Event

Journalistenpreis 2009

Die Konrad Adenauer Stiftung (KAS) in Belgrad und die Journalistenschule Novi Sad (NNS) organisieren schon neun Jahre lang die Ausschreibung für das beste Medienprodukt junger Journalisten in der Vojvodina.

Details

Dieser jährliche Preis wird in den Kategorien der elektronischen Medien vergeben. Dem Jury gehören bekannte serbische Journalisten sowie ehemals Ausgezeichnete an.

Journalismusstudien in Serbien abzuschließen bedeutet noch nicht, ein Berufs- Journalist zu werden. Die Wege in den Beruf des Journalisten sind vielfältig. Unter den quantitav vielen (Weiter-) Bildungsangeboten ist auch das der Journalistenschule Novi Sad (NNS), mit der die Konrad Adenauer Stiftung Belgrad länger als zehn Jahre Medienbildungsprogramme für junge Journalisten durchführt. Die Investition in den journalistischen Nachwuchs ist mehrfach der Mühe wert, besonders vor dem Hintergrund, dass in Serbien als einem Transformationsland professionelle Medien und Journalisten besondere Bedeutung haben. Daher entschlossen sich bereits in der Zeit vor dem demokratischen Wechsel in Serbien die KAS Belgrad und die NNS, die journalistischen Arbeiten junger Journalisten zu fördern, die beneidenswerte Qualität in ihrem Inhalt, ihrer technischen Produktion sowie in dem Verständnis für politisch-gesellschaftliche Bedeutung besitzen.

Der jungen TV-Journalistin Frau Duska Bajic aus der TV-Produktion „021“ ist dieses Jahr der NNS-KAS Journalistenpreis für ihren TV-Beitrag „Svilos ohne Signal“ (Anm.: Svilos ist ein kleiner Ort in Vojvodina, um 40 Kilommeter von Novi Sad entfernt, in dem etwa 400 Einwohner ohne Signal für Telefon und Fernsehen leben). Laut der Auswertung von der Jury (bestehend aus der renomierten Journalistin und Journalismusprofessorin Frau Lila Radonjic und Lauraten Herrn Dimitrije Vidanovic und Herrn Igor Perkovic), ist der ausgezeichnete TV-Beitrag hervorragend in seiner präzisen Themabehandlung, dramaturgisch aufgesetzter Story sowie in klar formulierten Problematik. Frau Bajic erklärte, dass es für sie immer interessanter ist, sich mit wahren Menschengeschichten und ihren Leben zu befassen. „Denn diejenigen, die irgendwelche Posten bemanteln, sind eigentlich langweilig“, so Bajic und führte fort, dass solche Schicksale bei Zuschauern wahrhaftig ankommen.

Die Preisverleihung hatte ein starkes Echo in den Medien gefunden. Dass die bisherigen Preise an die „richtigen“ jungen Journalisten vergeben wurden, beweist die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der in der Vergangenheit Ausgezeichneten in der Zwischenzeit als Journalisten in den relevanten elektronischen und Druckmedien Vojvodinas angestellt sind. Die KAS sollte daher weiter dieses Förderungsprojekt leisten und somit zur Professionalisierung der Medien in Serbien beitragen.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Novi Sad

Kontakt

Aleksandra Popović

Aleksandra Popović bild

Projektkoordinatorin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin

aleksandra.popovic@kas.de +381 11 4024-163 +381 11 4024-163
Journalistenpreis 2009