Gespräch
ausgebucht

17. Juni 1953: "Wir wollen freie Menschen sein" - Filmpräsentation

Volksaufstand in der DDR

Filmpräsentation und Gespräch

Details

Anlässlich des 60. Jahrestages zeigt die Bürgerrechtlerin und Filmemacherin Freya Klier ihre Dokumentation „Wir wollen freie Menschen sein. Volksaufstand 1953“ zum ersten Mal in Hildesheim. Sie schildert darin die Ereignisse in Leipzig, die zum Tod des 15-jährigen Paul Ochsenbauer führten – dem jüngsten Opfer des Volksaufstandes 1953. Freya Klier gelang es auf der Basis von Zeitzeugeninterviews und Gesprächen mit Angehörigen, einen sehr bewegenden Dokumentarfilm zu drehen. In ehrenvollem Gedächtnis an die sich damals mutig für Freiheit und Demokratie einsetzenden Menschen in Leipzig, wie auch in der gesamten DDR.

Freya Klier, geboren 1950 in Dresden, kam nach der Verhaftung ihres Vaters im Alter von drei Jahren ins Kinderheim. 1968 scheiterte ihr Versuch der Republikflucht, sie wurde zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt. Nach vorzeitiger Entlassung und Arbeit als Theaterregisseurin war Klier 1980 Mitbegründerin der DDR-Friedensbewegung. Später folgte Berufsverbot, 1988 wurde sie schließlich zusammen mit Stephan Krawczyk und anderen Bürgerrechtlern verhaftet und unfreiwillig ausgebürgert. Sie lebt heute als Autorin und Filmregisseurin in Berlin. Publikationen u. a.: "Abreiß-Kalender. Ein deutsch-deutsches Tagebuch" (1988), "Lüg Vaterland. Erziehung in der DDR" (1990), "Die Kaninchen von Ravensbrück" (1994), "Penetrante Verwandte" (1996), "Wir Brüder und Schwestern" (2000), "Oskar Brüsewitz" (2004).

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Gymnasium Bad Nenndorf, Horster Str. 43, 31542 Bad Nenndorf

Referenten

  • Freya Klier
    • Autorin und Filmregisseurin
      Kontakt

      Reinhard Wessel

      Reinhard Wessel bild

      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Reinhard.Wessel@kas.de +49 511 4008098-15 +49 511 4008098-9
      Freya Klier Foto © Nadja Klier