Publicador de contenidos

Discusión

Die veränderte Türkei

Diskussionsreihe mit Dr. Mustafa Nail Alkan

Publicador de contenidos

Detalles

Deutschland und die Türkei pflegen seit den 1950er Jahren aufgrund der gemeinsamen NATO-Mitgliedschaft und der damaligen Wiederaufnahme intensiver Wirtschaftsbeziehungen eine enge Kooperation. Auch der 1961 abgeschlossene deutsch-türkische Vertrag zur Arbeitsmigration stärkte die deutsch-türkische Freundschaft. Mittlerweile leben ca. 3 Millionen Türkeistämmige in Deutschland. Im Vorfeld des Referendums verschlechterte sich diese Freundschaft jedoch zusehends. Deutsche Politiker wurden verbal stark angegriffen und mit Nazis verglichen. Auch die politischen Stiftungen sahen sich Anfeindungen ausgesetzt.

Erdogan versprach durch die Einführung des Präsidialsystems v.a. mehr Stabilität und Sicherheit in der Türkei. Insbesondere nach dem Putschversuch hatte sich die Sicherheitslage verschlechtert. Die türkischen Bürger ließen sich davon überzeugen und stimmten nun dem Präsidialsystem zu. Die Befugnisse Erdogans als Staatspräsident werden gestärkt, das Parlament und das Regierungskabinett verlieren dagegen an Macht.

Was hat das nun genau zu bedeuten? Wohin entwickelt sich die Türkei langfristig?

Wird Erdogan diesen Zugewinn an Macht nutzen oder gar ausnutzen? Welche Richtung werden die deutsch-türkischen Beziehungen nach dem Referendum einnehmen? Herr Dr. Alkan und Herr Irmer werden versuchen, diese und weitere Fragen zu beantworten. Sie können dabei auf ihre intensiven Erfahrungen vor Ort zurückgreifen und werden für Sie eine Brücke zwischen der inländischen Perspektive und der internationalen Sichtweise schlagen.

Compartir

Publicador de contenidos

añadir al calendario

Lugar

GENO-Haus, Heilbronner Straße 43, 70191 Stuttgart

Altavoces

  • Dr. Mustafa Nail Alkan
    • Sven-Joachim Irmer
      Contacto

      M.A. Regina Dvořák-Vučetić

      Contacto

      Sigrid Winkler

      Secretary

      Publicador de contenidos

      Publicador de contenidos