Buchpräsentation

Buchlesung „Kleine Geschichte Deutschlands“

im Rahmen der „Deutschen Tage“

Im Rahmen der „Deutschen Tage“ unter dem Dach Deutschen Botschaft Belgrad, die anlässlich des Jubiläums 20 Jahre Mauerfall initiiert wurden, fand ein abwechselungsreiches Programm in Serbien statt.

Details

So organisierte die Konrad Adenauer Stiftung Belgrad (KAS) u. a. eine Buchlesung „Kleine Geschichte Deutschlands“, die am 3. November 2009 in Belgrad stattfand. Besucher und Journalisten erwartete bei dieser Buchlesung eine kurzgefasste historisch-politische Retrospektive der bisherigen deutsch-serbischen Verhältnisse mit dem Ausblick auf die zukünftigen außenpolitische Beziehungen Deutschlands und Serbiens.

Der Fall der Mauer vor 20 Jahren hat weltweit viele tiefgreifende Wandel ausgelöst. Viele Menschen in Serbien erinnern sich heute noch an diese Zeit, die das Ende des Kalten Krieges markierte und einen Meilenstein in den Beziehungen Deutschlands und Serbiens darstellte. Deshalb haben sich die Konrad Adenauer Stiftung Belgrad (KAS) und das Verlagshaus „Albatros Plus“ entschlossen, anläßlich dieses Jubiläums eine Pressekonferenz zu veranstalten, bei der das Buch „Kleine Geschichte Deutschlands“ präsentiert wurde. Dieses Buch, das auf serbischer Sprache gezielt zum 20. Jahrestag des Mauerfalls veröffentlicht wurde, bietet dem serbischen Publikum einen vollständigen und aktuellen Überblick über die gesamte deutsche Geschichte an.

An der Pressekonferenz nahmen die Vertreter des Verlagshauses, der Deutschen Botschaft Belgrad sowie der KAS teil. Herr Prof. Dr. Dragoljub Zivanovic, Akademiker, Historiker und Redakteur von „Kleine Geschichte Deutschlands“ in serbischer Sprache schilderte kurz die wichtigsten Epochen und Zusammenhänge, die für Deutschland aber auch für die moderne deutsch-serbische Geschichte von Bedeutung sind. Frau Claudia Crawford, Bundesministerin a.D. und Leiterin der KAS Belgrad erinnerte an die Zeit kurz vor und nach dem Mauerfall und welche weitreichende Folgen dieser auf die außenpolitische Position Deutschlands hatte. Besonders im Hinblick auf die deutsch-jugoslawischen bzw. deutsch-serbischen Beziehungen stellte diese Implikation Herr Hans-Ulrich Südbeck, der stellvertretende Botschafter der Deutschen Botschaft Belgrad, dar. Im Anschluss auf diese kurzgefassten Rückblicke las Frau Aleksandra Popovic, Projektkoordinatorin der KAS Belgrad, einige ausgewählten Abschnitte aus dem Buch „Kleine Geschichte Deutschlands“ vor.

Die Buchlesung fand ein gutes Echo in den elektronischen und gedruckten Medien, denn sie war eine besondere Gelegenheit, dieser Zeit zu gedenken, sowie künftiges Handeln zur Stärkung der Demokratie zu planen, was zu den grundlegenden Aktivitäten der Konrad Adenauer Stiftung Belgrad zählt.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Belgrad

Kontakt

Aleksandra Popović

Aleksandra Popović bild

Projektkoordinatorin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin

aleksandra.popovic@kas.de +381 11 4024-163 +381 11 4024-163
Buchlesung „Kleine Geschichte Deutschlands“