Veranstaltungsberichte

Welche Rolle spielen politische Parteien in den tunesischen Regionen?

Rencontres de Tunis

Die „Rencontres de Tunis“ vom 12. Mai 2016 wandten sich dieses Mal den Aufgaben und Funktionen der Parteien in den tunesischen Regionen zu. Bei der von der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und dem Umfrageinstitut Sigma Conseil organisierten Konferenz wurde zudem eine neue Umfrage vorgestellt, für die etwa tausend Tunesierinnen und Tunesier zu ihren Ansichten über die Rolle von Parteien in den Regionen befragt worden waren.

Die Umfrage offenbarte, dass das Verhältnis vieler Tunesier zu ihren politischen Parteien von Misstrauen und Enttäuschung geprägt ist. So erklärten 72 Prozent der Befragten, ein schlechtes Bild von den Parteien zu haben. Die Parteien seien nicht nahe genug an der Bevölkerung und kümmerten sich zudem nur unzureichend um die Sorgen und Bedürfnisse derselben. Fast zwei Drittel der Tunesier glauben der Umfrage zufolge, dass das Hauptinteresse von Parteimitgliedern der eigenen materiellen Bereicherung gelte.

Eine überwältigende Mehrheit von 86 Prozent wünscht sich, dass die Parteien in den Regionen eine größere Rolle spielen. Davon erhoffen sich die meisten Befragten eine Verbesserung der eigenen Lebensbedingungen sowie eine Stabilisierung des neuen demokratischen Systems in Tunesien. Zumindest aber erwarten sie von den politischen Parteien, dass diese ihre Wahlversprechen einhalten.

Neben Politikern und Repräsentanten der Zivilgesellschaft nahmen auch zahlreiche Vertreter von Universitäten sowie Journalisten an der Konferenz teil. Sie alle hatten nach der Präsentation der Umfrageergebnisse und den Wortbeiträgen der Podiumsteilnehmer die Möglichkeit, in die Diskussion mit den Rednern zu treten, um sich miteinander über die Rolle und Verantwortung von Parteien in den Regionen auszutauschen.