iStock by Getty Images/Devenorr

Veranstaltungsberichte

Das Handlungsprinzip der Nachhaltigkeit

Bedeutung, Implikationen und gute Argumente

Der Ruf nach Nachhaltigkeit wird lauter. Meistens wird er auf die Umwelt-, Natur- und Klimaschutzpolitik beziehungsweise die Energiewende bezogen. Längst ist der Begriff aber auch in der Familien-, Sozial- und Wirtschaftspolitik gebräuchlich. Obwohl Nachhaltigkeit inzwischen alle gesellschaftspolitischen Forderungen durchzieht, ist nicht immer klar, was „nachhaltiges Handeln", "nachhaltiger Erfolg" und „nachhaltiges Leben“ bedeuten. Das Online-Seminar erörterte Handlungsprinzipien, Handlungsoptionen und Argumente. Nach einer Begrüßung und Einführung durch das Politische Bildungsforum Rheinland-Pfalz der Konrad-Adenauer-Stiftung trug Sabina Wölkner, Leiterin der Abteilung „Agenda 2030“ in der Hauptabteilung „Analyse und Beratung“ der Konrad-Adenauer-Stiftung, zur Herkunft, zu unterschiedlichen Facetten und individuellen Auffassungen des Begriffs Nachhaltigkeit vor. Am Beispiel der sogenannten „schwäbischen Hausfrau“, der Sozialen Marktwirtschaft, der Finanzwirtschaft, der Kreislaufwirtschaft, dem Schutz der Menschenrechte und der Wahrung der Schöpfung, dem Umwelt-, Natur und Klimaschutz, der Dekarbonisierung sowie vielen konkreten Situationen und Narrativen verdeutlichte Frau Wölkner, wie weitreichend Nachhaltigkeit verstanden werden kann und wo Chancen, aber auch Zielkonflikte im nationalen, europäischen, internationalen und geostrategischen Kontext bestehen. Hier spielten aktuelle kriegerische Auseinandersetzungen ebenso eine besondere Rolle wie der Klimawandel. Im Verlauf der von Priscilla Schelp, Risiko- und Krisenmanagementberaterin, aktiv moderierten Diskussion wurde unter anderem darüber diskutiert, ob und wie die Politische Bildung noch stärker auf langfristig durchdachte nachhaltige Prozessen bei politischen Meinungsbildungen und Entscheidungen hinwirken kann. Hier sahen die Teilnehmenden Bedarf und stellten unter anderem auf die Notwendigkeit von „Nachhaltigkeit-Monitorings“ bei großen politischen Weichenstellungen ab. Das Online-Seminar zeichnete sich durch ein hohes Maß an Beteiligung und Interaktion aus. Viele Fragen, Statements und Diskussionen unterstrichen die Relevanz des Themas, der Begrifflichkeit, ihrer Ausdeutung und ihrer Weiterentwicklung.

 

Wir empfehlen Ihnen auch einen Blick auf den Navigator Nachhaltigkeit unserer Hauptabteilung „Analyse und Beratung“. Er liefert einen Überblick über solche Innovationen, die zu mehr Nachhaltigkeit beitragen. Nachhaltigkeit denkt die Konrad-Adenauer-Stiftung dabei ganzheitlich und verbindet die ökologische mit der ökonomischen und sozialen Dimension. So kommen unsere Beispiele aus den Themenbereichen Demokratie und Teilhabe, Unternehmen und Finanzen, Mobilität, Landwirtschaft, Industrie, Urbanes Leben, Dorf und Land sowie Energie und Ressourcen: https://navigator-nachhaltigkeit.kas.de/

Kontakt

Philipp Lerch

Philipp Lerch bild

Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Rheinland-Pfalz

philipp.lerch@kas.de +49 6131 2016 93-1 +49 6131 2016 93-1