Comics "Afrique citoyenne"

Afrique Citoyenne: Ooh j'étouffe, que faire?

L'environnement en danger, une bd pour sensibiliser les jeunes

Ooh j'étouffe, que faire? Est le titre que la bande dessinée éducative Afrique citoyenne a consacrée à la protection de l'environnement. Elle met en scène la déstruction de l'environnement par les dechets plastiques, la déforestation, la pollution de toutes sortes et souligne la responsabilité des citoyens. Responsabilité d'éviter la pollution et responsabilité d'oeuvrer pour la préservation de l'environnement: par le recyclage de plastiques, la reforestation, l'utilisation de foyers améliorés. L'économie verte sera ainsi un puissant moteur du développement durable.

Das Schweigen brechen! Sexualvergehen an Kindern und Jugendlichen

Afrique citoyenne N° 30

Die neue Ausgabe des pädagogischen Comics Afrique Citoyenne fasst ein heißes Eisen an: Sexualvergehen an Kindern und Jugendlichen. Diese bleiben meist unaufgedeckt, vor allem, wenn die Täter aus dem Familien- oder Bekanntenkreis stammen. Deshalb haben KAS und ASECOD die neue Ausgabe des Comics dem Thema gewidmet: Das Schweigen brechen. Nur, wenn dies geschieht, wenn die Vergehen aufgedeckt, angezeigt und bestraft werden, kann sich etwas ändern. Die Ausgabe wurde von der Schweizer Botschaft in Dakar finanziert.

Verantwortung im Straßenverkehr

Pädagogischer Comic zur Verkehrserziehung

Der pädagogische Comic zur Verkehrserziehung sensibilisiert junge Erwachsene für ihre Verantwortung im Straßenverkehr.

Aqi Xale. Die Rechte der Kinder -Comic auf Wolof

Pädagogischer Comic in Landessprache Senegals übersetzt

"Die Rechte der Kinder", dieser pädagogische Comic wurde von KAS und ASECOD mit Finanzierung der Schweizer Botschaft Dakar schon im Januar auf Französisch herausgegeben. Nun wurde er in die am meisten gesprochene Landessprache Wolof übersetzt und kann landesweit verteilt werden. Die Übersetzung dient nun als Lehrmaterial für die Alphabetisierungskurse in Landessprachen, die es mittlerweile in jeder Region gibt, und sensibilisieren wirkungsvoll auch gerade Menschen, die nicht in Französisch alphabetisiert wurden, über die Rechte der Kinder und Jugendlichen.

Afrique Citoyenne: Geburten melden, eine staatsbürgerliche Pflicht

Pädagogischer Comic

Der pädagogische Comic Afrique Citoyenne "Geburten melden" zeigt die Wichtigkeit und die Notwendigkeit dieser staatsbürgerlichen Pflicht auf. In Senegal besitzen viele Kinder keinen Geburtsauszug und können somit auch nicht zur Schule gehen und ihre weiteren staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten ausüben. Die jungen Leser des Comics werden zu "Musketieren der Geburtenmeldung" und sensibilisieren die Menschen im ganzen Land über die Notwendigkeit der Geburtenmeldung.

Comic zum Klimawandel

Umwelterziehung durch pädagogischen Comic

KAS und ASECOD haben einen viel beachteten Comic zum Klimawandel herausgegeben, der Schüler, Studenten und junge Erwachsene für die Thematik sensibilisiert und zu umweltbewusstem Verhalten auffordert. Der Comic wurde in der KAS Dakar dem Publikum präsentiert, im Anschluss werden die Comics an alle Schulen und Jugendorganisationen des Landes verteilt. Der Umweltminister beglückwünschte die KAS Dakar über seinen Kabinettsdirektor zu dieser Initiative als einen wichtigen Schritt zum Klimaschutz.

Mit meiner Wählerkarte gehe ich 2012 zur Wahl!

Pädagogischer Comic für Jungwähler

Afrique Citoyenne ist ein pädagogischer Comic, den die KAS mit ASECOD zur staatsbürgerlichen Bildung junger Erwachsener heraus gibt. Die neue Ausgabe "Mit meiner Wählerkarte gehe ich 2012 zu Wahl" soll Jungwähler für ihre bürgerlichen Rechte und Pflichen sensibilisieren und sie darauf hinweisen, dass sie sich erst in die Wählerlisten einschreiben müssen, bevor sie im Februar 2012 zur Wahl gehen können.

Plädoyer gegen Mädchenbeschneidung

Afrique Citoyenne N° 20

Die 20. Ausgabe des pädagogischen Comics Afrique Citoyenne behandelt die in Senegal noch existierende Mädchenbeschneidung. Die "Viererbande" des Comics steht der Schwester einer Frau bei, die bei der Geburt beinahe an den Spätfolgen der Beschneidung stirbt. Sie wird gerettet und kann mit Hilfe der Krankenschwester und anderer Beschneidungsgegner die Bewohner ihres Dorfes überzeugen, diese Praxis aufzugeben. Der Comic wird in allen Schulen Senegals sowie in vielen Jugendorganisationen verteilt, um über die Sensibilisierung ein wirksames Plaidoyer gegen die Mädchenbeschneidung zu starten.

Der interreligiöse Dialog

Comic für Jugendliche aus der Reihe Afrique Citoyenne

In Zusammenarbeit mit der israelischen Botschaft in Dakar und ASECOD hat die KAS Dakar das neue Comic in der Serie "Afrique Citoyenne" vorgestellt: Verankerung und Öffnung, Plaidoyer für den interreligiösen Dialog. Die drei abrahamischen Religionen und eine afrikanische Religion werden anhand der Rituale von vier Schlüsselsituationen des Lebens (Geburt, Initiationsriten in der Jugend, Heirat,Tod) in Szene gesetzt. Die Kenntnis der Religion der Anderen ist die beste Vorbeugung gegen Vorurteile.

Lokal konsumieren

Afrique Citoyenne N° 18

Der KAS Comic Afrique Citoyenne ercheint am 27. Januar 2009 mit dem Titel "Lokal konsumieren". Dies an alle senegalesischen Schulen geschickte Veröffentlichung soll die jungen Lesen dazu anregen, vermehrt lokale Produkte zu konsumieren. Senegal importiert einen großen Teil seiner Lebensmittel. Lokal konsumieren entlastet nicht nur die Außenhandelsbilanz, sondern fördert auch die heimische Lebensmittelproduktion und die Kreativität des lokalen Handwerks.

— 10 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 10 von 19 Ergebnissen.

Über diese Reihe

Comics "Afrique citoyenne"

Dr. Ute Gierczynski-Bocandé

Dr

Programmbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterin

ute.bocande@kas.de +221 33 869 77 78/79 +221 33 860 24 30