Reportajes internacionales

Breves informes políticos de las oficinas internacionales de la KAS

Von Friedensverhandlung zu Friedensverhandlung

KOLUMBIEN ZWISCHEN DEM BEGINN DER FRIEDENSVERHANDLUNGEN MIT DER ELN UND DER UMSETZUNG DER VEREINBARUNGEN MIT DER FARC

Das erste Halbjahr 2017 wird ausschlaggebend dafür sei, ob Kolumbien einen dauerhaften und stabilen Frieden schaffen kann. Die entscheidenden ersten sechs Monate der Implementierung des Friedensabkommens zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla haben bereits begonnen. Was in dieser Anfangsphase geschieht, wird über Erfolg oder Misserfolg des gesamten Prozesses entscheiden. Ebenso wird dadurch ein wichtiges Signal für andere illegale bewaffnete Gruppen gesetzt, die sich noch nicht demobilisiert haben und auch weiterhin in verschiedenen Regionen des Landes operieren.

Miedo al cambio: cómo un alemán reportó a sus paisanos lo que pasó el 2 de octubre en Colombia

Kolumbianer lehnen Friedensvertrag mit der FARC ab

ALGUNOS ESCÉPTICOS LO PRESENTÍAN. LAS ÚLTIMAS ENCUESTAS PARECÍAN ANTICIPARLO. Y FINALMENTE EL 2 DE OCTUBRE SE HIZO REALIDAD. DE LOS 12.8 MILLONES DE COLOMBIANOS QUE PARTICIPARON EN EL PLEBISCITO PARA LA REFRENDACIÓN DEL ACUERDO DE PAZ CON LAS FARC, EL 50.2% -UNA MUY ESTRECHA MAYORÍA- DIJO “NO”. QUIENES ESTABAN A FAVOR DEL ACUERDO FINAL ESTÁN SUMIDOS EN UNA MEZCLA ENTRE DESILUSIÓN, DESESPERANZA Y RABIA. E INCLUSO QUIENES PROMOVIERON EL “NO” QUEDARON ATÓNITOS PUES NO SE ESPERABAN ESTE RESULTADO. TODOS SE PREGUNTAN: „¿POR QUÉ? ¿Y AHORA QUÉ?“

Ein historischer Tag für Kolumbien

Friedensabkommen zwischen FARC Guerilla und Kolumbianischer Regierung wird am 26. September unterzeichnet

Am Montag, dem 26. September 2016, wird nach langem Warten in der Hafenstadt Cartagena das ersehnte Friedensabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der ältesten Guerilla des Landes, der FARC, unterzeichnet. Bereits im März 2011 begannen erste Annäherungen zwischen den Parteien und seit Oktober 2012 wurde offiziell über die Inhalte des Abkommens verhandelt.

Después del acuerdo final

COLOMBIA ENTRE LA ESPERANZA, LAS PREOCUPACIONES Y EL COMIENZO DE UN LARGO CAMINO

Después de distintos momentos críticos y de escepticismo, así como puntos álgidos en la negociación, el Gobierno de Colombia y la guerrilla de las FARC llegaron al fin de los diálogos para lograr un acuerdo definitivo en estas negociaciones, el pasado 24 de agosto de 2016.

Waffenstillstand in Kolumbien

Neue Rolle von Militär und Polizei: Statt Krieg führen, Sicherheit garantieren?

Nach über 50 Jahren des bewaffneten, internen Konflikts zwischen dem kolumbianischen Staat und der FARC-Guerilla, hat die Regierung von Präsidenten Juan Manuel Santos bedeutende Fortschritte auf dem Weg zu einem Friedensabkommen gemacht. Die Verhandlungen, die im Oktober 2012 aufgenommen wurden, scheinen sich nun auf der Zielgeraden zu befinden. Am Donnerstag, dem 23.Juni 2016, ist Präsident Santos nach Havanna gereist um zusammen mit der FARC-Führung einen bilateralen Waffenstillstand zu verkünden.

Die wichtigsten Punkte des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC

Nachdem in Kolumbien in der Vergangenheit bereits zahlreiche Versuche einen dauerhaften Frieden zu erreichen gescheitert waren, hat die Regierung unter Präsident Juan Manuel Santos Calderón im Jahr 2012 angekündigt, dass sie Verhandlungen mit der Guerilla der „Bewaffneten Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens“ (FARC) aufnehmen wird.

Informationen zur Geschichte und zu den Akteuren des Konflikts in Kolumbien

Im 19. Jahrhundert begann eine Spaltung der kolumbianischen Gesellschaft, je nach Parteizugehörigkeit, in konservative und liberale Familien, die sich gegenseitig regelrecht bekämpften. Der Höhepunkt wurde am 9. April 1948 erreicht, als es nach der Ermordung des liberalen Präsidentschaftskandidaten Jorge Elicier Gaitán zum sogenannten „Bogotázo“ mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen kam und landesweit die Epoche der „Violencia“ einsetzte.

Kolumbien: Verhandlungen zur Unterzeichnung des Friedensvertrags auf der Zielgeraden

Nach einer unruhigen Vergangenheit und einem über 50 Jahre andauernden bewaffneten internen Konflikt befindet sich die kolumbianische Regierung unter Präsident Manuel Santos in den Friedensverhandlungen mit der Guerillagruppe FARC offenbar auf einem guten Weg. Zwar wird das Abkommen nicht, wie ursprünglich vorgesehen, am 23. März 2016 unterzeichnet werden können, dennoch bleiben kaum Zweifel daran, dass die Unterzeichnung in naher Zukunft zu erwarten ist.

Was kommt nach dem Friedensvertrag?

Notwendige Reformen für die Konsolidierung Kolumbiens

Nach dreijährigen Verhandlungen eines Friedensabkommens zwischen der Regie-rung und der FARC, scheint nun der ent-scheidende Moment gekommen. Die Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC steht offenbar in den nächsten Wochen bevor. Kolumbien befindet sich in einer Übergangsphase und damit an einem Punkt in seiner Geschichte, an dem grundlegende strukturelle Reformen für die Nachhaltigkeit der Vereinbarungen notwendig werden.

FRONTERAS EN COLOMBIA COMO ZONAS ESTRATÉGICAS: ANÁLISIS Y PERSPECTIVAS

Publicación

La Fundación Konrad Adenauer –KAS– en Colombia Y el Instituto de Ciencia Política Hernán Echavarría Olózaga -ICP- presentan la publicación “Fronteras en Colombia como zonas estratégicas: análisis y perspectivas”, documento que busca promover el debate público en torno a la problemática estructural que enfrentan las zonas de frontera y su rol en un eventual escenario de posconflicto.

Mostrando el intervalo 21 - 30 de 78 resultados.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.