevanz von Kampagne 2.0 und territorialem Campaigning am Beispiel von Cambiemos und dem jüngsten Triumph von Mauricio Macri bei den Präsidentschaftswahlen in Argentinien, der unter den Teilnehmern eine Debatte über die Verteilung des Budgets für die Agenda zwischen traditionellen Medien und sozialen Netzwerken auslöste.

- Bedeutung einer propositionalen Differenzierung und eines Kontrastes zwischen den Kandidaten. "Nachts sind alle Katzen braun. Immer häufiger", so Fara, "werden Wahlen durch das geringste Übel, durch eine Geste oder durch Elemente bestimmt, die oft nichts mit Ideologie oder Vorschlägen zu tun haben.

- Kohärenz im Wahlkampf zwischen den Werten, die wir vermitteln wollen, und der Art und Weise, wie wir in der Regierung auftreten werden. "Wenn Sie eine agile Regierung sein wollen, müssen Sie in Ihrer Kampagne agile Werkzeuge einsetzen".

- Die Analyse der Rolle des Beraters bei der Professionalisierung der Politik und der Möglichkeit, in verschiedenen Ländern zu arbeiten, "als Ergebnis der Globalisierung, der Anpassungsfähigkeit an verschiedene kulturelle Umgebungen und der Möglichkeit, Probleme zu lösen, die relativ ähnlich erscheinen. Dieses Werk ist so etwas wie ein Kulturanthropologe, ein Kenner von Nischen. Wenn Sie an diesem oder jenem Referendum oder an dieser oder jener Stichwahl mitgearbeitet haben, werden Sie eingeladen, in einem anderen Land zu arbeiten, weil auf dem Markt der Eindruck entsteht, dass diese Situation ähnlich sein könnte".

- Führung als Inspirationsfaktor in einem Kampagnenteam, das "immer inspiriert und zuversichtlich sein muss, aber ohne angesichts der Realität dumm zu sein oder nach Ausreden zu suchen wie: wenn wir nur mehr Geld hätten... wenn man anfängt, über Geld nachzudenken, hat man keine Ideen und die Strategie scheitert. Deshalb sind die Teams, die funktionieren, diejenigen, die offen sind, zuzuhören und zu lernen.

Im Anschluss an den Unterricht gab es Erfrischungen und die Abschlusszeremonie. In seinen Schlussbemerkungen wies Fara auf die Herausforderung hin, die mit der Gestaltung und Strukturierung des Online-Diplomstudiengangs verbunden ist. "Wir sind zufrieden und Ihr Feedback wird uns helfen, die nächsten Ausgaben zu verbessern. Diese drei Tage der Erfahrungen und des Dialogs haben sich sehr gelohnt. Ich danke Ihnen allen und bin sehr froh, dass ich etwas Berufliches und Menschliches vermitteln konnte.

Diego Monasterios, Dozent und Forscher an der JF. Kennedy University, sagte: "Ich bin sicher, dass dieser Diplomkurs der Beginn einer neuen Erfahrung sein wird. Ich möchte Konrad Adenauer und dem ACEP für ihr Vertrauen danken. Wir sind eine Familie und laden Sie ein, sich weiterhin an unseren Aktivitäten zu beteiligen und uns zu helfen, den Geist unserer Stiftungen weiterzugeben.

Schließlich betonte Oscar Ensinck, Präsident von ACEP Nacional, die Bedeutung der politischen Kommunikation als "Instrument des Wandels" für die Bürgervereinigung für Volksstudien: "In diesen Kursen versuchen wir sicherzustellen, dass Sie als Berater oder Analysten nicht nur Ihren Kandidaten zum Sieg verhelfen, sondern dass Ihre Arbeit diese Hoffnung auf die lokale, nationale und regionale Ebene trägt. Ihre Rolle ist genauso wichtig oder wichtiger als die des Kandidaten, den Sie beraten".

Er fügte hinzu: "Sie sind die Menschen, denen die Kandidaten vertrauen, und in Ihnen liegt ein großer Teil ihrer Zukunft, ihrer Arbeit und ihres Wunsches, an die Macht zu kommen. Deshalb wollen wir von der Konrad-Adenauer-Stiftung und ACEP diese Botschaft des Wandels für Lateinamerika vermitteln. Wir haben einen Kontinent zu verändern und eine Menge zu tun. Es war mir also eine Ehre, sie kennen zu lernen, und wir bleiben in ständigem Kontakt.

"Die Teilnahme sowohl am Online-Diplomkurs als auch am Präsenzseminar war sowohl beruflich als auch persönlich eine großartige Erfahrung. Als Journalist habe ich eine Leidenschaft für die Politik, ihre Hinterbühne und ihre Inszenierung. Alles war also ein Gewinn: die Materialien, die Professoren, die Foren, die Abschlussarbeit und natürlich der Aufenthalt in Buenos Aires: Es gibt nichts Besseres als den persönlichen Kontakt mit Kollegen und Professoren. Mein Dank gilt allen, die an der Konrad-Adenauer-Universität in Montevideo, der ACEP, der Universidad JF. Kennedy und der Firma Carlos Fara mitgearbeitet haben, um diese Reise des Wissens und der Erfahrungen zu ermöglichen".

Überlegungen von Sonia Lloret, Venezuela