Publikationen

Länderberichte

Ein neues Nordkorea?

von Stefan Samse , HyeKyung Lee

Perspektiven nach dem innerkoreanischen Gipfel in Pjöngjang

Frühling im Herbst? Kann die politische Entspannung auf der koreanischen Halbinsel von Dauer sein?

Einzeltitel

Entspannung zwischen Nord- und Südkorea

Auslandsmitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung über Ostasien und die Annäherung auf der koreanischen Halbinsel

Die koreanische Halbinsel steht im Fokus der globalen Aufmerksamkeit. Seitdem Kim Jong Un die Macht von seinem Vater übernommen hat, reihte der nordkoreanische Diktator einen Raketen- und Nukleartest an den nächsten. Doch im Januar 2018 trafen sich Vertreter beider Staaten nach zwei Jahren Funkstille wieder zu Gesprächen - und im April 2018 kamen sogar die Staatschefs zusammen. Über die Entwicklungen in Ostasien berichten die Auslandsmitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung aus der Region und aus anderen Teilen der Welt. Ihre wichtigsten Beiträge finden Sie auf dieser Seite.

Einzeltitel

Regionale und interregionale Kooperation mit Nordkorea

von Lee Jung-chul et.al.

Chancen, Risiken und Zusammenarbeit in der Region Nordostasiens

Chancen, Risiken und Zusammenarbeit in der Region Nordostasiens - Ursachen für die nordkoreanische Krise und mögliche Lösungswege - Wirtschaftspolitik und internationale Kooperation in Nordostasien -

Länderberichte

Die Grenze bleibt zu!

von Stefan Samse , Hendrik Mollenhauer

Wunsch und Wirklichkeit nach dem nordkoreanisch-amerikanischen Gipfeltreffen

Dass der Gipfeltag kein gewöhnlicher Tag werden würde, war selbst den jüngsten Südkoreanern schnell klar. Die so beliebten Zeichentrickserien, die sonst an jedem Morgen im Fernsehen laufen, fielen den Sondersendungen über das nordkoreanisch-amerikanische Gipfeltreffen zum Opfer. Südkorea blickte mit Hoffnung, gleichwohl nüchtern und fokussiert in Richtung Singapur.

Länderberichte

Gutes Zwischenzeugnis – Präsidentenpartei bei Regionalwahlen in Südkorea bestätigt

von Stefan Samse , HyeKyung Lee

Politischer Gegenwind für die oppositionelle Liberty Korea Party (LKP)

In den südkoreanischen Regionalwahlen und den Nachwahlen zum Parlament am 13. Juni 2018 hat die regierende linksliberale Democratic Party of Korea von Präsident Moon Jae-in einen haushohen Sieg erzielt. Die größte konservative Oppositionspartei LKP konnte lediglich zwei Gouverneursposten verteidigen: sie hat es nicht vermocht, sich nach der Abwahl „ihrer“ Präsidentin Park Geun Hye vor mehr als einem Jahr neu aufzustellen. Die Wahlen hatte ein Kernthema, das mit den südkoreanischen Regionen eigentlich nichts zu tun hatte, aber alles überlagerte: „Nordkorea“ und Frieden auf der Halbinsel.

Länderberichte

Erwartungshaltungen in den USA im Vorfeld des Gipfels mit Nordkorea am 12. Juni in Singapur

von Paul Linnarz , Elmar Sulk

Auf dem Weg zur Entnuklearisierung?

Mit Spannung, aber auch mit gedämpften Erwartungen blicken die USA wenige Tage vor dem Gipfel mit US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un nach Singapur. Beide wollen dort am 12. Juni zusammentreffen.

Einzeltitel

Flüchtlinge erzählen von Nordkorea

von Seok Hyang Kim

Die erste Geschichte: Rückblick auf das Heimatdorf im Norden

Der Erzählband der Konrad-Adenauer-Stiftung gibt Raum für die Heimatgeschichten nordkoreanischer Flüchtlinge. Ihre Erfahrungen, Erlebnisse und Lebensgeschichten stehen im Mittelpunkt dieser Publikation.

Einzeltitel

Koreas Winterspiele: „Über den Sport ist man ins Gespräch gekommen“

Stefan Samse im Interview über den Erfolg der Sportpolitik - und warum es auch Frust gibt in Südkorea

„Passion. Connected“ ist das Motto der Olympischen Winterspiele in Südkorea. Über die Spiele kamen der Norden und der Süden nach zweijähriger Funkstille wieder ins Gespräch. Und obwohl Nordkorea mutmaßlich die Sanktionen umgeht, bricht Seoul die Kommunikation nicht ab. Über die Annäherung freuen sich die Südkoreaner, dennoch gibt es auch Frust und Enttäuschung im Süden.

Länderberichte

Gewinner und Verlierer in Politik und Sport

von Stefan Samse , HyeKyung Lee

Eine koreanische Momentaufnahme

Südkoreas Parteiensystem ist in Bewegung geraten - eine Partei zerfällt, zwei fusionieren und eine weitere gründet sich derzeit neu. Und die Olympischen Winterspiele haben die Eiszeit in der Kommunikation zwischen Nord- und Südkorea beendet. Doch die sportpolitische Annäherung und die Einbindung Pjöngjangs in die Spiele finden nicht alle im Süden gut.

Einzeltitel

„Jetzt ist die Zeit für Korea“

von Stefan Stahlberg

Der Atomkonflikt hält die Welt in Atem. Südkorea erhofft sich eine Entspannung durch die Olympischen Winterspiele

Im Sommer und Herbst 2017 hat sich der nordkoreanische Nuklear-Konflikt wieder dramatisch zugespitzt: Das Land testete erneut einen Atomsprengkopf und drohte wiederholt mit einem Nuklearkrieg. Pjöngjang arbeitet zielstrebig am Atomprogramm, widersteht den Sanktionen und will keinen Dialog. Südkorea hingegen will einen neuen Korea-Krieg um jeden Preis verhindern. Eine Chance zur Entspannung der Lage gäbe es.